Familienrecht

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes werden jährlich ca. 200.000 Ehen geschieden. Etwa 50% der Geschiedenen heiraten ein weiteres Mal. Die Zahlen nichtehelicher Lebensgemeinschaften, der Ehe für alle und Partnerschaften mit (adoptierten) Kindern wachsen kontinuierlich.

Unsere Referenten sind u.a. VRiBGH Dose, Notar Dr. Reetz, Prof. Dr. Dutta, VRiinOLG Prof. Dr. Götz, RiOLG Maier, PräsAG Dr. Münzenberg, RA/FA Hauß und RA/FA Dr. Bergschneider.

Unsere Seminare informieren umfassend in materiell-rechtlichen und prozessualen Fragen. Dazu gehören insbesondere Unterhalt, Güterrecht, Eheverträge, Einkommensermittlung, Sorge und Umgang, Versorgungsausgleich und Scheidungsimmobilien. Alle im Familienrecht maßgeblichen Wissensgebiete werden so abwechselnd dargestellt.

Praxishilfen geben zahlreiche Fälle und Lösungen, Musterformulare, Checklisten, Tipps und Strategien. Alle unsere Seminare konzipieren und empfehlen wir für § 15 FAO. Sie stehen aber selbstverständlich auch Nicht-Fachanwälten offen.

Das Wechselmodell und seine Auswirkungen
FamR 17.10.2019 | Stuttgart | Dr. Münzenberg + Dr. Mehrle + Dr. Marx | 5 Stunden § 15 FAO | 05637

Seminarthemen

Wichtiges und Interessantes vom Familiengericht

  • Anwaltsbezogene Hinweise
  • NEU 2020: Elternunterhalt, Angehörigen-Entlastungsgesetz, Freigrenzen
  • NEU: Das neue Baukindergeld: Auswirkungen auf die familienrechtliche Praxis

Aktuelle Entwicklungen – Der aktuelle „BGH“-Fall

  • Aktuelle Rechtsprechung

Wechselmodell

  • Unterhaltsrecht – Umgangsrecht – Sorgerecht – Wechselmodell in der Rechtsprechung
  • Betreuungsmodelle nach Trennung und Scheidung in der Praxis
  • Endlich Klarheit: Gemeinsame Betreuung, Wechselmodell, Doppelresidenz
  • Wechselmodell und Betreuungsmodelle aus umgangsrechtlicher Sicht
  • Wechselmodell und Betreuungsmodelle aus sorgerechtlicher Sicht
  • Wechselmodell und Betreuungsmodelle aus unterhaltsrechtlicher Sicht

Das Kind wird volljährig und die Probleme beginnen

  • Verfahrensrecht
  • Ausbildungsunterhalt
  • Bedürftigkeit
  • Auskünfte
  • Priviligierte volljährge Kinder

Kinder im Familienrecht

  • Kindesunterhalt, Verrechnung von Kindergeld
  • Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit

„Ein Blick hinter verschlossene Türen“

  • Häusliche Gewalt aus Sicht der Rechtsmedizin, Verletzungsmuster erkennen

Referenten

Ort

Stuttgart

Zeit

Donnerstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Erörtert werden die neuesten Entwicklungen und die aktuelle Rechtsprechung.

Der BGH hat sich 2017 intensiv mit dem Wechselmodell beschäftigt (XII ZB 565/15, XII ZB 601/15). In der Februar-Entscheidung kommt der BGH in Abweichung zur fast durchgängigen OLG-Rechtsprechung und der Empfehlung des Deutschen Familiengerichtstags dazu, dass über eine gerichtliche Umgangsregelung, die vorsieht, dass das Kind sich eine Woche beim einen und die andere Woche beim anderen Elternteil aufhält, das Wechselmodell auch gegen den Willen eines Elternteils angeordnet werden kann, wenn beide Elternteile im Prinzip kommunikations- und kooperationsfähig sind; auch im Wege der einstweiligen Anordnung (gegen die kein Rechtsmittel möglich ist!).
16. Landshuter Familienrechtstage
FamR 18.10.2019-19.10.2019 | Landshut | Dr. Seiler + Sachenbacher + PD Dr. Zinka | 10 Stunden § 15 FAO | 10610

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr | Sachenbacher + PD Dr. Zinka | 5,0 Stunden § 15 FAO

Das Wechselmodell in der Praxis (Teil 1)

  • Wechselmodell und andere Betreuungsmodelle aus umgangsrechtlicher Sicht
  • Wechselmodell und andere Betreuungsmodelle aus sorgerechtlicher Sicht

Das Kind bei Trennung und Scheidung

  • Tipps für Kindschaftsverfahren seitens einer Familienrichterin
  • Gesetzliche Grundlagen richtig anwenden
  • Verfahrensrechtliche Schwerpunkte in Kindschaftssachen
  • Materiellrechtliche Schwerpunkte in Kindschaftssachen
  • Unterstützung des Beschleunigungsgebots, Anwaltliche Seite
  • Gestaltungsmöglichkeiten von Anträgen
  • Anwaltssituation im Konflikt
  • Spagat zwischen Interessenvertretung und Kindeswohl
  • Vorgaben des BVerfG für Sorge und Umgang wegen Art. 6 GG

Sensibilisierung für die Praxis
Häusliche Gewalt aus Sicht der Rechtsmedizin, Verletzungsmuster erkennen

  • Gewalt in der Familie
  • Sexualdelikte

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 14.30 Uhr | Dr. Seiler | 5,0 Stunden § 15 FAO

Das Wechselmodell in der Praxis (Teil 2)

  • Wechselmodell und andere Betreuungsmodelle aus unterhaltsrechtlicher Sicht
  • Der Betreuungsunterhalt
Begrenzung und Befristung
  • „Ehebedingter Nachteil“ und „Nacheheliche Solidarität“
„Ein Gang durch die FamRZ 2019“
  • Wichtige Entscheidungen für die Anwaltspraxis aufbereitet

Referenten

Ort

Landshut
Hotel Isar-Residenz | Papiererstraße 6 | 84034 Landshut

Zeit

Freitag, 18.10.2019 | 13.30 – 19.00 Uhr
Samstag, 19.10.2019 | 09.00 – 14.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
350,– Euro | Mitglieder AV Landshut
385,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
399,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
220,– Euro | Mitglieder AV Landshut
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Buchung von 2,5 oder 7,5 Zeitstunden sehr gerne möglich. Preise auf Anfrage.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familienrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Grundbuch + Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR MietR 18.10.2019 | Kloster Holzen | Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05646

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Allmannshofen (Augsburg) | Kloster Holzen
Kloster Holzen | Klosterstraße 1 | 86695 Allmannshofen

Zeit

Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
Aktuelle Rechtsprechung des OLG Stuttgart und OLG Karlsruhe
FamR 22.10.2019 | Rottweil | Maier | 5 Stunden § 15 FAO | 05648

Seminarthemen

Aktuelle Rechtsprechung des OLG Stuttgart und OLG Karlsruhe

  • Ausgewählte Entscheidungen
  • Aktuelle Rechtsprechung

(Un-)Veröffentlichte Entscheidungen des OLG Stuttgart

  • Fälle und Lösungen

Jahresrückblick über die Rechtsprechung des OLG Stuttgart
Aktuelle Senatsentscheidungen und Fälle 

  • Besonderheiten des Anspruchs nach § 1615l BGB
  • Wohnvorteil (auch unter dem Gesichtspunkt des Doppelverwertungsverbots)
  • Erwerbsobliegenheit und fiktive Einkünfte
  • Tücken des Abänderungsverfahrens

Auf einen Blick: Verwirkungstatbestände 

  • Verfestigte Lebensgemeinschaft
  • Prozessbetrug
  • Ausbruch aus intakter Ehe
  • Versagen in der Erziehung im Bereich des Elternunterhalts
  • Verwirkung wegen Zeitablaufs

Referenten

Ort

Rottweil-Aldingen
Hotel Aurelia | Hauptstraße 11-13 | 78554 Rottweil-Aldingen

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Rottweil+Hechingen+Schwarzwald-Baar
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familienrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Unternehmer und Gesellschaften im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 22.10.2019 | Ingolstadt | Dr. Weidlich | 5 Stunden § 15 FAO | 05649

Seminarthemen

Unternehmen im FamR+ErbR
Grenzbereich zwischen Familien-, Erb-, und Handels- und Gesellschaftsrecht

  • Gestaltungen und aktuelle Einzelfragen
  • Maßnahmen zur Unternehmenssicherung anlässlich der Eheschließung
  • Abhängigkeit der Erb- und Pflichtteilsquote vom Güterstand
  • Besonderheiten der Vermögensnachfolge bei Personengesellschaften
  • Güterstands- und erbrechtsbezogene Ausschlussklauseln in Gesellschaftsverträgen
  • Pflichtteilsverzicht und Verzicht auf Zugewinnausgleich
  • Ehegattengesellschaft
  • Rückerwerbsrechte und Abfindungsbeschränkungen
  • Vorsorgevollmacht als Mittel zur Unternehmenssicherung bei Handlungsunfähigkeit
  • Latente Steuern bei Zugewinnausgleichs- und Pflichtteilsansprüchen
  • Haftungsfallen für den rechtlichen Berater

Referenten

Ort

Ingolstadt
Hotel Ara Comfort | Theodor-Heuss-Straße 30 | 85055 Ingolstadt

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Ingolstadt
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien- und Erbrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Pflege, Pflegeleistungen und Sozialhilfe(regress) + Ältere Mandanten im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SozialR SteuerR 23.10.2019 | München | Dr. Doering-Striening | 5 Stunden § 15 FAO | 05638

Seminarthemen

  • Pflege von Angehörigen, Sozialleistungen
  • Welche Sozialleistungen stehen einem pflegebedürftigen Elternteil zu?
  • Welche Sozialleistungen stehen einem pflegebedürftigen Angehörigen zu?
  • Ausgleichung von Pflegeleistungen §§ 2057a, 2316
  • Pflege und Schenkungsrueckforderungsanspruch
  • Pflegeleistungen bei Pflichtteilsergänzungsansprüchen §§ 2303, 2325
  • Pflegevertraege, Pflegeklauseln
  • Pflege im Sozial- und Steuerrecht
  • Pflegebedürftige Eltern und das Angehörigenentlastungsgesetz
  • Pflege und Eingliederungshilfe im Heim
  • Was bringt das Bundesteilhabegesetz Neues?
  • Beispiel: Behinderten- und Bedürftigentestamente

Referenten

Ort

München
NH Collection Hotel Bavaria | Arnulfstraße 2 | 80335 München

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB nicht mehr aus. Unsere Fortbildung trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht rund um das Thema "Pflege", "Elternunterhalt" und "Sozialhilferegress" Rechnung und bietet Lösungen unter Berücksichtigung familien-, erb-, steuer- und sozialrechtliche Fragestellungen.
Bewertungen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 23.10.2019 | Aschaffenburg | König | 5 Stunden § 15 FAO | 05650

Seminarthemen

Unternehmensbewertungen im Familienrecht und Erbrecht
Anlässe und Rechtsgrundlagen

  • Schritt für Schritt – Praxisbeispiele

Grundlagen der Unternehmensbewertung

  • Bewertungsverfahren im Überblick
  • Kapitalwertverfahren (Ertragswert und DCF-Verfahren)
  • Multiplikatorverfahren
  • Einzelbewertungsverfahren (Liquidationswert-/ Substanzwertverfahren)
  • Grundlagen des IDW Standards S1
  • Besonderheiten bei der Bewertung von KMU

Besonderheiten der Unternehmensbewertung im Familien- und Erbrecht

  • Besonderheiten 1. Stufe: Ableitung des objektivierten Unternehmenswerts
  • Ermittlung der übertragbaren Ertragskraft
  • Abgrenzung zum individuellen Unternehmerlohn
  • Besonderheiten 2.Stufe:Überleitungzum Ausgleichsanspruch
  • Berücksichtigung latenter Ertragsteuern
  • Berücksichtigung eines Tax Amortisation Benefit (TAB)
  • Weitere Besonderheiten bei der Bewertung im Familien- und Erbrecht

Unternehmensbewertung Schritt für Schritt – Praxisbeispiele

  • Ermittlung der Ertragskraft
  • Bestimmung des Kapitalisierungszinssatzes
  • Ableitung des Unternehmenswertes
  • Überleitung zum Ausgleichsanspruch
  • Bewertungen: Zugewinnausgleichsansprüche
  • Bewertungen: Pflichtteilsansprüche

Referenten

Ort

Aschaffenburg
Stadthalle | Schlossplatz 1 | 63739 Aschaffenburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Aschaffenburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Der rechtliche Berater wird im Rahmen verschiedener Anlässe regelmäßig mit Fragen zur Unternehmensbewertung konfrontiert. Sei es bspw. bei der Ermittlung des Zugewinnausgleichs/Pflichtteilsanspruchs, bei gesellschaftsrechtlichen Abfindungsklauseln oder diversen steuerlichen Anlässen. Für eine qualifizierte Beratung ist es erforderlich, dass der Anwalt die rechtlichen Besonderheiten, die einschlägigen Bewertungsverfahren sowie die wertrelevanten Parameter einer Unternehmensbewertung kennt. Dadurch ist er imstande, vorhandene Bewertungsgutachten und die Wertvorstellungen der Parteien zu verstehen und sachgerecht zu beurteilen. Das Seminar vermittelt anschaulich, kompakt und praxisnah die verschiedenen Problemstellungen von Unternehmensbewertungen. Aufbauend auf allgemeinen betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zur Unternehmensbewertung (IDW S 1) werden die bewertungsspezifischen Besonderheiten anhand von Praxisbeispielen besprochen und ein Verständnis für die entscheidenden Parameter vermittelt. Da in der Praxis zumeist die Bewertung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) erforderlich ist, wird im Rahmen des Seminars insbesondere der von der Bundessteuerberaterkammer in Zusammenarbeit mit dem Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) veröffentlichte Praxishinweis „Besonderheiten bei der Ermittlung eines objektivierten Unternehmenswerts kleiner und mittelgroßer Unternehmen“ dargestellt. Im Fokus steht dabei der vom BGH geforderte sachgerechte Umgang inhaberbezogener Einflüsse auf die Ertragskraft. Die fehlende Berücksichtigung personenbezogener Faktoren bei typisierten Verfahren (z. B. dem vereinfachten Ertragswertverfahren nach §§ 199 ff. BewG) führt regelmäßig zu überhöhten Unternehmenswerten. Darüber hinaus werden die rechtlichen/höchstrichterlichen Vorgaben der Unternehmensbewertung im Familien- und Erbrecht erläutert.
Wenn Eltern (pflege-)bedürftig werden – Beratung an der Schnittstelle Familien-, Erb- und Sozialrecht
ErbR FamR SozialR 24.10.2019 | Bayreuth | Dr. Doering-Striening | 5 Stunden § 15 FAO | 05664

Seminarthemen

(Pflege-)Bedürftige Eltern und Kinder – Eine Herausforderung im Familien-, Erb- und Sozialrecht
Auf einen Blick: Themenblöcke und Praxishinweise 

  • Wichtiges zusammengefasst

Überblick über die sozialrechtliche Landkarte

  • Grundwissen über das Sozialrecht

Lebzeitige Zuwendungen, vorweggenommene Erbfolge und der Sozialhilferegress

  • Wenn die Eltern (pflege-)bedürftig werden:  Schenkungsrückforderungsansprüche und Sozialhilferegress
  • Bedürftige Kinder und lebzeitige Zuwendungen – geht das?

Elternunterhalt und Sozialhilferegress

  • Bedürftige Eltern zu Hause
  • (Pflege-)bedürftige Eltern in Einrichtungen
  • Elternunterhalt familien- und erbrechtlich mit konkreten Berechnungsbeispielen

Behinderten- und Bedürftigentestamente

  • Erbrechtliche und sozialhilferechtliche Basics
  • Behindertentestament  – oder geht es auch anders?

Aktuelle Gesetzesänderungen

  • Was bringt das Bundesteilhabegesetz an Veränderung?
  • Was bringt das Angehörigenentlastungsgesetz an Veränderung?

Referenten

Ort

Bayreuth

Zeit

Donnerstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Bayreuth+Bamberg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB nicht mehr aus. Unsere Fortbildung trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht rund um das Thema "Pflege", "Elternunterhalt" und "Sozialhilferegress" Rechnung und bietet Lösungen unter Berücksichtigung familien-, erb-, steuer- und sozialrechtliche Fragestellungen.
Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Grundbuch + Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR MietR 30.10.2019 | Schwangau (Allgäu) | Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05662

Tagen zu Fuße der Königsschlösser

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Immobiliengutachten bei Trennung, Scheidung und Todesfall

  • Gutachten lesen, verstehen und erfolgreich anfechten
  • (Wertbeeinflussende) Stellschrauben erkennen und nutzen
  • Fehlerquellen aus Sicht des Praktikers

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Schwangau (Allgäu)
Neuschwanstein Alpsee Resort&Spa | Alpseestraße 21 | 87645 Schwangau

Zeit

Mittwoch, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

235,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
13. Münchener Unterhaltsrechtstage
FamR 08.11.2019-09.11.2019 | München | Dose + Siebert + Meyer | 10 Stunden § 15 FAO | 10611

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr | Siebert + Meyer | 5,0 Stunden § 15 FAO

Aktuelles Unterhaltsrecht aus den Instanzen

  • AG und OLG
  • Wichtiges und Interessantes

Unterhaltsrecht aus Sicht der Familienrichterin

  • Erwerbsobliegenheit und fiktive Einkünfte
  • Schulden und Unterhaltsrecht

Unterhaltsrecht aus Sicht des Fachanwalts

  • Einkommensermittlung aus unterhalts- und steuerrechtlicher Sicht

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 14.30 Uhr |Dose | 5,0 Stunden § 15 FAO

Aktuelles Unterhaltsrecht vom Höchstgericht

  • BGH
  • Wichtiges und Interessantes

Unterhaltsrecht aus Sicht des Vorsitzenden des BGH-Familiensenats

  • Materielles Unterhaltsrecht
  • Unterhaltsprozess

Verknüpfung der unterhaltsrechtliche Rechtsprechung mit absolute relevanten Bereichen

  • Versorgungsausgleich
  • Zugewinn

Referenten

Ort

München
Hotel Hilton am Tucherpark | Am Tucherpark 7 | 80538 München

Zeit

Freitag, 08.11.2019 | 13.30 – 19.00 Uhr
Samstag, 09.11.2019 | 09.00 – 14.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
399,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
420,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
220,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
275,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
295,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
150,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Mittagessen am Samstag, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Die 13. Münchener Unterhaltsrechtstage sind der "Klassiker" und unsere jährliche Spezialveranstaltung zu materiellen und formellen Fragen des Unterhaltsrechts. Systematische BGH-Rechtsprechungsübersichten sind wesentlicher Bestandteil des Seminars. Wenn ein Senatsvorsitzender die Rechtsprechung und Strukturen anhand tatsächlich verhandelter und entschiedener Fälle referiert, ist das Praxis „pur“.
(Steuerlich) Sinnvolle Gestaltungen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SteuerR 12.11.2019 | Reutlingen | Waxenberger | 5 Stunden § 15 FAO | 05651

Seminarthemen

Gestaltungen anhand von Mustern
Typische Fehlerquellen bei der Regelung familienrechtlicher bzw. erbrechtlicher bzw. steuerlicher
Ansprüche bei Trennung, Scheidung und im Todesfall

  • Lebensversicherungen
  • Immobilien und Grundbesitz im Familienrecht – Erbrecht
  • Steuern sparen durch Eheverträge und Testamente
  • Güterstandsschaukeln
  • Nießbrauchsgestaltungen
  • Steuerbegünstigungen bei Auslandsvermögen

Vorteile und Stichtage sinnvoll nutzen  
(Steuerlich vorteilhafte) Gestaltungen im Familien- und Erbrecht

  • (Unentgeltliche) Zuwendungen und Erbschaften im Familien- und Erbrecht
  • Schenkungen und unbenannte Zuwendungen
  • Güterstandsschaukel, Zugewinn, Pflichtteil
  • Unliebsame Partner und Kinder: Pflichtteilsvermeidung
  • Nichteheliche Lebensgemeinschaft
  • Rückforderungsrechte und Stichtage, Bedeutung der Stichtage

Ehegatten und Partner im Familienrecht und Erbrecht

  • Zuwendungen unter Ehegatten im Hinblick auf Zugewinn, Pflichtteilsrecht, Steuerrecht
  • Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft
  • Familienheimübertragung und „Asset Protection“
  • Ungewollte Ehegattenschenkungen (Gemeinschaftskonten!) und ihre nachträgliche Korrektur

Immobilienrecht – Familienrecht – Erbrecht – Steuerrecht

  • Zuwendungen von Dritten
  • Schenkungen von Dritten
  • Steuerrechtlich vorteilhafte Gestaltungen
  • Pflichtteil und Grundbesitz
  • Unterhalt und Grundbesitz

Referenten

Ort

Reutlingen
Hotel Achalm | Achalm (Gewand) 2 | 72766 Reutlingen

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien-, Erb- und Steuerrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Nichteheliche Lebensgemeinschaften und Patchworksituationen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 13.11.2019 | Regensburg | Prof. Dr. Dr. Grziwotz | 5 Stunden § 15 FAO | 05652

Seminarthemen

Die nichteheliche Lebensgemeinschaft und Patchworksituationen in der Praxis

  • Rechte und Pflichten
  • Auseinandersetzung der Gemeinschaft
  • Vermögenszuordnung
  • Unterhalt und Altersvorsorge
  • Die gemeinsame Wohnung
  • Kinder in der Partnerschaft
  • Schnittstellen Familienrecht und Erbrecht und Sozialrecht

Referenten

Ort

Regensburg
Sorat Inselhotel | Müllerstraße 7 | 93059 Regensburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Regensburg+Straubing+Deggendorf
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien- und Erbrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
17. Tagung im Deidesheimer Hof zum Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR MedizinR SozialR 15.11.2019-16.11.2019 | Deidesheim | Dr. Doering-Striening + Brilla | 10 Stunden § 15 FAO | 10607

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 12.30 – 18.00 Uhr | Dr. Doering-Striening + Brilla | 5,0 Stunden § 15 FAO

Schnittstellen zwischen Betreuungsrecht und Familienrecht/Erbrecht

  • Wichtiges für die Praxis
  • Aktuelles aus der Praxis an der Schnittstelle zwischen Familien- und Betreuungsgericht

(Bestenfalls) Bevor Eltern pflegebedürftig werden

  • Welche Vorsorgeverfügung ist am wichtigsten und was muss man besonders beachten bei?
  • Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
  • Vermeidung von Fixierungen und anderen genehmigungspflichtigen Maßnahmen in der Pflege

Leistungsfähige Eltern und ihre Pflege zu Hause
Pflege im FamR-ErbR-SteuerR-SozialR

  • Pflege von Angehörigen, Sozialleistungen
  • Welche Sozialleistungen stehen einem pflegebedürftigen Elternteil zu?
  • Was müssen Eltern selbst leisten und warum Eheverträge nicht helfen
  • Wie liest und kontrolliert man einen Sozialhilfebescheid?
  • Überblick über die sozialrechtliche Landkarte

Pflegen und vergüten (1)

  • Vereinbarungen mit Angehörigen aus sozialrechtlicher Sicht

Pflegen und vergüten (2)

  • Pflege und Erbvertrag
  • Pflegevergütungsvermächtnis
  • § 2057 a BGB

Nach der Fortbildung: „Wein-Rahmenprogramm“ 

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 16.00 Uhr | Dr. Doering-Striening | 5,0 Stunden § 15 FAO

Wenn Eltern (pflege-)bedürftig werden
Elternunterhalt im FamR-ErbR

  • Sozialhilferegress und  Schenkungsrückforderungsanspruch (§ 528 BGB)
  • Sozialhilferechtliches Regressdreieck (u.a. Berechnungsbeipielen)

Wer nicht pflegt, muss zahlen (1)

  • Sozialhilferegress und Erbrecht
  • Ansprüche aus vorweggenommenen Erbfolgeverträgen

Wer nicht pflegt, muss zahlen (2)

  • Sozialhilferegress und Familienrecht
  • Sozialhilferegress und Elternunterhalt

Referenten

Ort

Deidesheim
Hotel Deidesheimer Hof | Marktplatz 1 | 67146 Deidesheim

Zeit

Freitag, 15.11.2019 | 12.30 – 18.00 Uhr
Samstag, 16.11.2019 | 09.00 – 16.00 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
385,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
399,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. inkl. Saumagen-Imbiss am Freitagmittag und Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. nkl. Saumagen-Imbiss am Freitagmittag und Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. nkl. Saumagen-Imbiss am Freitagmittag oder Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Rahmenprogramm
Saumagen-Imbiss am Freitagmittag, Wein-Rahmenprogramm am Freitagabend, Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB nicht mehr aus. Unsere Tagung trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht rund um das Thema "Pflege" und "Elternunterhalt" Rechnung und bietet Lösungen unter Berücksichtigung familien-, steuer-, immobilien-, sozial- und medizinrechtlicher Fragestellungen.
21. Stuttgarter Familienrechtstag
FamR 15.11.2019 | Stuttgart | Schilling + Maier + Dr. Stein | 10 Stunden § 15 FAO | 10612

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 11.00 Uhr | Maier | 2,5 Stunden § 15 FAO

Rechtsprechung des OLG Stuttgart
(Un-)Veröffentlichte Entscheidungen der Familiensenate

  • Eheliche Lebensverhältnisse im OLG-Bezirk
  • Aktuelle Praxisprobleme
  • Verwirkung im Familienrecht

Modul 2 | Freitag, 11.15 – 13.45 Uhr | Dr. Stein | 2,5 Stunden § 15 FAO

Scheidung, Zugewinn, Steuern

  • Berechnung Zugewinn, Bewertungsfragen
  • Gestaltungen und Zugewinnausgleich
  • Güterstandsklauseln, Güterstandswechsel und das Vorinsolvenzstadium
  • Überblick über Besteuerungen von Privat- und Betriebsvermögen
  • Steuern und Grundstücke, Umgang im Scheidungsfall
  • Einkommensteuer, Sonderthemen
  • Ehescheidung und Veräußerungsgeschäfte
  • Gestaltung: Vermeidung von Veräußerungen: Zugewinnausgleich und Ehescheidung
  • Ehegatteninnengesellschaften als Ausgleichsform neben dem Zugewinnausgleich

Modul 3 | Freitag, 14.15 – 19.30 Uhr | Schilling | 5,0 Stunden § 15 FAO

Rechtsprechung des BGH aus erster Hand

  • Ausgewählte Entscheidungen und Wichtiges für die Praxis

Materielles Recht

  • Unterhaltsrecht
  • Ehevertrag
  • Zugewinnausgleich

Verfahrensrecht

  • Abänderungsantrag
  • Umdeutung von Verfahrensanträgen
  • Rechtsmittel – Rechtsbeschwerde
  • Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe
  • Verfahrenskostenhilfe für zugelassene Rechtsbeschwerde

Referenten

Ort

Stuttgart
Hotel Dorint Airport | Heilbronner Straße 15-17 | 70771 Stuttgart-LE

Zeit

Freitag, 15.11.2019 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
385,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familienrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Grundbuch + Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht Kopieren
ErbR FamR MietR 19.11.2019 | Offenburg | Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05653

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Offenburg
Hotel Mercure an der Messe | Schutterwälder Strasse 1a | 77656 Offenburg

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Offenburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
Grenzüberschreitende Problembereiche im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 21.11.2019 | München | Prof. Dr. Staudinger + Prof. Dr. Hau | 5 Stunden § 15 FAO | 05639

Seminarthemen

Wechselwirkung zwischen EUGüterrechtVO und EUErbVO

  • IPR – Zugewinn – Güterrecht – Erbrecht
  • Wichtiges für die Praxis
  • Auf einen Blick: Das muss man wissen!

Praxisfalle: „Mischmodell“ von § 1931 und § 1371 BGB 

  • Auswirkungen auf das materielle Recht und die Gestaltung

Internationale Zuständigkeiten im Familienrecht und Erbrecht

  • „Abwehrstrategien“ gegen ausländische Prozess und Verfahren
  • Anerkennung und Vollstreckung in Europa

Referenten

Ort

München
NH Collection Hotel Bavaria | Arnulfstraße 2 | 80335 München

Zeit

Donnerstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im internationalen Familien- und Erbrecht aus? Unsere Fortbildung geht auf die ersten Erfahrungen mit der Europäischen Verordnungen ein. Gerade auf der Schnittstelle zwischen Internationalem Erb- und Güterrecht wird aufgezeigt, ob und inwieweit sich aus den zukünftigen Rechtsquellen Veränderungen mit Blick auf das deutsche „Mischmodell“ von § 1931 und § 1371 BGB ergeben. Darüber hinaus werden grenzüberschreitende Fragestellungen der Anerkennung und Vollstreckung verständlich dargestellt. Schließlich werden die jüngsten Gesetzesänderungen im Rahmen von Privatscheidungen mit Blick auf Art. 17 EGBGB beleuchtet. Auf jeden Fall: Kompakt, verständlich und kurzweilig!
Aktuelle Rechtsprechung des OLG Stuttgart
FamR 26.11.2019 | Schwäbisch Hall | Maier | 5 Stunden § 15 FAO | 05654

Seminarthemen

Aktuelle Rechtsprechung des OLG Stuttgart 

  • Ausgewählte Entscheidungen
  • Aktuelle Rechtsprechung

(Un-)Veröffentlichte Entscheidungen des OLG Stuttgart

  • Fälle und Lösungen

Jahresrückblick über die Rechtsprechung des OLG Stuttgart
Aktuelle Senatsentscheidungen und Fälle 

  • Besonderheiten des Anspruchs nach § 1615l BGB
  • Wohnvorteil (auch unter dem Gesichtspunkt des Doppelverwertungsverbots)
  • Erwerbsobliegenheit und fiktive Einkünfte
  • Tücken des Abänderungsverfahrens

Auf einen Blick: Verwirkungstatbestände 

  • Verfestigte Lebensgemeinschaft
  • Prozessbetrug
  • Ausbruch aus intakter Ehe
  • Versagen in der Erziehung im Bereich des Elternunterhalts
  • Verwirkung wegen Zeitablaufs

Referenten

Ort

Schwäbisch Hall
Sudhaus an der Kunsthalle Würth | Lange Str. 35/1 | 74523 Schwäbisch Hall

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familienrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Typische Mandantenfragen im Familienrecht
FamR 26.11.2019 | Straubing | Dr. Härtl | 5 Stunden § 15 FAO | 05656

Seminarthemen

20 typische Mandatenfragen bei Trennung und Scheidung 
Güterrecht – Unterhalt – Verfahrensrecht – Sorgerecht

  • Wie sind voreheliche Investitionen ins Vermögen des Ehegatten, z. B. dessen Immobilie, zu behandeln?
  • Welche Auskünfte zum Vermögen können mit Aussicht auf Erfolg verlangt werden und welche nicht?
  • Wie werden Ansprüche der Ehegatten untereinander im Zugewinnausgleich behandelt und welche Risiken birgt dies?
  • Was ist zu tun, wenn der Ehegatte seine in der Ehewohnung verbliebenen Gegenstände nicht abholt?
  • Welcher Elternteil darf über die Abholung des Kindes vom Kindergarten entscheiden?
  • Darf ein gemeinsames Kind bei Trennung einfach mitgenommen werden bzw. welche Risiken birgt ein solches Vorgehen?
  • Wie wirkt sich der Verdacht eines sexuellen Missbrauchs auf das Umgangsrecht des Verdächtigen aus?
  • Was ist bei der Abfassung Umgangsvereinbarung im Hinblick auf die Sanktionierbarkeit von Verstößen zu beachten?
  • Wie Mietzahlungen, die nach dem Auszug eines Ehegatten fällig werden, bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigen?
  • Wie werden Darlehen bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt, insbesondere imHinblick auf Zins und Tilgung?
  • Welche Rolle spielen freiwillige unentgeltliche Zuwendungen Dritter im Unterhaltsrecht, insbesondere Einmalleistungen?
  • Wann liegen während des Trennungsjahres Einkünfte aus überobligatorischer Tätigkeit vor?
  • Wie wirkt sich der Verstoß eines Elternteils gegen seine Erwerbsobliegenheit beim Volljährigenunterhalt aus?
  • Welche Gesichtspunkte sind bei der Frage, ob eine Folgesache anhängig gemacht werden soll, zu beachten?
  • Welche Kostenhilfen für bedürftige Mandanten gibt es und was ist dabei aus Anwaltssicht zu beachten?
  • Unter welchen Voraussetzungen muss der Partner für familienrechtliche Verfahren bezahlen (VKH)?
  • Wie lassen sich Beratungshilfemandate gebührenrechtlich optimieren?
  • Wann sind typische Straftatbestände erfüllt und wie wirken sie sich auf das Familienrecht aus (Verwirkung)?
  • Was geschieht mit den typischen Versicherungsverträgen nach Trennung und Scheidung?
  • Welche Ansprüche können sich aus dem Missbrauch einer unter Ehegatten erteilten Vollmacht ergeben?

Referenten

Ort

Straubing
Hotel Asam | Wittelsbacherhöhe 1 | 94315 Straubing

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Straubing+Deggendorf+Regensburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Die familienrechtliche Beratung ist so vielfältig wie das Leben. Der im Familienrecht tätige Rechtsanwalt ist meist schon im ersten Beratungsgespräch mit einer Vielzahl von Mandantenfragen konfrontiert. Die Fortbildung will anhand von 20 klassischen Beratungssituationen Antworten auf solche typischen Fragen geben. Dabei stehen Systematik und Struktur im Vordergrund, ebenso die praktische Relevanz. Die Fortbildung umfasst auch die Darstellung aktueller obergerichtlicher und höchstrichterlicher Rechtsprechung, sodass sich die Inhalte noch ändern können.
Kinder bei Trennung und Scheidung + Wechselmodell
FamR 27.11.2019 | Augsburg | Sachenbacher + Dr. Münzenberg | 5 Stunden § 15 FAO | 05655

Seminarthemen

Wichtiges und Interessantes vom Familiengericht

  • Anwaltsbezogene Hinweise
  • NEU 2020: Elternunterhalt, Angehörigen-Entlastungsgesetz, Freigrenzen
  • NEU: Das neue Baukindergeld: Auswirkungen auf die familienrechtliche Praxis

Das Wechselmodell in der Praxis 

  • Wechselmodell und andere Betreuungsmodelle aus umgangsrechtlicher Sicht
  • Wechselmodell und andere Betreuungsmodelle aus sorgerechtlicher Sicht
  • Wechselmodell und andere Betreuungsmodelle aus unterhaltsrechtlicher Sicht

Das Kind bei Trennung und Scheidung

  • Tipps für Kindschaftsverfahren seitens einer Familienrichterin
  • Gesetzliche Grundlagen richtig anwenden
  • Verfahrensrechtliche Schwerpunkte in Kindschaftssachen
  • Materiellrechtliche Schwerpunkte in Kindschaftssachen
  • Unterstützung des Beschleunigungsgebots, Anwaltliche Seite
  • Gestaltungsmöglichkeiten von Anträgen
  • Anwaltssituation im Konflikt
  • Spagat zwischen Interessenvertretung und Kindeswohl
  • Vorgaben des BVerfG für Sorge und Umgang wegen Art. 6 GG

Referenten

Ort

Augsburg
Hotel Augusta | Kesselmarkt | 86152 Augsburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Der BGH hat sich 2017 intensiv mit dem Wechselmodell beschäftigt (XII ZB 565/15, XII ZB 601/15). In der Februar-Entscheidung kommt der BGH in Abweichung zur fast durchgängigen OLG-Rechtsprechung und der Empfehlung des Deutschen Familiengerichtstags dazu, dass über eine gerichtliche Umgangsregelung, die vorsieht, dass das Kind sich eine Woche beim einen und die andere Woche beim anderen Elternteil aufhält, das Wechselmodell auch gegen den Willen eines Elternteils angeordnet werden kann, wenn beide Elternteile im Prinzip kommunikations- und kooperationsfähig sind; auch im Wege der einstweiligen Anordnung (gegen die kein Rechtsmittel möglich ist!).
21. Aschaffenburger Familienrechtstage
FamR 29.11.2019-30.11.2019 | Aschaffenburg | u.a. Dr. Ebert + Dörfler | 10 Stunden § 15 FAO | 10609

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr | Schmidt + Dörfler | 5,0 Stunden § 15 FAO

Aktuelle Rechtsprechung des OLG Bamberg

  • Ausgewählte Entscheidungen
  • Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung des OLG Frankfurt

  • Ausgewählte Entscheidungen
  • Aktuelle Rechtsprechung

Eheliche Lebensverhältnisse 
Bestimmung des Unterhaltsbedarfs
Konkrete Bedarfsberechnung 

  • Konkreter Bedarf und Berechnungen
  • Sättigungsgrenze und konkreter Bedarf im Unterhalt (BGH, XII ZB 503/16)
  • „Manipulation“ der Stichtage  (BGH FamRZ 2018, 331)
  • Grenzwerte für die sog. konkrete Unterhaltsberechnung (BGH NJW 2018, 468)
  • Wechselwirkungen im Unterhalts-, Vermögens- und Unterhaltsrecht (BGH XII ZB 499 / 17)
  • Wohnwert und Tilungsleistungen
  • Befristung und Begrenzung, „ehebedingter Nachteil“ und „nacheheliche Solidarität“
  • Abänderungsfallen

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 14.30 Uhr | Dr. Ebert + Ganz | 5,0 Stunden § 15 FAO

Der schnelle Weg – Ausgewählte Problemstellungen zum einstweiligen Rechtsschutz in Familiensachen

  • Aktuelle Rechtsprechung
  • Fälle und Lösungen
  • Strategien für die Praxis

Der europäische Weg – Ausgewählte Fälle zu den neuen Güterrechtsverordnungen

  • EU-Güterrechtsverordnungen seit 29.01.2019
  • Wichtiges auf einen Blick
  • Rosenkrieg ohne Grenzen
  • Fälle aus der Praxis
  • Mitarbeiterentsendungen (u.a. BMW, Siemens) ins Ausland und Unterhaltszahlungen
  • Scheidungsparadiese für Unterhaltszahlungen nutzen
  • Familienrechtliche Vereinbarungen mit Auslandsberührungen

Referenten

Ort

Aschaffenburg
Martinushaus | Treibgasse 26 | 63739 Aschaffenburg

Zeit

Freitag, 29.11.2019 | 13.30 – 19.00 Uhr
Samstag, 30.11.2019 | 09.00 – 14.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
350,– Euro | Mitglieder AV Aschaffenburg
385,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
399,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
220,– Euro | Mitglieder AV Aschaffenburg
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Buchung von 2,5 oder 7,5 Zeitstunden sehr gerne möglich. Preise auf Anfrage.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familienrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Grenzüberschreitende Mandate Deutschland-Österreich
ErbR FamR 03.12.2019 | Bregenz | u.a. Krug + Dr. Wittwer | 5 Stunden § 15 FAO | 05660

Seminarthemen

IPR im Familienrecht und Erbrecht auf einen Blick

  • Internationale Trennungen und Scheidungen
  • Internati­onale Erbfälle
  • Internationale Zuständigkeiten
  • Anwendbares Recht, Rechtswahl und Gestaltungen
  • Aktuelle Einzelfragen im Grenzbereich FamR und ErbR

Die EU-Verordnungen: EUErbVO und EUGüterVO

  • Überblick über Verordnungen
  • Auswirkungen auf das Ehevertragsrecht und Familienrecht
  • Erbrechtliche Aspekte bei Trennung und Scheidung
  • Wechselwirkungen zwischen EU-ErbVO und EU-GüterVO

Zuzug nach Österreich

  • Ehegüterrechtliche und erbrechtliche Konsequenzen

Abwicklung deutsch-österreichischer Erbfälle

  • u.a. Berücksichtigung der grundbücherlichen Umschreibung von Liegenschaften in Österreich

Deutsch-österreichisch-schweizerische Erbfälle

  • u.a. Beschränkung des Verfahrens nach Artikel 12 EuErbVO
  • u.a. Fallstudie anhand der OGH-Entscheidung 2 Ob 124/18a

Referenten

Ort

Bregenz
Seehotel am Kaiserstrand | Am Kaiserstrand 1 | 6911 Lochau (Österreich)

Zeit

Dienstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

250,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

Kinder bei Trennung und Scheidung + Wechselmodell + Münchener Modell + Gutachten
FamR 04.12.2019 | Augsburg | Sachenbacher | 5 Stunden § 15 FAO | 05665

Seminarthemen

Das Kind bei Trennung und Scheidung

  • Praktisches für die Anwaltschaft

Rund ums Kind 

  • Tipps für Kindschaftsverfahren seitens einer Familienrichterin
  • Gesetzliche Grundlagen richtig anwenden
  • Verfahrensrechtliche Schwerpunkte in Kindschaftssachen
  • Materiellrechtliche Schwerpunkte in Kindschaftssachen
  • Unterstützung des Beschleunigungsgebots, Anwaltliche Seite
  • Anwaltssituation im Konflikt
  • Spagat zwischen Interessenvertretung und Kindeswohl
  • Vorgaben des BVerfG für Sorge und Umgang wegen Art. 6 GG
  • Kindeswohl im Gesetz – Stufenleiter
  • Wechselmodell und andere Betreuungsmodelle

Münchener Modell

  • Aktuelles 

Verfahren allgemein 

  • Verfahrensgegenstände, Antrags- und Amtsverfahren
  • Beschleunigungsrüge, Rechtsmittel, Kindesanhörung
  • Zuständigkeitsbesonderheiten, Verfahrenskostenhilfe

Gutachten

  • Was tun bei negativen Gutachten

Umgang – Elterliche Sorge – Kindeswohlgefährdung

  • Regelung des § 1684 BGB, Umgangseinschränkungen
  • §§ 167, 1626, 1628, 1696, 1632, 1666, 1666a BGB

Hinweise für die Praxis

  • Gestaltungsmöglichkeiten von Anträgen

Referenten

Ort

Bad Reichenhall
Hotel Augusta | Kesselmarkt | 86152 Augsburg

Zeit

Mittwoch, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Berchtesgadener Land + Traunstein
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Der BGH hat sich 2017 intensiv mit dem Wechselmodell beschäftigt (XII ZB 565/15, XII ZB 601/15). In der Februar-Entscheidung kommt der BGH in Abweichung zur fast durchgängigen OLG-Rechtsprechung und der Empfehlung des Deutschen Familiengerichtstags dazu, dass über eine gerichtliche Umgangsregelung, die vorsieht, dass das Kind sich eine Woche beim einen und die andere Woche beim anderen Elternteil aufhält, das Wechselmodell auch gegen den Willen eines Elternteils angeordnet werden kann, wenn beide Elternteile im Prinzip kommunikations- und kooperationsfähig sind; auch im Wege der einstweiligen Anordnung (gegen die kein Rechtsmittel möglich ist!).
Vermögensplanung in Europa
ErbR FamR 12.12.2019 | Nürnberg | Prof. Dr. Dutta | 5 Stunden § 15 FAO | 05657

Seminarthemen

Sicher durch den Dschungel von EGBGB, Staatsverträgen und EU-Verordnungen

  • Überblick über die wichtigsten Rechtsquellen
  • Sicherung des Familienvermögens durch Eheverträge
  • Sicherung des Familienvermögens unter Lebenden
  • Sicherung des Familienvermögens von Todes wegen
  • Das Europäische Nachlasszeugnis

Die EUErbVO und die EUGüterVO

  • Erbrecht/Folgen bei Erbfällen+Scheidung mit Auslandsbezug
  • Güterrecht/Folgen bei Erbfällen+Scheidung mit Auslandsbezug

§ 1371 BGB in Beratung und Gestaltung

  • Familienrecht oder Erbrecht

Referenten

Ort

Nürnberg
Hotel Rottner | Winterstraße 15-17 | 90431 Nürnberg

Zeit

Donnerstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im internationalen Familien- und Erbrecht aus? Unsere Fortbildung geht auf die ersten Erfahrungen mit der Europäischen Verordnungen ein und bringt Licht und Dunkel der ganzen IPR-Materie im Familien- und Erbrecht.
Prozesstaktik und Strategien im Familienrecht
FamR 12.12.2019 | Ulm | Kühner | 5 Stunden § 15 FAO | 05640

Seminarthemen

Tipps von Anwalt zu Anwalt vor, während und nach Rechtskraft des Scheidungsverfahrens

  • Taktische und verfahrensrechtliche Fragen
  • Angriffs- und Verteidigungsstrategien

Prozesstaktik und Strategien im Familienrecht

  • Strategische Überlegungen vor Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens
  • Vor- und Nachteile des vorläufigen Rechtsschutzes
  • Isolierte Hauptsacheverfahren in Unterhalts- und Güterrechtssachen
  • Vor- und Nachteile des Verbund- bzw. isolierten Verfahrens
  • Taktik und Strategie: Unterhalt und Zugewinnausgleich
  • Die neuen Auskunfts- und Belegansprüche im Güterrecht
  • Fragen der Darlegungs- und Beweislast
  • Ausgewählte Probleme der Abänderungsverfahren gem. §§ 238, 239 FamFG
  • Rückforderungsansprüche überzahlten Unterhalts
  • Inhaltliche Anforderungen an gerichtlich protokollierte Vergleiche
  • Trennungs-/Scheidungsfolgenvereinbarungen unter dem Aspekt einer späteren Anpassung

Referenten

Ort

Ulm
Hotel Maritim | Basteistraße 40 | 89073 Ulm

Zeit

Donnerstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Anhand von Fallbeispielen und unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung werden taktische und verfahrensrechtliche Fragen, Angriffs- und Verteidigungsstrategien im Familienrechtsmandat vor, während und nach Rechtskraft des Scheidungsverfahrens behandelt.
5. BGH-Symposium zum Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 13.12.2019 | Karlsruhe | Prof. Dr. Karczewski + Schilling | 10 Stunden § 15 FAO | 10616

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 13.45 Uhr | Schilling | 5,0 Stunden § 15 FAO

Aktuelle Rechtsprechung zum Familienrecht
Vorgetragen von einem Mitglied des BGH-Fachsenats (XII. Senat)

  • Unterhaltsrecht
  • Ehevertrag
  • Zugewinnausgleich
  • Ausgleichsansprüche nicht miteinander verheirateter Partner
  • Abänderungsantrag
  • Umdeutung von Verfahrensanträgen
  • Rechtsmittel – Rechtsbeschwerde
  • Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe
  • Verfahrenskostenhilfe für zugelassene Rechtsbeschwerde

Modul 2 | Freitag, 14.15 – 19.30 Uhr | Prof. Dr. Karczewski | 5,0 Stunden § 15 FAO

Neue Rechtsprechung zum Erbrecht 
Vorgetragen von einem Mitglied des BGH-Fachsenats (IX. Senat)

  • Pflichtteilsrecht
  • Letztwillige Verfügungen (Testamentarische Gestaltungen, Ausschlagung, Anfechtung)
  • Erbengemeinschaft
  • Testamentsvollstreckung
  • EuErbVO
  • Digitaler Nachlass

Referenten

Ort

Karlsruhe-Ettlingen
Hotel Erbprinz | Rheinstraße 1 | 76275 Ettlingen

Zeit

Freitag, 13.12.2019 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
375,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
225,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Ziel des 5. BGH-Symposiums zum Familienrecht und Erbrecht ist ein umfassender Überblick über die aktuellen familien- und erbrechtlichen Entwicklungen der Fachsenate des BGH sowie wertvolle Unterstützung zur Zusammenfassung der Rechtsprechung und Entwicklungen für Ihre tägliche Praxis. Die Tagung dient dem fachlichen kollegialen Austausch und der Vertiefung im Dialog. Die Besonderheit: Unsere beiden Referenten sind Mitglieder der jeweiligen Fachsenate des BGH.
51. Bayerischer Familienrechtstag zum Jahresende
FamR 13.12.2019 | München | u.a. Dr. Münzenberg + Kühner | 10 Stunden § 15 FAO | 10615

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 11.00 Uhr | Geiselmann | 2,5 Stunden § 15 FAO

Vollstreckungen im Unterhaltsrecht

  • Pfändungsgrenzen
  • Regelbedarf
  • Mehrbedarf
  • Rangfolge mehrerer Unterhaltsberechtigter
  • Pfändungsverfahren
  • Beispielsfälle zur Berechnung der pfändbaren Beträge durch den Drittschuldner
  • Zusammentreffen mehrerer Pfändungen
  • Pfändung durch mehrere Unterhaltsgläubiger
  • Verrechnung von Unterhaltsansprüchen (§ 850e Nr. 4 ZPO)
  • Verteilungsverfahren
  • Unterhalt und Insolvenz
  • Unterhaltsvollstreckung in Konten
  • Pfändungsschutz

Modul 2 | Freitag, 11.15 – 13.45 Uhr | Dr. Münzenberg + Schmidt-Blümel | 2,5 Stunden § 15 FAO

Wichtiges und Interessantes vom Familiengericht

  • Anwaltsbezogene Hinweise
  • NEU 2020: Elternunterhalt, Angehörigen-Entlastungsgesetz, Freigrenzen
  • NEU: Das neue Baukindergeld: Auswirkungen auf die familienrechtliche Praxis

Vermögenszuordnungen im Zugewinn

  • Omas Häußchen und Immobilien bei Trennung und Scheidung
  • Neues von den „lieben“ Schwiegereltern
  • Gesamtschuldnerausgleich (materiell und prozessual)
  • Nießbrauch, Wohnrecht, Berechnung Zugewinn
  • Schulden und Schenkungen

Blitzlichter: Migration und Familienrecht

  • Eheschließung und deren Auswirkungen auf das Aufenthaltsrecht
  • Einbürgerung
  • Unbegleitete Minderjährige
  • Trennung und Scheidung und deren Auswirkungen auf das Aufenthaltsrecht

Modul 3 | Freitag, 14.15 – 19.30 Uhr | Kühner | 5,0 Stunden § 15 FAO

Tipps von Anwalt zu Anwalt vor, während und nach Rechtskraft des Scheidungsverfahrens

  • Taktische und verfahrensrechtliche Fragen
  • Angriffs- und Verteidigungsstrategien

Prozesstaktik und Strategien im Familienrecht

  • Strategische Überlegungen vor Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens
  • Vor- und Nachteile des vorläufigen Rechtsschutzes
  • Isolierte Hauptsacheverfahren in Unterhalts- und Güterrechtssachen
  • Vor- und Nachteile des Verbund- bzw. isolierten Verfahrens
  • Taktik und Strategie: Unterhalt und Zugewinnausgleich
  • Die neuen Auskunfts- und Belegansprüche im Güterrecht
  • Fragen der Darlegungs- und Beweislast
  • Ausgewählte Probleme der Abänderungsverfahren gem. §§ 238, 239 FamFG
  • Rückforderungsansprüche überzahlten Unterhalts
  • Inhaltliche Anforderungen an gerichtlich protokollierte Vergleiche
  • Trennungs-/Scheidungsfolgenvereinbarungen unter dem Aspekt einer späteren Anpassung

Referenten

Ort

München
Hotel Novotel City | Hochstraße 11 | 81669 München

Zeit

Freitag, 13.12.2019 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
385,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familienrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Minderjährige im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 13.12.2019 | Stuttgart | Dr. Gibhardt | 5 Stunden § 15 FAO | 05658

Seminarthemen

Schenkungsverträge mit Minderjährigen

  • Ergänzungspfleger, Familiengerichtliche Genehmigung
  • Besonderheiten bei den Widerrufsrechte

Beteiligung Minderjähriger an Immobilienvermögen

  • Belastungen in Abt. II u III
  • Valutierende Schulden
  • Ergänzungspfleger, Familiengerichtliche Genehmigung

Testamentarische und andere gestalterische Regelungen

  • Behindertentestament
  • Geschiedenentestament
  • Patchwork-Situationen
  • Vorversterben des Kindes
  • Hausratsvermächtnis für Ehegatten
  • Testamentsvollstreckung, Auswahl, Kompetenzen
  • Teilungsanordnung

Beschränkung der Beteiligung am Nachlass

  • Erb-/Pflichtteilsverzicht
  • Pflichtteilsvermeidung
  • Zuwendung an Dritte vs. Pflichtteil
  • Gesellschaftsrechtliche Gestaltungen
  • Pflichtteilsstrafklauseln
  • Einsetzung mit Beschränkung/Beschwerung etc.
  • Vor- und Nacherbschaft versus Vor- und Nachvermächtnis
  • Testamentsvollstreckung

Postmortale Handlungen

  • Erbauseinandersetzung mit Minderjährigen
  • Ausschlagung der Erbschaft
  • Pflichtteilsverlangen und -verzicht
  • Einziehung GmbH-Anteile

Beteiligung Minderjähriger an Unternehmensvermögen

  • GbR, KG, GmbH & Co. KG, GmbH
  • Beteiligung durch Mitgründung und Anteilsübertragung
  • Ergänzungspfleger, Familiengerichtliche Genehmigung
  • Laufende Entscheidungen, Strukturänderungen
  • Vollmachten
  • Kündigung (§ 723 BGB) und Beschränkung der Haftung (§ 1629a BGB) mit Volljährigkeit

Referenten

Ort

Stuttgart
IHK Tagungszentrum | Jägerstraße 30 | 70174 Stuttgart

Zeit

Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Bei der Übertragung von Vermögen auf Minderjährige sind diverse rechtliche Besonderheiten zu beachten. Minderjährige können in unterschiedlichen Formen an Immobilien- und Unternehmensvermögen beteiligt werden. Über die häufig anzutreffenden steuerlichen Motive hinaus sind insbesondere das Schenkungs- und Erbrecht, das Gesellschaftsrecht und das Familienrecht in den Blick zu nehmen und aufeinander abzustimmen. Soll eine Beteiligung Minderjähriger am Nachlass vermieden oder eingeschränkt werden, sind die sich bietenden Gestaltungsmöglichkeiten zu Lebzeiten und von Todes wegen abzuwägen und ggf. frühzeitig umzusetzen. Schließlich können bei richtiger Planung die Handlungsmöglichkeiten nach einem Todesfall erweitert werden. Das Seminar greift die Rechtsprobleme bei Minderjährigen ganzheitlich auf und weist auf erb-, familien- und steuerrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten hin.
Nichts verschenken: Abrechnungen und Gebührenoptimierung in Familiensachen für Rechtsanwälte und Mitarbeiter - Tipps und Taktik
FamR GebührenR 16.12.2019 | Würzburg | Jungbauer | 5 Stunden § 15 FAO | 05663

WinterAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

  • Berechnung der Verfahrenswerte
  • Bewertung der Ehesache – Ansatz von Vermögen und Einkommen
  • SGB II-Ansprüche – Auswirkungen auf die Wertfestsetzung
  • Unterhaltsverzicht – Unterhaltsabfindung
  • Kindschaftssachen – Erhöhung des Wertes in welchen Fällen?
  • Antrag und Widerantrag bei Zugewinnausgleich
  • Einstweilige Anordnungen – voller Wert in welchen Fällen
  • Isolierte Verfahren / Verbundverfahren
  • Höhe der Geschäftsgebühr in Familiensachen
  • Termingebühr für Erledigungsbesprechungen
  • Einigungsgebühr aus Wert VA – wann?
  • Abrechnung der notariell beurkundeten Scheidungsvereinbarung
  • Abrechnung der gerichtlich protokollierten Scheidungsvereinbarung
  • Vergleich auch über anderweitig anhängige Ansprüche
  • Erstreckung der Beiordnung bei Protokollierung
  • Einbeziehung in den Verbund / Abtrennung aus dem Verbund
  • Anwendung des § 21 Abs. 3 RVG
  • Beratungshilfe – Abrechnung mit der Staatskasse
  • Rechtsprechung
  • Gebührenvereinbarung nach § 34 RVG
  • Abrechnung bei fehlender Gebührenvereinbarung
  • Abgrenzung zur Geschäftsgebühr
  • Abrechnung bei rechtsschutzversicherten Mandanten
  • Unter welchen Voraussetzungen welche Gebühren abrechnen?
  • Ausschöpfung Gebührenrahmen der Geschäftsgebühr bis 2,5?
  • Ermessensausübung durch RA/RAin
  • Argumente für die Höhe der Geschäftsgebühr bis 1,3
  • Argumente für die Höhe der Geschäftsgebühr ab 1,3
  • Anrechnung der Geschäftsgebühr bei unterschiedlichen Werten
  • Einigungsgebühr für gerichtliche Verfahren
  • Versorgungsausgleich – Ausschluss
  • Erörterung – Terminsgebühr im schriftlichen Verfahren!

 Checklisten und Arbeitshilfen

  • Viele Beispielrechnungen
  • Gebührenrechtlicher Jahresrückblick 2019: Was war wichtig?  

Referenten

Ort

Würzburg
Hotel Maritim | Pleichertorstraße 5 | 97070 Würzburg

Zeit

Montag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | WinterAkademie (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Die Referentin behandelt im Seminar wichtige Abrechnungsfragen in Familiensachen. Dabei geht sie sowohl auf die Berechnung des Verfahrenswertes als auch die Abrechnung der einzelnen Verfahrensarten wie dem Verbund, den einstweiligen Anordnungen und isolierten Verfahren ein. Das sehr strittige Thema, welche Angelegenheiten bei außergerichtlicher Tätigkeit gesondert und welche nur aus addiertem Wert abgerechnet werden können und die hierzu ergangene Rechtsprechung wird ebenso behandelt, wie wichtige Fragen der Wertberechnung. Erhöhung des Wer- tes bei Konkretisierung des Antrags bezüglich fälliger Unterhaltsbeträge, Ansatz des Werts für den Versorgungsausgleich bei nicht auszugleichenden Anrechten mit und ohne Ehezeitanteil, Abrechnung Scheidungsfolgenvereinbarung mit und ohne VKH und auch Themen wie die Terminsgebühr und Einigungsgebühr sind nur einige Beispiele des sehr lebendigen und mit vielen Praxis-Abrechnungsbeispielen unterlegten Vortrags.
23. Winterlehrgang Familienrecht
FamR 03.02.2020-08.02.2020 | Pichl bei Schladming | 2,5 - 15 Stunden § 15 FAO | 90003

Winterlehrgang

Familienrecht

Auch nur einzelne Tage/Referenten/Stunden buchbar
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

Modul 1 | Montag, 08.45 – 13.00 Uhr | Prof. Dr. Staudinger | 4,0 Stunden § 15 FAO

Vermögen und Zugewinn in Europa, Wechselwirkung und Zusammenspiel zwischen EUGüterVO und EUErbVO

Modul 2 | Dienstag, 08.45 – 13.00 Uhr | Wever | 4,0 Stunden § 15 FAO

Vermögensauseinandersetzung Teil 1, u.a. Schulden und Gesamtschulen, Bankkonten und andere Vermögenswerte, Ausgleich

Modul 3 | Mittwoch, 15.00 – 18.15 Uhr | Wever | 3,0 Stunden § 15 FAO

Vermögensauseinandersetzung Teil 2, u.a. Immobilien bei Trennung und Scheidung

Modul 4 | Donnerstag, 14.30 – 18.45 Uhr | Dr. Münzenberg | 4,0 Stunden § 15 FAO

Kinder bei Trennung und Scheidung, Wechselmodell, Elternunterhalt (Angehörigen-Entlastungsgesetz 2020), Baukindergeld

Modul 5 | Freitag, 08.45 – 13.00 Uhr | Schilling | 4,0 Stunden § 15 FAO

Aktuelle Rechtsprechung des BGH „aus erster Hand“

Modul 6 | Samstag, 08.45 – 13.00 Uhr | Dr. Reetz | 4,0 Stunden § 15 FAO

Wechselwirkungen erkennen und nutzen: Eheverträge und Testamente richtig gestalten, Schnittstellen FamR-ErbR-SteuerR, Ehebedingte Zuwendungen-Pflichtteil-Vorsorgevollmacht

Abendvorträge

5 vermeidbare Fehler vor Gericht, oder: Science meets Law – Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse sich für Anwälte auszahlen…“
Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten

Referenten

Ort

Pichl bei Schladming (Österreich)
Hotel Pichlmayrgut | Pichl 54 | 8973 Schladming

Preise

Fortbildung
19 Stunden = 840,– Euro
15 Stunden = 720,– Euro
12 Stunden = 576,– Euro
10 Stunden = 480,– Euro
+ 19% MWSt. inkl. Rahmenprogramm, Abendvorträge
Buchung von 5 oder ganz individuellen Zeitstunden sehr gerne möglich. Preise auf Anfrage.

Übernachtungspreise im Hotel „Stichwort: GJI“
ab 115,– Euro | Doppelzimmer pro Person/Nacht
inkl. 3/4 Pension mit Frühstück, Kaffee- und Suppenbuffet, 6-Gang-Abendmenü, 3000qm Wellnesslandschaft, Hotelshuttle.

Rahmenprogramm
u.a. Eigene GJI-Skilehrer, Hüttenabend, Weinprobe, Live-MusikDachtsteinüberquerung.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, Abendvorträge, Mittagsimbiss, Tagungsgetränk, Kaffeepausen, Begrüßungsempfang, Rahmenprogramm (kostenfrei und kostenpflichtig), eigener GJI-Skilehrer, Besorgungsfahrten, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO, GJI-Betreuer vor Ort, Mittagsimbiss.

GJI-Mehrwert

Rahmenprogramm (Auszug aus 2019, Planung läuft): u.a. Skiguiding, zwei eigene GJI-Skilehrer zur freien Verfügung, Sonnenaufgangskifahren (erste Gondel exklusiv), Langlaufguiding mit Olympiasieger, Dachsteinüberquerung, Hüttenabend, Rodelabend, Skitour, Weinprobe, Live-Musik.
24. Pforzheimer Familienrechtstage
FamR 08.05.2020-09.05.2020 | Pforzheim | u.a. Dose + Wever | 15 Stunden § 15 FAO | 15108

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 15 oder 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

15 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 10.45 – 19.00 Uhr | Dose + N.N. | 7,5 Stunden § 15 FAO

Neues und Aktuelles aus der BGH Rechtsprechung „aus erster Hand“ des Senatsvorsitzenden

  • Unterhalt
  • Zugewinnausgleich
  • Versorgungsausgleich

„Aktuelle Stunde“: 2,5 Zeitstunden zu aktuellen Anwaltsthemen

  • Fälle und Lösungen
  • Checklisten

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 17.15 Uhr | Wever | 7,5 Stunden § 15 FAO

Vermögensauseinandersetzung
Aktuelle Rechtsprechung – Praxisrelevante Probleme – Checklisten für die Praxis

  • Immobilie bei Trennung und Scheidung
  • Nutzungsvergütung und Hauslasten
  • Mietvertrag zwischen Ehegatten
  • Streit um den Verkauf des Hauses
  • Schulden und Gesamtschulden
  • Innenausgleich nach Scheitern der Ehe
  • Gesamtschuld und Unterhalt
  • Gesamtschuld und Zugewinnausgleich
  • Alleinschulden bei Miteigentum
  • Freistellungsansprüche bei Mit- und Alleinhaftung
  • Bankkonto und andere Vermögenswerte
  • Berechtigung bei Einzel- und Gemeinschaftskonto
  • Missbilligte Kontoverfügungen
  • Lebensversicherung
  • Die Rückabwicklung von Ehegattenzuwendungen
  • Ehebezogene Zuwendung und Schenkung
  • Erfolgsaussicht eines Rückgewährverlangens und Berechnung des Rückgewähranspruchs
  • Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft
  • Verjährungsprobleme
  • Ausgleich für Arbeitsleistungen
  • Ehegatteninnengesellschaft und Kooperationsvertrag
  • Ausgleich zwischen Schwiegereltern und Schwiegerkindern
  • Schwiegerelternschenkungen
  • Rückgewähranspruch und Auswirkungen im Zugewinnausgleich
  • Arbeitsleistungen von Schwiegereltern
  • Investitionen der Schwiegerkinder in die Immobilie der Schwiegereltern
  • Zuständigkeitsprobleme und Verfahrensfragen
  • Aktuelle Einzelprobleme

Referenten

Ort

Pforzheim
Parkhotel | Deimlingstraße 32-36 | 75175 Pforzheim

Zeit

Freitag, 08.05.2020 | 10.45 – 19.00 Uhr
Samstag, 09.05.2020 | 09.00 – 17.15 Uhr
15 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

15 Zeitstunden – Komplettpreis
440,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
575,– Euro | Teilnehmer früherer Pforzheimer Familienrechtstage
599,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
350,– Euro | TN die bereits 2020 ein Seminar der GJI gebucht haben
370,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
220,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
280,– Euro | Teilnehmer die bereits 2020 ein Seminar der GJI besucht haben
295,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
170,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Mittagsimbiss am Samstag mit schwäbischen Maultaschen, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Unsere Jahresarbeitstagung Familienrecht im Parkhotel Pforzheim ist seit über 20 Jahren ein Garant für absoluten Praxisbezug! Sie bietet alljährlich einen umfassenden Überblick zu den aktuell im Familienrecht und seinen Nebengebieten bedeutsamsten Fragestellungen. Diese werden unter besonderer Berücksichtigung der anwaltlichen Praxis von renommierten Referenten aufbereitet und im Anschluss mit den Teilnehmern diskutiert. Ein kurzweiliges Abendprogramm rundet die Veranstaltung ab.