Schnittstellen

Die täglichen Mandate, Beratungen und Gestaltungen sind oft eng miteinander verbunden und können daher häufig nur in der Zusammenschau praxisgerecht bearbeitet werden.

Unsere Referenten sind u.a. VRiBGH Dr. Pamp, Prof. Dr. Lorenz, Notar Dr. Franck, Notar Dr. Wachter, Notar Prof. Dr. Dr. Grziwotz, Notar Dr. Gibhardt, VRiLG a.D. Krug, Sachverständiger Boos, Sachverständiger Hönig und Rechtspfleger Geiselmann.

Angesichts der existenziellen Bedeutung fuır den Mandaten sind oft fundierte Kenntnisse im Steuerrecht, Sozialrecht und Gesellschaftsrecht wichtig. Unsere Seminare informieren umfassend in materiell-rechtlichen und prozessualen Fragen. Dazu gehören insbesondere Patchworkfamilien im FamR+ErbR, Unternehmer im FamR+ErbR, Immobilienvermögen im FamR+ErbR, „Schwarzgeld im FamR+ErbR“ und Sozialhilferegresse.

Praxishilfen geben zahlreiche Fälle und Lösungen, Musterformulare, Checklisten, Tipps und Strategien. Alle unsere Seminare konzipieren und empfehlen wir für § 15 FAO. Sie stehen aber selbstverständlich auch Nicht-Fachanwälten offen.

Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Grundbuch + Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR MietR 18.10.2019 | Kloster Holzen | Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05646

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Allmannshofen (Augsburg) | Kloster Holzen
Kloster Holzen | Klosterstraße 1 | 86695 Allmannshofen

Zeit

Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
Unternehmer und Gesellschaften im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 22.10.2019 | Ingolstadt | Dr. Weidlich | 5 Stunden § 15 FAO | 05649

Seminarthemen

Unternehmen im FamR+ErbR
Grenzbereich zwischen Familien-, Erb-, und Handels- und Gesellschaftsrecht

  • Gestaltungen und aktuelle Einzelfragen
  • Maßnahmen zur Unternehmenssicherung anlässlich der Eheschließung
  • Abhängigkeit der Erb- und Pflichtteilsquote vom Güterstand
  • Besonderheiten der Vermögensnachfolge bei Personengesellschaften
  • Güterstands- und erbrechtsbezogene Ausschlussklauseln in Gesellschaftsverträgen
  • Pflichtteilsverzicht und Verzicht auf Zugewinnausgleich
  • Ehegattengesellschaft
  • Rückerwerbsrechte und Abfindungsbeschränkungen
  • Vorsorgevollmacht als Mittel zur Unternehmenssicherung bei Handlungsunfähigkeit
  • Latente Steuern bei Zugewinnausgleichs- und Pflichtteilsansprüchen
  • Haftungsfallen für den rechtlichen Berater

Referenten

Ort

Ingolstadt
Hotel Ara Comfort | Theodor-Heuss-Straße 30 | 85055 Ingolstadt

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Ingolstadt
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien- und Erbrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Pflege, Pflegeleistungen und Sozialhilfe(regress) + Ältere Mandanten im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SozialR SteuerR 23.10.2019 | München | Dr. Doering-Striening | 5 Stunden § 15 FAO | 05638

Seminarthemen

  • Pflege von Angehörigen, Sozialleistungen
  • Welche Sozialleistungen stehen einem pflegebedürftigen Elternteil zu?
  • Welche Sozialleistungen stehen einem pflegebedürftigen Angehörigen zu?
  • Ausgleichung von Pflegeleistungen §§ 2057a, 2316
  • Pflege und Schenkungsrueckforderungsanspruch
  • Pflegeleistungen bei Pflichtteilsergänzungsansprüchen §§ 2303, 2325
  • Pflegevertraege, Pflegeklauseln
  • Pflege im Sozial- und Steuerrecht
  • Pflegebedürftige Eltern und das Angehörigenentlastungsgesetz
  • Pflege und Eingliederungshilfe im Heim
  • Was bringt das Bundesteilhabegesetz Neues?
  • Beispiel: Behinderten- und Bedürftigentestamente

Referenten

Ort

München
NH Collection Hotel Bavaria | Arnulfstraße 2 | 80335 München

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB nicht mehr aus. Unsere Fortbildung trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht rund um das Thema "Pflege", "Elternunterhalt" und "Sozialhilferegress" Rechnung und bietet Lösungen unter Berücksichtigung familien-, erb-, steuer- und sozialrechtliche Fragestellungen.
Bewertungen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 23.10.2019 | Aschaffenburg | König | 5 Stunden § 15 FAO | 05650

Seminarthemen

Unternehmensbewertungen im Familienrecht und Erbrecht
Anlässe und Rechtsgrundlagen

  • Schritt für Schritt – Praxisbeispiele

Grundlagen der Unternehmensbewertung

  • Bewertungsverfahren im Überblick
  • Kapitalwertverfahren (Ertragswert und DCF-Verfahren)
  • Multiplikatorverfahren
  • Einzelbewertungsverfahren (Liquidationswert-/ Substanzwertverfahren)
  • Grundlagen des IDW Standards S1
  • Besonderheiten bei der Bewertung von KMU

Besonderheiten der Unternehmensbewertung im Familien- und Erbrecht

  • Besonderheiten 1. Stufe: Ableitung des objektivierten Unternehmenswerts
  • Ermittlung der übertragbaren Ertragskraft
  • Abgrenzung zum individuellen Unternehmerlohn
  • Besonderheiten 2.Stufe:Überleitungzum Ausgleichsanspruch
  • Berücksichtigung latenter Ertragsteuern
  • Berücksichtigung eines Tax Amortisation Benefit (TAB)
  • Weitere Besonderheiten bei der Bewertung im Familien- und Erbrecht

Unternehmensbewertung Schritt für Schritt – Praxisbeispiele

  • Ermittlung der Ertragskraft
  • Bestimmung des Kapitalisierungszinssatzes
  • Ableitung des Unternehmenswertes
  • Überleitung zum Ausgleichsanspruch
  • Bewertungen: Zugewinnausgleichsansprüche
  • Bewertungen: Pflichtteilsansprüche

Referenten

Ort

Aschaffenburg
Stadthalle | Schlossplatz 1 | 63739 Aschaffenburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Aschaffenburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Der rechtliche Berater wird im Rahmen verschiedener Anlässe regelmäßig mit Fragen zur Unternehmensbewertung konfrontiert. Sei es bspw. bei der Ermittlung des Zugewinnausgleichs/Pflichtteilsanspruchs, bei gesellschaftsrechtlichen Abfindungsklauseln oder diversen steuerlichen Anlässen. Für eine qualifizierte Beratung ist es erforderlich, dass der Anwalt die rechtlichen Besonderheiten, die einschlägigen Bewertungsverfahren sowie die wertrelevanten Parameter einer Unternehmensbewertung kennt. Dadurch ist er imstande, vorhandene Bewertungsgutachten und die Wertvorstellungen der Parteien zu verstehen und sachgerecht zu beurteilen. Das Seminar vermittelt anschaulich, kompakt und praxisnah die verschiedenen Problemstellungen von Unternehmensbewertungen. Aufbauend auf allgemeinen betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zur Unternehmensbewertung (IDW S 1) werden die bewertungsspezifischen Besonderheiten anhand von Praxisbeispielen besprochen und ein Verständnis für die entscheidenden Parameter vermittelt. Da in der Praxis zumeist die Bewertung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) erforderlich ist, wird im Rahmen des Seminars insbesondere der von der Bundessteuerberaterkammer in Zusammenarbeit mit dem Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) veröffentlichte Praxishinweis „Besonderheiten bei der Ermittlung eines objektivierten Unternehmenswerts kleiner und mittelgroßer Unternehmen“ dargestellt. Im Fokus steht dabei der vom BGH geforderte sachgerechte Umgang inhaberbezogener Einflüsse auf die Ertragskraft. Die fehlende Berücksichtigung personenbezogener Faktoren bei typisierten Verfahren (z. B. dem vereinfachten Ertragswertverfahren nach §§ 199 ff. BewG) führt regelmäßig zu überhöhten Unternehmenswerten. Darüber hinaus werden die rechtlichen/höchstrichterlichen Vorgaben der Unternehmensbewertung im Familien- und Erbrecht erläutert.
Wenn Eltern (pflege-)bedürftig werden – Beratung an der Schnittstelle Familien-, Erb- und Sozialrecht
ErbR FamR SozialR 24.10.2019 | Bayreuth | Dr. Doering-Striening | 5 Stunden § 15 FAO | 05664

Seminarthemen

(Pflege-)Bedürftige Eltern und Kinder – Eine Herausforderung im Familien-, Erb- und Sozialrecht
Auf einen Blick: Themenblöcke und Praxishinweise 

  • Wichtiges zusammengefasst

Überblick über die sozialrechtliche Landkarte

  • Grundwissen über das Sozialrecht

Lebzeitige Zuwendungen, vorweggenommene Erbfolge und der Sozialhilferegress

  • Wenn die Eltern (pflege-)bedürftig werden:  Schenkungsrückforderungsansprüche und Sozialhilferegress
  • Bedürftige Kinder und lebzeitige Zuwendungen – geht das?

Elternunterhalt und Sozialhilferegress

  • Bedürftige Eltern zu Hause
  • (Pflege-)bedürftige Eltern in Einrichtungen
  • Elternunterhalt familien- und erbrechtlich mit konkreten Berechnungsbeispielen

Behinderten- und Bedürftigentestamente

  • Erbrechtliche und sozialhilferechtliche Basics
  • Behindertentestament  – oder geht es auch anders?

Aktuelle Gesetzesänderungen

  • Was bringt das Bundesteilhabegesetz an Veränderung?
  • Was bringt das Angehörigenentlastungsgesetz an Veränderung?

Referenten

Ort

Bayreuth

Zeit

Donnerstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Bayreuth+Bamberg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB nicht mehr aus. Unsere Fortbildung trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht rund um das Thema "Pflege", "Elternunterhalt" und "Sozialhilferegress" Rechnung und bietet Lösungen unter Berücksichtigung familien-, erb-, steuer- und sozialrechtliche Fragestellungen.
Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Grundbuch + Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR MietR 30.10.2019 | Schwangau (Allgäu) | Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05662

Tagen zu Fuße der Königsschlösser

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Immobiliengutachten bei Trennung, Scheidung und Todesfall

  • Gutachten lesen, verstehen und erfolgreich anfechten
  • (Wertbeeinflussende) Stellschrauben erkennen und nutzen
  • Fehlerquellen aus Sicht des Praktikers

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Schwangau (Allgäu)
Neuschwanstein Alpsee Resort&Spa | Alpseestraße 21 | 87645 Schwangau

Zeit

Mittwoch, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

235,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
Nichteheliche Lebensgemeinschaften und Patchworksituationen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 13.11.2019 | Regensburg | Prof. Dr. Dr. Grziwotz | 5 Stunden § 15 FAO | 05652

Seminarthemen

Die nichteheliche Lebensgemeinschaft und Patchworksituationen in der Praxis

  • Rechte und Pflichten
  • Auseinandersetzung der Gemeinschaft
  • Vermögenszuordnung
  • Unterhalt und Altersvorsorge
  • Die gemeinsame Wohnung
  • Kinder in der Partnerschaft
  • Schnittstellen Familienrecht und Erbrecht und Sozialrecht

Referenten

Ort

Regensburg
Sorat Inselhotel | Müllerstraße 7 | 93059 Regensburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Regensburg+Straubing+Deggendorf
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien- und Erbrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
17. Tagung im Deidesheimer Hof zum Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR MedizinR SozialR 15.11.2019-16.11.2019 | Deidesheim | Dr. Doering-Striening + Brilla | 10 Stunden § 15 FAO | 10607

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 12.30 – 18.00 Uhr | Dr. Doering-Striening + Brilla | 5,0 Stunden § 15 FAO

Schnittstellen zwischen Betreuungsrecht und Familienrecht/Erbrecht

  • Wichtiges für die Praxis
  • Aktuelles aus der Praxis an der Schnittstelle zwischen Familien- und Betreuungsgericht

(Bestenfalls) Bevor Eltern pflegebedürftig werden

  • Welche Vorsorgeverfügung ist am wichtigsten und was muss man besonders beachten bei?
  • Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
  • Vermeidung von Fixierungen und anderen genehmigungspflichtigen Maßnahmen in der Pflege

Leistungsfähige Eltern und ihre Pflege zu Hause
Pflege im FamR-ErbR-SteuerR-SozialR

  • Pflege von Angehörigen, Sozialleistungen
  • Welche Sozialleistungen stehen einem pflegebedürftigen Elternteil zu?
  • Was müssen Eltern selbst leisten und warum Eheverträge nicht helfen
  • Wie liest und kontrolliert man einen Sozialhilfebescheid?
  • Überblick über die sozialrechtliche Landkarte

Pflegen und vergüten (1)

  • Vereinbarungen mit Angehörigen aus sozialrechtlicher Sicht

Pflegen und vergüten (2)

  • Pflege und Erbvertrag
  • Pflegevergütungsvermächtnis
  • § 2057 a BGB

Nach der Fortbildung: „Wein-Rahmenprogramm“ 

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 16.00 Uhr | Dr. Doering-Striening | 5,0 Stunden § 15 FAO

Wenn Eltern (pflege-)bedürftig werden
Elternunterhalt im FamR-ErbR

  • Sozialhilferegress und  Schenkungsrückforderungsanspruch (§ 528 BGB)
  • Sozialhilferechtliches Regressdreieck (u.a. Berechnungsbeipielen)

Wer nicht pflegt, muss zahlen (1)

  • Sozialhilferegress und Erbrecht
  • Ansprüche aus vorweggenommenen Erbfolgeverträgen

Wer nicht pflegt, muss zahlen (2)

  • Sozialhilferegress und Familienrecht
  • Sozialhilferegress und Elternunterhalt

Referenten

Ort

Deidesheim
Hotel Deidesheimer Hof | Marktplatz 1 | 67146 Deidesheim

Zeit

Freitag, 15.11.2019 | 12.30 – 18.00 Uhr
Samstag, 16.11.2019 | 09.00 – 16.00 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
385,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
399,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. inkl. Saumagen-Imbiss am Freitagmittag und Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. nkl. Saumagen-Imbiss am Freitagmittag und Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. nkl. Saumagen-Imbiss am Freitagmittag oder Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Rahmenprogramm
Saumagen-Imbiss am Freitagmittag, Wein-Rahmenprogramm am Freitagabend, Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB nicht mehr aus. Unsere Tagung trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht rund um das Thema "Pflege" und "Elternunterhalt" Rechnung und bietet Lösungen unter Berücksichtigung familien-, steuer-, immobilien-, sozial- und medizinrechtlicher Fragestellungen.
Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Grundbuch + Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht Kopieren
ErbR FamR MietR 19.11.2019 | Offenburg | Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05653

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Offenburg
Hotel Mercure an der Messe | Schutterwälder Strasse 1a | 77656 Offenburg

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Offenburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
Grenzüberschreitende Problembereiche im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 21.11.2019 | München | Prof. Dr. Staudinger + Prof. Dr. Hau | 5 Stunden § 15 FAO | 05639

Seminarthemen

Wechselwirkung zwischen EUGüterrechtVO und EUErbVO

  • IPR – Zugewinn – Güterrecht – Erbrecht
  • Wichtiges für die Praxis
  • Auf einen Blick: Das muss man wissen!

Praxisfalle: „Mischmodell“ von § 1931 und § 1371 BGB 

  • Auswirkungen auf das materielle Recht und die Gestaltung

Internationale Zuständigkeiten im Familienrecht und Erbrecht

  • „Abwehrstrategien“ gegen ausländische Prozess und Verfahren
  • Anerkennung und Vollstreckung in Europa

Referenten

Ort

München
NH Collection Hotel Bavaria | Arnulfstraße 2 | 80335 München

Zeit

Donnerstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im internationalen Familien- und Erbrecht aus? Unsere Fortbildung geht auf die ersten Erfahrungen mit der Europäischen Verordnungen ein. Gerade auf der Schnittstelle zwischen Internationalem Erb- und Güterrecht wird aufgezeigt, ob und inwieweit sich aus den zukünftigen Rechtsquellen Veränderungen mit Blick auf das deutsche „Mischmodell“ von § 1931 und § 1371 BGB ergeben. Darüber hinaus werden grenzüberschreitende Fragestellungen der Anerkennung und Vollstreckung verständlich dargestellt. Schließlich werden die jüngsten Gesetzesänderungen im Rahmen von Privatscheidungen mit Blick auf Art. 17 EGBGB beleuchtet. Auf jeden Fall: Kompakt, verständlich und kurzweilig!
Grenzüberschreitende Mandate Deutschland-Österreich
ErbR FamR 03.12.2019 | Bregenz | u.a. Krug + Dr. Wittwer | 5 Stunden § 15 FAO | 05660

Seminarthemen

IPR im Familienrecht und Erbrecht auf einen Blick

  • Internationale Trennungen und Scheidungen
  • Internati­onale Erbfälle
  • Internationale Zuständigkeiten
  • Anwendbares Recht, Rechtswahl und Gestaltungen
  • Aktuelle Einzelfragen im Grenzbereich FamR und ErbR

Die EU-Verordnungen: EUErbVO und EUGüterVO

  • Überblick über Verordnungen
  • Auswirkungen auf das Ehevertragsrecht und Familienrecht
  • Erbrechtliche Aspekte bei Trennung und Scheidung
  • Wechselwirkungen zwischen EU-ErbVO und EU-GüterVO

Zuzug nach Österreich

  • Ehegüterrechtliche und erbrechtliche Konsequenzen

Abwicklung deutsch-österreichischer Erbfälle

  • u.a. Berücksichtigung der grundbücherlichen Umschreibung von Liegenschaften in Österreich

Deutsch-österreichisch-schweizerische Erbfälle

  • u.a. Beschränkung des Verfahrens nach Artikel 12 EuErbVO
  • u.a. Fallstudie anhand der OGH-Entscheidung 2 Ob 124/18a

Referenten

Ort

Bregenz
Seehotel am Kaiserstrand | Am Kaiserstrand 1 | 6911 Lochau (Österreich)

Zeit

Dienstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

250,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

Vermögensplanung in Europa
ErbR FamR 12.12.2019 | Nürnberg | Prof. Dr. Dutta | 5 Stunden § 15 FAO | 05657

Seminarthemen

Sicher durch den Dschungel von EGBGB, Staatsverträgen und EU-Verordnungen

  • Überblick über die wichtigsten Rechtsquellen
  • Sicherung des Familienvermögens durch Eheverträge
  • Sicherung des Familienvermögens unter Lebenden
  • Sicherung des Familienvermögens von Todes wegen
  • Das Europäische Nachlasszeugnis

Die EUErbVO und die EUGüterVO

  • Erbrecht/Folgen bei Erbfällen+Scheidung mit Auslandsbezug
  • Güterrecht/Folgen bei Erbfällen+Scheidung mit Auslandsbezug

§ 1371 BGB in Beratung und Gestaltung

  • Familienrecht oder Erbrecht

Referenten

Ort

Nürnberg
Hotel Rottner | Winterstraße 15-17 | 90431 Nürnberg

Zeit

Donnerstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im internationalen Familien- und Erbrecht aus? Unsere Fortbildung geht auf die ersten Erfahrungen mit der Europäischen Verordnungen ein und bringt Licht und Dunkel der ganzen IPR-Materie im Familien- und Erbrecht.
5. BGH-Symposium zum Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 13.12.2019 | Karlsruhe | Prof. Dr. Karczewski + Schilling | 10 Stunden § 15 FAO | 10616

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 13.45 Uhr | Schilling | 5,0 Stunden § 15 FAO

Aktuelle Rechtsprechung zum Familienrecht
Vorgetragen von einem Mitglied des BGH-Fachsenats (XII. Senat)

  • Unterhaltsrecht
  • Ehevertrag
  • Zugewinnausgleich
  • Ausgleichsansprüche nicht miteinander verheirateter Partner
  • Abänderungsantrag
  • Umdeutung von Verfahrensanträgen
  • Rechtsmittel – Rechtsbeschwerde
  • Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe
  • Verfahrenskostenhilfe für zugelassene Rechtsbeschwerde

Modul 2 | Freitag, 14.15 – 19.30 Uhr | Prof. Dr. Karczewski | 5,0 Stunden § 15 FAO

Neue Rechtsprechung zum Erbrecht 
Vorgetragen von einem Mitglied des BGH-Fachsenats (IX. Senat)

  • Pflichtteilsrecht
  • Letztwillige Verfügungen (Testamentarische Gestaltungen, Ausschlagung, Anfechtung)
  • Erbengemeinschaft
  • Testamentsvollstreckung
  • EuErbVO
  • Digitaler Nachlass

Referenten

Ort

Karlsruhe-Ettlingen
Hotel Erbprinz | Rheinstraße 1 | 76275 Ettlingen

Zeit

Freitag, 13.12.2019 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
375,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
225,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Ziel des 5. BGH-Symposiums zum Familienrecht und Erbrecht ist ein umfassender Überblick über die aktuellen familien- und erbrechtlichen Entwicklungen der Fachsenate des BGH sowie wertvolle Unterstützung zur Zusammenfassung der Rechtsprechung und Entwicklungen für Ihre tägliche Praxis. Die Tagung dient dem fachlichen kollegialen Austausch und der Vertiefung im Dialog. Die Besonderheit: Unsere beiden Referenten sind Mitglieder der jeweiligen Fachsenate des BGH.
Minderjährige im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 13.12.2019 | Stuttgart | Dr. Gibhardt | 5 Stunden § 15 FAO | 05658

Seminarthemen

Schenkungsverträge mit Minderjährigen

  • Ergänzungspfleger, Familiengerichtliche Genehmigung
  • Besonderheiten bei den Widerrufsrechte

Beteiligung Minderjähriger an Immobilienvermögen

  • Belastungen in Abt. II u III
  • Valutierende Schulden
  • Ergänzungspfleger, Familiengerichtliche Genehmigung

Testamentarische und andere gestalterische Regelungen

  • Behindertentestament
  • Geschiedenentestament
  • Patchwork-Situationen
  • Vorversterben des Kindes
  • Hausratsvermächtnis für Ehegatten
  • Testamentsvollstreckung, Auswahl, Kompetenzen
  • Teilungsanordnung

Beschränkung der Beteiligung am Nachlass

  • Erb-/Pflichtteilsverzicht
  • Pflichtteilsvermeidung
  • Zuwendung an Dritte vs. Pflichtteil
  • Gesellschaftsrechtliche Gestaltungen
  • Pflichtteilsstrafklauseln
  • Einsetzung mit Beschränkung/Beschwerung etc.
  • Vor- und Nacherbschaft versus Vor- und Nachvermächtnis
  • Testamentsvollstreckung

Postmortale Handlungen

  • Erbauseinandersetzung mit Minderjährigen
  • Ausschlagung der Erbschaft
  • Pflichtteilsverlangen und -verzicht
  • Einziehung GmbH-Anteile

Beteiligung Minderjähriger an Unternehmensvermögen

  • GbR, KG, GmbH & Co. KG, GmbH
  • Beteiligung durch Mitgründung und Anteilsübertragung
  • Ergänzungspfleger, Familiengerichtliche Genehmigung
  • Laufende Entscheidungen, Strukturänderungen
  • Vollmachten
  • Kündigung (§ 723 BGB) und Beschränkung der Haftung (§ 1629a BGB) mit Volljährigkeit

Referenten

Ort

Stuttgart
IHK Tagungszentrum | Jägerstraße 30 | 70174 Stuttgart

Zeit

Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Bei der Übertragung von Vermögen auf Minderjährige sind diverse rechtliche Besonderheiten zu beachten. Minderjährige können in unterschiedlichen Formen an Immobilien- und Unternehmensvermögen beteiligt werden. Über die häufig anzutreffenden steuerlichen Motive hinaus sind insbesondere das Schenkungs- und Erbrecht, das Gesellschaftsrecht und das Familienrecht in den Blick zu nehmen und aufeinander abzustimmen. Soll eine Beteiligung Minderjähriger am Nachlass vermieden oder eingeschränkt werden, sind die sich bietenden Gestaltungsmöglichkeiten zu Lebzeiten und von Todes wegen abzuwägen und ggf. frühzeitig umzusetzen. Schließlich können bei richtiger Planung die Handlungsmöglichkeiten nach einem Todesfall erweitert werden. Das Seminar greift die Rechtsprobleme bei Minderjährigen ganzheitlich auf und weist auf erb-, familien- und steuerrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten hin.
Nichts verschenken: Abrechnungen und Gebührenoptimierung in Familiensachen für Rechtsanwälte und Mitarbeiter - Tipps und Taktik
FamR GebührenR 16.12.2019 | Würzburg | Jungbauer | 5 Stunden § 15 FAO | 05663

WinterAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

  • Berechnung der Verfahrenswerte
  • Bewertung der Ehesache – Ansatz von Vermögen und Einkommen
  • SGB II-Ansprüche – Auswirkungen auf die Wertfestsetzung
  • Unterhaltsverzicht – Unterhaltsabfindung
  • Kindschaftssachen – Erhöhung des Wertes in welchen Fällen?
  • Antrag und Widerantrag bei Zugewinnausgleich
  • Einstweilige Anordnungen – voller Wert in welchen Fällen
  • Isolierte Verfahren / Verbundverfahren
  • Höhe der Geschäftsgebühr in Familiensachen
  • Termingebühr für Erledigungsbesprechungen
  • Einigungsgebühr aus Wert VA – wann?
  • Abrechnung der notariell beurkundeten Scheidungsvereinbarung
  • Abrechnung der gerichtlich protokollierten Scheidungsvereinbarung
  • Vergleich auch über anderweitig anhängige Ansprüche
  • Erstreckung der Beiordnung bei Protokollierung
  • Einbeziehung in den Verbund / Abtrennung aus dem Verbund
  • Anwendung des § 21 Abs. 3 RVG
  • Beratungshilfe – Abrechnung mit der Staatskasse
  • Rechtsprechung
  • Gebührenvereinbarung nach § 34 RVG
  • Abrechnung bei fehlender Gebührenvereinbarung
  • Abgrenzung zur Geschäftsgebühr
  • Abrechnung bei rechtsschutzversicherten Mandanten
  • Unter welchen Voraussetzungen welche Gebühren abrechnen?
  • Ausschöpfung Gebührenrahmen der Geschäftsgebühr bis 2,5?
  • Ermessensausübung durch RA/RAin
  • Argumente für die Höhe der Geschäftsgebühr bis 1,3
  • Argumente für die Höhe der Geschäftsgebühr ab 1,3
  • Anrechnung der Geschäftsgebühr bei unterschiedlichen Werten
  • Einigungsgebühr für gerichtliche Verfahren
  • Versorgungsausgleich – Ausschluss
  • Erörterung – Terminsgebühr im schriftlichen Verfahren!

 Checklisten und Arbeitshilfen

  • Viele Beispielrechnungen
  • Gebührenrechtlicher Jahresrückblick 2019: Was war wichtig?  

Referenten

Ort

Würzburg
Hotel Maritim | Pleichertorstraße 5 | 97070 Würzburg

Zeit

Montag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | WinterAkademie (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Die Referentin behandelt im Seminar wichtige Abrechnungsfragen in Familiensachen. Dabei geht sie sowohl auf die Berechnung des Verfahrenswertes als auch die Abrechnung der einzelnen Verfahrensarten wie dem Verbund, den einstweiligen Anordnungen und isolierten Verfahren ein. Das sehr strittige Thema, welche Angelegenheiten bei außergerichtlicher Tätigkeit gesondert und welche nur aus addiertem Wert abgerechnet werden können und die hierzu ergangene Rechtsprechung wird ebenso behandelt, wie wichtige Fragen der Wertberechnung. Erhöhung des Wer- tes bei Konkretisierung des Antrags bezüglich fälliger Unterhaltsbeträge, Ansatz des Werts für den Versorgungsausgleich bei nicht auszugleichenden Anrechten mit und ohne Ehezeitanteil, Abrechnung Scheidungsfolgenvereinbarung mit und ohne VKH und auch Themen wie die Terminsgebühr und Einigungsgebühr sind nur einige Beispiele des sehr lebendigen und mit vielen Praxis-Abrechnungsbeispielen unterlegten Vortrags.
10. Bayerischer Erbrechtstag
ErbR SteuerR 27.03.2020 | München | u.a. Prof. Dr. Eickelberg + Dr. Krauß | 10 Stunden § 15 FAO |

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 11.00 Uhr | Prof. Dr. Loose + Rißmann | 2,5 Stunden § 15 FAO

Aktuelle Rechtsprechung mit BFH-Richter

  • Erbschaftssteuer: Was ist für den Erbrechtler wichtig und interessant!
  • Fälle und Lösungen

Mehrere Erben, Miterbengemeinschaft (Teil 1)

  • Praxiswissen von Anwalt zu Anwalt
  • Die Erbengemeinschaft in der Praxis
  • Rechte und Pflichten der Miterben: Jeder kann alles?
  • Verwaltung des Nachlasses, Chancen und Risiken bei Verfügungen der Miterben, Verfügungen durch Mehrheitsbeschluss
  • Auskunft und Rechenschaftslegung: Wissen ist Macht
  • Nachlassforderungen: Einer für alle – oder einer für sich?

Modul 2 | Freitag, 11.15 – 13.45 Uhr | Rißmann | 2,5 Stunden § 15 FAO

Mehrere Erben, Miterbengemeinschaft (Teil 1)

  • Praxiswissen von Anwalt zu Anwalt
  • Vergütungsfragen
  • Haftungsfallen
  • Beendigung der Erbengemeinschaft
  • Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft

Modul 3 | Freitag, 14.15 – 16.45 Uhr | Dr. Krauß + Prof. Dr. Eickelberg | 2,5 Stunden § 15 FAO

Testamentsgestaltung

  • Hinweise zur praktischen Testamentsgestaltung anhand eines Musters
  • (Steuerlich) Richtig und optimal gestalten

Das gemeinschaftliche Testament

  • Gestaltungen
  • Fälle und Lösungen
  • Wechselbezüglichkeit, Buch mit sieben Siegeln
  • Widerruf beim gemeinschaftlichen Testament

Modul 4 | Freitag, 17.00 – 19.30 Uhr | Prof. Dr. Eickelberg | 2,5 Stunden § 15 FAO

Neue Rechtsprechung des BGH und der Obergerichte zum Erbrecht

  • Schwerpunkte aus der Rechtsprechung
  • Tagesaktuelle Entscheidungen und Entwicklungen
UPDATE Wissen für die Praxis
  • Ausschlagung zugunsten Dritter als taktisches Gestaltungsmittel

Referenten

Ort

München
Hotel The Charles | Sophienstraße 28 | 80333 München

Zeit

Freitag, 27.03.2019 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
420,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
330,– Euro | TN die bereits 2020 ein Seminar der GJI gebucht haben
350,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
220,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
275,– Euro | Teilnehmer die bereits 2020 ein Seminar der GJI besucht haben
290,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Unsere Bayerischern Erbrechtstage haben sich in der Praxis etabliert. Bei der 10. Auflage erwarten Sie spannende Fachvorträge und Diskussionen, die gerade für Sie als Praktiker von erheblicher Bedeutung sind. Erhalten Sie wertvolle Informationen rund um die aktuellen Entwicklungen im Erbrecht. Unser 9. Bayerischer Erbrechtstag gibt Ihnen als erbrechtliche Jahrestagung - wie gewohnt - einen umfassenden Überblick über die gegenwärtigen Entwicklungen. Profitieren Sie von interessanten Themen, kompetenten Referenten, anregenden Gesprächen sowie einer angenehmen Atmosphäre.