Ihre Seminare

Ihre individuelle Fortbildung liegt uns am Herzen!

Unser GJI-Modul-System gewährleistet, dass Sie bei unseren Seminaren die Dauer, die Referenten und die Themen nach Ihren Wünschen frei wählen und Ihre Fortbildung flexibel planen können.

Das bedeutet für Sie größtmögliche Flexibilität bei ihrer Seminarplanung. Als besonderer Service ist in jedem Fall das komplette Skriptmaterial der gesamten Veranstaltung Bestandteil des Seminarpreises.

Nichts verschenken: Gebührenoptimierung im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GebührenR 20.10.2020 | Offenburg | Schneider | 5 Stunden § 15 FAO | 05766

„Gemeinsam. Sicher.“
Vertrauen Sie uns! Eigenes GJI-Hygienekonzept in Zusammenarbeit mit Medizinern und Hotels (siehe „Aktuelles“)!

Seminarthemen

Nichts verschenkenAbrechnungen und Gebührenoptimierung in Familiensachen und Erbsachen

  • Tipps und Taktik für Rechtsanwälte und Mitarbeiter

Kosten, Gebühren und Vergütung im Familienrecht und Erbrecht

  • Aktuelle Praxisprobleme
  • Gebührenoptimierung
  • Aktuelle Rechtsprechung

MehrWert – Aus der Praxis für die Praxis (1)
Vergütungsvereinbarungen

  • Honoraroptimierung und -maximierung

MehrWert – Aus der Praxis für die Praxis (2)
Fälle und Lösungen zum RVG

  • Tipps für die Praxis

Referenten

Ort

Offenburg

Zeit

Dienstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5,0 Zeitstunden nach § 15 FAO FamR+ErbR
(jeweils unter besonderer Berücksichtigung der Schnittstellen beider Fachgebiete nach § 12 FAO und § 14f FAO)

Preise

220,– Euro | Mitglieder AV Offenburg+Rottweil+Schwarzwald-Baar
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2020 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ zzgl. gesetzlich geltender MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Die Entwicklungen des Jahres 2020 und die Rechtsprechung haben erhebliche Auswirkungen auf die Abrechnung im familienrechtlichen und erbrechtlichen Mandat.
Nichts verschenken: Abrechnungen und Gebührenoptimierung in Familiensachen
FamR GebührenR 25.11.2020 | Rosenheim | Jungbauer | 5 Stunden § 15 FAO | 05740

„Gemeinsam. Sicher.“
Vertrauen Sie uns! Eigenes GJI-Hygienekonzept in Zusammenarbeit mit Medizinern und Hotels (siehe „Aktuelles“)!

Seminarthemen

Nichts verschenkenAbrechnungen und Gebührenoptimierung in Familiensachen
Tipps und Taktik für Rechtsanwälte und Mitarbeiter 

  • Berechnung der Verfahrenswerte
  • Bewertung der Ehesache – Ansatz von Vermögen und Einkommen
  • SGB II-Ansprüche – Auswirkungen auf die Wertfestsetzung
  • Unterhaltsverzicht – Unterhaltsabfindung
  • Kindschaftssachen – Erhöhung des Wertes in welchen Fällen?
  • Antrag und Widerantrag bei Zugewinnausgleich
  • Einstweilige Anordnungen – voller Wert in welchen Fällen
  • Isolierte Verfahren / Verbundverfahren
  • Höhe der Geschäftsgebühr in Familiensachen
  • Termingebühr für Erledigungsbesprechungen
  • Einigungsgebühr aus Wert VA – wann?
  • Abrechnung der notariell beurkundeten Scheidungsvereinbarung
  • Abrechnung der gerichtlich protokollierten Scheidungsvereinbarung
  • Vergleich auch über anderweitig anhängige Ansprüche
  • Erstreckung der Beiordnung bei Protokollierung
  • Einbeziehung in den Verbund / Abtrennung aus dem Verbund
  • Anwendung des § 21 Abs. 3 RVG
  • Beratungshilfe – Abrechnung mit der Staatskasse
  • Rechtsprechung
  • Gebührenvereinbarung nach § 34 RVG
  • Abrechnung bei fehlender Gebührenvereinbarung
  • Abgrenzung zur Geschäftsgebühr
  • Abrechnung bei rechtsschutzversicherten Mandanten
  • Unter welchen Voraussetzungen welche Gebühren abrechnen?
  • Ausschöpfung Gebührenrahmen der Geschäftsgebühr bis 2,5?
  • Ermessensausübung durch RA/RAin
  • Argumente für die Höhe der Geschäftsgebühr bis 1,3
  • Argumente für die Höhe der Geschäftsgebühr ab 1,3
  • Anrechnung der Geschäftsgebühr bei unterschiedlichen Werten
  • Einigungsgebühr für gerichtliche Verfahren
  • Versorgungsausgleich – Ausschluss
  • Erörterung – Terminsgebühr im schriftlichen Verfahren!

 Checklisten und Arbeitshilfen

  • Viele Beispielrechnungen
  • Gebührenrechtlicher Jahresrückblick 2020: Was war wichtig? 

Nach Aktualität und beschlossener Gesetzeslage

  • „Gebühren-Reform“ zum 01.01.2021
  • „JVEG-Reform“ zum 01.01.2021
  • Sachverständigenkosten ab 2021
  • Absehbare Änderungen durch das KostRÄndG 2021
  • Vereinzelte Fragen zur Umsatzsteuer
  • Praxistipps zum Jahreswechsel

Referenten

Ort

Rosenheim
Hotel myHome | Am Oberfeld 25 | 83026 Rosenheim

Zeit

Mittwoch, 12.30 – 18.00 Uhr
5,0 Zeitstunden nach § 15 FAO FamR+ErbR
(jeweils unter besonderer Berücksichtigung der Schnittstellen beider Fachgebiete nach § 12 FAO und § 14f FAO)

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2020 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ zzgl. gesetzlich geltender MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Die Entwicklungen des Jahres 2020 und die Rechtsprechung haben erhebliche Auswirkungen auf die Abrechnung im familienrechtlichen Mandat. Die Referentin stellt diese Auswirkungen praxisnah mit zahlreichen Abrechnungsbeispielen anschaulich dar. Profitieren Sie von den Tipps und Hinweisen unserer Referentin.
Nichts verschenken: Abrechnungen und Gebührenoptimierung in Familiensachen
FamR GebührenR 10.12.2020 | Ingolstadt | Jungbauer | 5 Stunden § 15 FAO | 05769

„Gemeinsam. Sicher.“
Vertrauen Sie uns! Eigenes GJI-Hygienekonzept in Zusammenarbeit mit Medizinern und Hotels (siehe „Aktuelles“)!

Seminarthemen

Nichts verschenkenAbrechnungen und Gebührenoptimierung in Familiensachen
Tipps und Taktik für Rechtsanwälte und Mitarbeiter 

  • Berechnung der Verfahrenswerte
  • Bewertung der Ehesache – Ansatz von Vermögen und Einkommen
  • SGB II-Ansprüche – Auswirkungen auf die Wertfestsetzung
  • Unterhaltsverzicht – Unterhaltsabfindung
  • Kindschaftssachen – Erhöhung des Wertes in welchen Fällen?
  • Antrag und Widerantrag bei Zugewinnausgleich
  • Einstweilige Anordnungen – voller Wert in welchen Fällen
  • Isolierte Verfahren / Verbundverfahren
  • Höhe der Geschäftsgebühr in Familiensachen
  • Termingebühr für Erledigungsbesprechungen
  • Einigungsgebühr aus Wert VA – wann?
  • Abrechnung der notariell beurkundeten Scheidungsvereinbarung
  • Abrechnung der gerichtlich protokollierten Scheidungsvereinbarung
  • Vergleich auch über anderweitig anhängige Ansprüche
  • Erstreckung der Beiordnung bei Protokollierung
  • Einbeziehung in den Verbund / Abtrennung aus dem Verbund
  • Anwendung des § 21 Abs. 3 RVG
  • Beratungshilfe – Abrechnung mit der Staatskasse
  • Rechtsprechung
  • Gebührenvereinbarung nach § 34 RVG
  • Abrechnung bei fehlender Gebührenvereinbarung
  • Abgrenzung zur Geschäftsgebühr
  • Abrechnung bei rechtsschutzversicherten Mandanten
  • Unter welchen Voraussetzungen welche Gebühren abrechnen?
  • Ausschöpfung Gebührenrahmen der Geschäftsgebühr bis 2,5?
  • Ermessensausübung durch RA/RAin
  • Argumente für die Höhe der Geschäftsgebühr bis 1,3
  • Argumente für die Höhe der Geschäftsgebühr ab 1,3
  • Anrechnung der Geschäftsgebühr bei unterschiedlichen Werten
  • Einigungsgebühr für gerichtliche Verfahren
  • Versorgungsausgleich – Ausschluss
  • Erörterung – Terminsgebühr im schriftlichen Verfahren!

 Checklisten und Arbeitshilfen

  • Viele Beispielrechnungen
  • Gebührenrechtlicher Jahresrückblick 2020: Was war wichtig? 

Nach Aktualität und beschlossener Gesetzeslage

  • „Gebühren-Reform“ zum 01.01.2021
  • „JVEG-Reform“ zum 01.01.2021
  • Sachverständigenkosten ab 2021
  • Absehbare Änderungen durch das KostRÄndG 2021
  • Vereinzelte Fragen zur Umsatzsteuer
  • Praxistipps zum Jahreswechsel

Referenten

Ort

Ingolstadt

Zeit

Donnerstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5,0 Zeitstunden nach § 15 FAO FamR+ErbR
(jeweils unter besonderer Berücksichtigung der Schnittstellen beider Fachgebiete nach § 12 FAO und § 14f FAO)

Preise

220,– Euro | Mitglieder AV Ingolstadt
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2020 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ zzgl. gesetzlich geltender MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Die Entwicklungen des Jahres 2020 und die Rechtsprechung haben erhebliche Auswirkungen auf die Abrechnung im familienrechtlichen Mandat. Die Referentin stellt diese Auswirkungen praxisnah mit zahlreichen Abrechnungsbeispielen anschaulich dar. Profitieren Sie von den Tipps und Hinweisen unserer Referentin.