Ihre Seminare

Ihre individuelle Fortbildung liegt uns am Herzen!

Unser GJI-Modul-System gewährleistet, dass Sie bei unseren Seminaren die Dauer, die Referenten und die Themen nach Ihren Wünschen frei wählen und Ihre Fortbildung flexibel planen können.

Das bedeutet für Sie größtmögliche Flexibilität bei ihrer Seminarplanung. Als besonderer Service ist in jedem Fall das komplette Skriptmaterial der gesamten Veranstaltung Bestandteil des Seminarpreises.

🍻 Oktoberfest 🍻 Fortbildung im Familien- und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 26.09.2019 | München | Prof. Dr. Eickelberg +. Prof. Dr. Kroiß | 5 Stunden § 15 FAO | 05642

Seminarthemen

„Typische Haftungsfallen im FamR und ErbR – und wie man Sie umschifft“
Schwerpunkt auf Testamente, Erbverträge, Eheverträge, Scheidungsvereinbarungen

  • Aktuelle Rechtsentwicklungen und praxisrelevante neue Rechtsprechung
  • Muster und Formulierungsvorschläge
  • Checklisten für relevante Problemstellungen
  • Verbindungen zu anderen relevanten Bereichen
  • Grenzen zwischen wirksamen und unwirksamen Vertragsgestaltungen am Beispiel der Rechtsprechung

ZPO-Reform zum 01.01.2020
Ein Überblick was der Familien- und Erbrechtler wissen muss

  • Neuregelung des § 544 ZPO (Nichtzulassungsbeschwerde)
  • Spezialisierung der Gerichte in Zivilsachen, § 13a GVG-E
  • Spruchkörper für Pressesachen, Erbrecht und Insolvenzrecht, §§ 72 a, 119a GVG-E
  • Unverzügliche Geltendmachung von Ablehnungsgründen, § 44 IV ZPO-E
  • Neuregelung zum Abschluss eines Vergleiches, § 278 VI ZPO-E
  • Entscheidung über Nebenforderungen, Tatbestandsberichtigungs- und Urteilsergänzungsanträge, § 321 ZPO-E
  • Erleichterung der Abläufe beim elektronischen Rechtsverkehr
  • Möglichkeiten der Strukturierung des Verfahrens und der Abschichtung des Streitstoffes, § 139 ZPO-E

Referenten

Ort

München
Eden Hotel Wolff | Arnulfstraße 4 | 80335 München

Zeit

Donnerstag, 12.00 – 17.15 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

295,– Euro | GJI-Wiesnpreis
+ 19% MWSt.
inkl. aller GJI-Seminarleistungen, zusätzlich Festzeltresrevierung „Oide Wiesn“, alle Eintrittsgebühren, 1 Maß Bier, 1/2 Wiesn-Hendl.

 

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Der familien- und erbrechtliche Praktiker benötigt nicht nur materielles und prozessuales Wissen im Familien- und Erbrecht. Anhand von Praxisfällen, die systematisch gelöst werden, behandelt der Referenten die aktuelle Rechtsprechung.
Vermögenserhalt bei Unternehmerehen und Patchworksituationen
ErbR FamR GesR 27.09.2019 | Überlingen | Dr. Hölscher | 5 Stunden § 15 FAO | 05643

SommerAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

Unternehmerehen im Familienrecht und Erbrecht

  • Wirtschaftliche Ver-/Entflechtung von Ehegatten
  • Wirtschaftliche Ver-/Entflechtung von Lebenspartnern
  • Schnittstellen Familienrecht, Erbrecht und Gesellschaftsrecht
  • Schnittstellen zu Personengesellschaften
  • Schnittstellen zu Kapitalgesellschaften
  • Unternehmereheverträge
  • Unerkannte Risiken bei Unternehmereheverträgen
  • Unternehmertestamente, Vermögensnachfolge
  • Unerkannte Risiken bei Unternehmertestamenten

Patchworksituationen im Familienrecht und Erbrecht
Gestaltungen zum Vermögenserhalt in der Familie

  • Schnittstellen Familienrecht, Erbrecht und Gesellschaftsrecht
  • Erb- und familienrechtliche Sicherung von Ansprüchen
  • Formulierungsbeispiele

Die „fachfremde“ Beratungspflicht 


  • Checklisten zur Haftungsvermeidung
  • Klassische Haftungsrisiken erkennen
  • Gestaltungen in der Praxis
  • Erkennen „versteckter Mehrwerte“ in Beratung und Mandat

Referenten

Ort

Überlingen
Parkhotel St. Leonhard | Obere St.-Leonhardstraße 71 | 88662 Überlingen

Zeit

Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | Sonderpreis (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien- und Erbrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum ein- schlägigen Verfahrensrecht.
Unternehmer und Gesellschaften im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 22.10.2019 | Ingolstadt | Dr. Weidlich | 5 Stunden § 15 FAO | 05649

Seminarthemen

Unternehmen im FamR+ErbR
Grenzbereich zwischen Familien-, Erb-, und Handels- und Gesellschaftsrecht

  • Gestaltungen und aktuelle Einzelfragen
  • Maßnahmen zur Unternehmenssicherung anlässlich der Eheschließung
  • Abhängigkeit der Erb- und Pflichtteilsquote vom Güterstand
  • Besonderheiten der Vermögensnachfolge bei Personengesellschaften
  • Güterstands- und erbrechtsbezogene Ausschlussklauseln in Gesellschaftsverträgen
  • Pflichtteilsverzicht und Verzicht auf Zugewinnausgleich
  • Ehegattengesellschaft
  • Rückerwerbsrechte und Abfindungsbeschränkungen
  • Vorsorgevollmacht als Mittel zur Unternehmenssicherung bei Handlungsunfähigkeit
  • Latente Steuern bei Zugewinnausgleichs- und Pflichtteilsansprüchen
  • Haftungsfallen für den rechtlichen Berater

Referenten

Ort

Ingolstadt
Hotel Ara Comfort | Theodor-Heuss-Straße 30 | 85055 Ingolstadt

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Ingolstadt
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien- und Erbrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Bewertungen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 23.10.2019 | Aschaffenburg | König | 5 Stunden § 15 FAO | 05650

Seminarthemen

Unternehmensbewertungen im Familienrecht und Erbrecht
Anlässe und Rechtsgrundlagen

  • Schritt für Schritt – Praxisbeispiele

Grundlagen der Unternehmensbewertung

  • Bewertungsverfahren im Überblick
  • Kapitalwertverfahren (Ertragswert und DCF-Verfahren)
  • Multiplikatorverfahren
  • Einzelbewertungsverfahren (Liquidationswert-/ Substanzwertverfahren)
  • Grundlagen des IDW Standards S1
  • Besonderheiten bei der Bewertung von KMU

Besonderheiten der Unternehmensbewertung im Familien- und Erbrecht

  • Besonderheiten 1. Stufe: Ableitung des objektivierten Unternehmenswerts
  • Ermittlung der übertragbaren Ertragskraft
  • Abgrenzung zum individuellen Unternehmerlohn
  • Besonderheiten 2.Stufe:Überleitungzum Ausgleichsanspruch
  • Berücksichtigung latenter Ertragsteuern
  • Berücksichtigung eines Tax Amortisation Benefit (TAB)
  • Weitere Besonderheiten bei der Bewertung im Familien- und Erbrecht

Unternehmensbewertung Schritt für Schritt – Praxisbeispiele

  • Ermittlung der Ertragskraft
  • Bestimmung des Kapitalisierungszinssatzes
  • Ableitung des Unternehmenswertes
  • Überleitung zum Ausgleichsanspruch
  • Bewertungen: Zugewinnausgleichsansprüche
  • Bewertungen: Pflichtteilsansprüche

Referenten

Ort

Aschaffenburg
Stadthalle | Schlossplatz 1 | 63739 Aschaffenburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Aschaffenburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Der rechtliche Berater wird im Rahmen verschiedener Anlässe regelmäßig mit Fragen zur Unternehmensbewertung konfrontiert. Sei es bspw. bei der Ermittlung des Zugewinnausgleichs/Pflichtteilsanspruchs, bei gesellschaftsrechtlichen Abfindungsklauseln oder diversen steuerlichen Anlässen. Für eine qualifizierte Beratung ist es erforderlich, dass der Anwalt die rechtlichen Besonderheiten, die einschlägigen Bewertungsverfahren sowie die wertrelevanten Parameter einer Unternehmensbewertung kennt. Dadurch ist er imstande, vorhandene Bewertungsgutachten und die Wertvorstellungen der Parteien zu verstehen und sachgerecht zu beurteilen. Das Seminar vermittelt anschaulich, kompakt und praxisnah die verschiedenen Problemstellungen von Unternehmensbewertungen. Aufbauend auf allgemeinen betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zur Unternehmensbewertung (IDW S 1) werden die bewertungsspezifischen Besonderheiten anhand von Praxisbeispielen besprochen und ein Verständnis für die entscheidenden Parameter vermittelt. Da in der Praxis zumeist die Bewertung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) erforderlich ist, wird im Rahmen des Seminars insbesondere der von der Bundessteuerberaterkammer in Zusammenarbeit mit dem Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) veröffentlichte Praxishinweis „Besonderheiten bei der Ermittlung eines objektivierten Unternehmenswerts kleiner und mittelgroßer Unternehmen“ dargestellt. Im Fokus steht dabei der vom BGH geforderte sachgerechte Umgang inhaberbezogener Einflüsse auf die Ertragskraft. Die fehlende Berücksichtigung personenbezogener Faktoren bei typisierten Verfahren (z. B. dem vereinfachten Ertragswertverfahren nach §§ 199 ff. BewG) führt regelmäßig zu überhöhten Unternehmenswerten. Darüber hinaus werden die rechtlichen/höchstrichterlichen Vorgaben der Unternehmensbewertung im Familien- und Erbrecht erläutert.
Minderjährige im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 13.12.2019 | Stuttgart | Dr. Gibhardt | 5 Stunden § 15 FAO | 05658

Seminarthemen

Schenkungsverträge mit Minderjährigen

  • Ergänzungspfleger, Familiengerichtliche Genehmigung
  • Besonderheiten bei den Widerrufsrechte

Beteiligung Minderjähriger an Immobilienvermögen

  • Belastungen in Abt. II u III
  • Valutierende Schulden
  • Ergänzungspfleger, Familiengerichtliche Genehmigung

Testamentarische und andere gestalterische Regelungen

  • Behindertentestament
  • Geschiedenentestament
  • Patchwork-Situationen
  • Vorversterben des Kindes
  • Hausratsvermächtnis für Ehegatten
  • Testamentsvollstreckung, Auswahl, Kompetenzen
  • Teilungsanordnung

Beschränkung der Beteiligung am Nachlass

  • Erb-/Pflichtteilsverzicht
  • Pflichtteilsvermeidung
  • Zuwendung an Dritte vs. Pflichtteil
  • Gesellschaftsrechtliche Gestaltungen
  • Pflichtteilsstrafklauseln
  • Einsetzung mit Beschränkung/Beschwerung etc.
  • Vor- und Nacherbschaft versus Vor- und Nachvermächtnis
  • Testamentsvollstreckung

Postmortale Handlungen

  • Erbauseinandersetzung mit Minderjährigen
  • Ausschlagung der Erbschaft
  • Pflichtteilsverlangen und -verzicht
  • Einziehung GmbH-Anteile

Beteiligung Minderjähriger an Unternehmensvermögen

  • GbR, KG, GmbH & Co. KG, GmbH
  • Beteiligung durch Mitgründung und Anteilsübertragung
  • Ergänzungspfleger, Familiengerichtliche Genehmigung
  • Laufende Entscheidungen, Strukturänderungen
  • Vollmachten
  • Kündigung (§ 723 BGB) und Beschränkung der Haftung (§ 1629a BGB) mit Volljährigkeit

Referenten

Ort

Stuttgart

Zeit

Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Bei der Übertragung von Vermögen auf Minderjährige sind diverse rechtliche Besonderheiten zu beachten. Minderjährige können in unterschiedlichen Formen an Immobilien- und Unternehmensvermögen beteiligt werden. Über die häufig anzutreffenden steuerlichen Motive hinaus sind insbesondere das Schenkungs- und Erbrecht, das Gesellschaftsrecht und das Familienrecht in den Blick zu nehmen und aufeinander abzustimmen. Soll eine Beteiligung Minderjähriger am Nachlass vermieden oder eingeschränkt werden, sind die sich bietenden Gestaltungsmöglichkeiten zu Lebzeiten und von Todes wegen abzuwägen und ggf. frühzeitig umzusetzen. Schließlich können bei richtiger Planung die Handlungsmöglichkeiten nach einem Todesfall erweitert werden. Das Seminar greift die Rechtsprobleme bei Minderjährigen ganzheitlich auf und weist auf erb-, familien- und steuerrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten hin.