Ihre Seminare

Ihre individuelle Fortbildung liegt uns am Herzen!

Unser GJI-Modul-System gewährleistet, dass Sie bei unseren Seminaren die Dauer, die Referenten und die Themen nach Ihren Wünschen frei wählen und Ihre Fortbildung flexibel planen können.

Das bedeutet für Sie größtmögliche Flexibilität bei ihrer Seminarplanung. Als besonderer Service ist in jedem Fall das komplette Skriptmaterial der gesamten Veranstaltung Bestandteil des Seminarpreises.

23. Winterlehrgang Verkehrsrecht + Strafrecht + Versicherungsrecht
StrafR VerkR VersR VerwR 31.01.2020-02.02.2020 | Pichl bei Schladming | 2,5 - 15 Stunden § 15 FAO | 90003

Winterlehrgang

Verkehrsrecht | Strafrecht | Versicherungsrecht | Verwaltungsrecht

Auch nur einzelne Tage/Referenten/Stunden buchbar
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

Modul 1 | Freitag, 13.00 – 18.15 Uhr | u.a. Dr. Pott + Dr. Reichl + Traninger | 5,0 Stunden § 15 FAO

ÖAMTC und der Abwicklung von Unfällen, Abwicklung von Unfällen im Ausland, Kollegen in Österreich, Schadenersatzsummen in Österreich, Alpine Unfälle, Zusammenarbeit Rechtsanwalt und Polizei

Modul 2 | Samstag, 08.30 – 11.00 Uhr & 17.00 – 19.30 Uhr | Dr. Schäpe | 5,0 Stunden § 15 FAO

Ausgewählte Fragen des materiellen und prozessualen Verkehrsrechts/Strafrecht
Aktuelles rund um illegale Autorennen, neue Messverfahren, Beweislast

Modul 3 | Sonntag, 08.30 – 13.45 Uhr | Prof. Dr. Staudinger + Dr. Schäpe | 5,0 Stunden § 15 FAO

StVO in der anwaltlichen Praxis: Bußgeld, Fahrverbot, Punkte und Co.

Der Personenschaden in der Praxis, Der Abfindungsvergleich in der Praxis, Haftung und Risiken, Berechnung des Haushaltsführungsschadens sowie Schmerzensgeldes, Autokauf, Diesel&Co.

Referenten

Ort

Pichl bei Schladming (Österreich)
Hotel Pichlmayrgut | Pichl 54 | 8973 Schladming

Preise

Fortbildung
15 Stunden = 720,– Euro
12 Stunden = 576,– Euro
10 Stunden = 480,– Euro
+ 19% MWSt. inkl. Rahmenprogramm, Abendvorträge
Buchung von 5 oder ganz individuellen Zeitstunden sehr gerne möglich. Preise auf Anfrage.

Übernachtungspreise im Hotel „Stichwort: GJI“
ab 115,– Euro | Doppelzimmer pro Person/Nacht
inkl. 3/4 Pension mit Frühstück, Kaffee- und Suppenbuffet, 6-Gang-Abendmenü, 3000qm Wellnesslandschaft, Hotelshuttle.

Rahmenprogramm
u.a. Eigene GJI-Skilehrer, Hüttenabend, Weinprobe, Live-MusikDachtsteinüberquerung.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, Abendvorträge, Mittagsimbiss, Tagungsgetränk, Kaffeepausen, Begrüßungsempfang, Rahmenprogramm (kostenfrei und kostenpflichtig), eigener GJI-Skilehrer, Besorgungsfahrten, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO, GJI-Betreuer vor Ort, Mittagsimbiss.

GJI-Mehrwert

Rahmenprogramm (Auszug aus 2019, Planung läuft): u.a. Skiguiding, zwei eigene GJI-Skilehrer zur freien Verfügung, Sonnenaufgangskifahren (erste Gondel exklusiv), Langlaufguiding mit Olympiasieger, Dachsteinüberquerung, Hüttenabend, Rodelabend, Skitour, Weinprobe, Live-Musik.
Schwarzgeld im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SteuerR StrafR 18.02.2020 | Überlingen | Haußleiter + Erb | 5 Stunden § 15 FAO | 05677

WinterAkademie 2020 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

Steuerstrafrecht aktuell

  • Die Verschärfung des Steuerstrafrechts von 2008 bis heute
  • Strafrechtliche und andere Folgen der Steuerhinterziehung
  • Achtung Selbstanzeige! Klippen und Haftungsszenarien für den Berater

Typische Hinterziehungsfälle im Familienrecht und Erbrecht
Mitgehangen – mitgefangen? Strafbarkeit des „unbeteiligten“ Ehegatten
Mitgehangen – mitgefangen? Strafbarkeit des „unbeteiligten“ Erben

  • Inkonsistentes Vorbringen im Scheidungsverfahren und in der Steuererklärung
  • Verdeckte Gewinnausschüttungen mit und ohne Unterhalt
  • Das erschlichene Kindergeld
  • Schwarzarbeit von Haushaltshilfen
  • Probleme mit mehreren Wohnsitzen
  • Notfalllösung „Güterstandsschaukel“?
  • Umgang mit geerbtem Schwarzgeld
  • Streit in der Erbengemeinschaft über steuerliche Korrekturen
  • Sachschenkungen, Kettenschenkungen und andere Gestaltungen
  • Kritische Immobilienübertragungen
  • Übertragung von Beteiligungen an Familienunternehmen

Anlässe für Ermittlungen der Steuerfahndung

  • Zum Umgang der Behörden mit Anzeigen und Selbstanzeigen
  • Betriebsprüfungen im Unternehmen und bei vermögenden Privatpersonen
  • Kontrollmitteilungen und andere Informationsflüsse zwischen Gerichten und Behörden

Auswirkungen der Steuerhinterziehung auf das Mandat im Familienrecht und Erbrecht

  • Bedeutung der Kenntnis von Steuerhinterziehungen des Mandanten
  • Verwirkung des Unterhaltsanspruchs nach § 1579 Nr. 5, 7 und 8 BGB
  • (Pflichtgemäße?) Anzeige von Hinterziehungen des Ehegatten
  • Verwirkung von güterrechtlichen Ansprüchen
  • Verwirkung von Ansprüchen im Bereich des Versorgungsausgleichs
  • Minderung des Zugewinnausgleichs durch Nachzahlungen, Geldauflagen und Strafen
  • Schwarzgeld im Anfangsvermögen
  • Korrekturen wegen aufgedeckter Steuerhinterziehung nach erfolgter Erbauseinandersetzung
  • Mandatsbezogene Probleme bei der Beratung zu den erbschafts- und schenkungssteuerlichen Freibeträgen (Mittäterschaft, Beihilfe)

Referenten

Ort

Überlingen
Parkhotel St. Leonhard | Obere-St.-Leonhard-Straße 71 | 88662 Überlingen

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

230,– Euro | WinterAkademie (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Im Familienrecht ist das Einkommen von ganz wesentlicher Bedeutung. Gerade im Unterhaltsrecht hat jeder Ehegatte gegen den anderen ein Recht auf Auskunft. Die Auskunft bezieht sich vor allem auf handfeste Daten und Unterlagen, wie z. B. Einnahmen-Überschussrechnung, Steuererklärung, Steuerbescheid. In diesen Dokumenten und Erklärungen ist aber in der Regel „nur“ die normale Buchhaltung und Buchführung umgesetzt. Doch was, wenn ein Ehegatte Einkünfte schlicht nicht angibt – weder in der Buchhaltung, noch gegenüber dem anderen Ehegatten und erst Recht nicht gegenüber dem Finanzamt? Was ist also mit Schwarzgeld? Erben sollten besonders aufmerksam sein, wenn in der Hinterlassenschaft unbekannte Konten in der Schweiz, Luxemburg oder anderen Steueroasen auftauchen. Möglicherweise befindet sich auf solchen Konten Schwarzgeld, das der Erblasser nicht ordnungsgemäß versteuert hat.