Erbrecht

Dem Erbrecht kommt mit der demographischen Entwicklung immer mehr – auch wirtschaftliche – Bedeutung zu. Menschen werden älter und vererben immer größere Vermögen.

Unsere Referenten sind u.a. RiBGH Dr. Karczewski, Notar Dr. Krauß, Prof. Dr. Kroiß, VRiOLG Späth, VRiLG a.D. Krug, RA/FA Dr. Schuhmann, RA/FA Prof. Dr. Schwarz und RA/FA Rißmann.

Unsere Seminare informieren umfassend in materiell-rechtlichen und prozessualen Fragen. Dazu gehören insbesondere Testamentsgestaltungen, Pflichtteilsrecht, vorweggenommene Erbfolge, Erbengemeinschaft und gesetzliche und gewillkürter Erbfolge. Alle im Erbrecht maßgeblichen Wissensgebiete werden so abwechselnd dargestellt.

Praxishilfen geben zahlreiche Fälle und Lösungen, Musterformulare, Checklisten, Tipps und Strategien. Alle unsere Seminare konzipieren und empfehlen wir für § 15 FAO. Sie stehen aber selbstverständlich auch Nicht-Fachanwälten offen.

Vermögen in Europa + Gestaltungen bei Eheleuten
ErbR FamR StrafR 24.01.2019 | Überlingen | Prof. Dr. Kroiß | 5 Stunden § 15 FAO | 05584

WinterAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

Gestaltungen bei Eheleuten im Familienrecht und Erbrecht  

  • Schnittstellen in der Praxis

Grenzüberschreitendes Vermögen in Europa
Die Güterrechtsverordnungen ab 2019
Die Erbrechtsverordnungen seit 2015

  • Internationale Zuständigkeiten
  • Bestimmung des anwendbaren Rechts
  • Anerkennung und Vollstreckung

Berührungsfelder im Familienrecht und Erbrecht

  • Das gesetzliche Erbrecht des Ehegatten
  • „Ehegattentestamente” und Erbverträge
  • Wiederverheiratungsklauseln
  • Pflichtteilsklauseln
  • „Patchworktestament“
  • „Geschiedenentestament“
  • Erbvertrag einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft
  • Grenzüberschreitende Erbfälle
  • Die amtliche Verwahrung von Testamenten und Erbverträgen
  • Die Entscheidung im Erbscheinsverfahren nach FamFG
  • Der Tod des Unterhaltspflichtigen
  • Die Auswirkungen auf bestehende Unterhaltsansprüche

Berührungsfelder im Familienrecht, Erbrecht und Strafrecht
Typische Straftatbestände für die Praxis auf einen Blick

  • Heiratsschwindler und Erbschleicher
  • Testamentsfälschung
  • Untreue und Unterschlagung
  • Strafantragsbefugnis
  • Pflichtteilsentziehung
  • Erbunwürdigkeit

Referenten

Ort

Überlingen
Parkhotel St. Leonhard | Obere St.-Leonhardstraße 71 | 88662 Überlingen

Zeit

Donnerstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | WinterAkademie (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Ab 2019 werden zwei EU-Verordnungen zur Anwendung kommen, die Fragen der güterrechtlichen Wirkung von Ehen und eingetragener Lebenspartnerschaften regeln. Diese Verordnung sollen den verschiedenen Systemen zur Regelung des ehelichen Güterstands bzw. zur Regelung der Güterstände eingetragener Partnerschaften Rechnung tragen, die in den Mitgliedstaaten angewandt werden.

Wer die Schnittstellen und Zusammenhänge von Erb- und Familienrecht (und auch im IPR) beherrscht, kann in Gestaltung und Beratung sachgerecht handeln. Diese Mandate sind heutzutage oft eng miteinander verbunden und können daher häufig nur in der Zusammenschau praxisgerecht bearbeitet werden. Das Praxisseminar zeigt ausgewählte Schnittstellen der Rechtsgebiete unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen auf.
(Marktkonforme) Bewertungen im Familienrecht und Erbrecht + Latente Steuern
ErbR FamR SteuerR 31.01.2019 | Würzburg | Boos | 5 Stunden § 15 FAO | 05587

Seminarthemen

Bewertungen von Unternehmen im Familienrecht und Erbrecht 

  • Aktuelle Rechtsprechung des BGH von 2008 bis 2017
  • Nachvollziehbarkeit von Gutachten
  • Verschiedene Beispielrechnungen, auch latente Steuern
  • Erläuterung der Knackpunkte der Bewertungsverfahren
  • Bewertungen Zugewinn + Nachlassauseinandersetzung

Latente Steuern im Familienrecht und Erbrecht

  • Latente Steuer auf den Unternehmenswert
  • Latente Steuer auf weitere Vermögensgegenstände
  • Latente Steuer auf Immobilienvermögen
  • Welcher Stichtag hat welche Vorteile (Beratung durch den Anwalt)

(Marktkonforme) Bewertung von Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Apotheken im Familienrecht und Erbrecht

  • Zugewinnausgleich
  • Schenken und Erben von Praxen
  • Anforderungen an das Gutachten und den Gutachter
  • Das Modifizierte Ertragswertverfahren
  • Stellschrauben des Bewertungsverfahrens
  • Erstellung eines Vermögensstatus
  • Abgrenzungsbilanz zum Bewertungsstichtag
  • Schlussbetrachtung

Referenten

Ort

Würzburg
Hotel Maritim | Pleichertorstraße 5 | 97070 Würzburg

Zeit

Donnerstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Würzburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Für einen professionellen Umgang mit Bewertungsfragen und entsprechenden Gutachten müssen (Fach-)Anwälte für Familienrecht und Erbrecht in der Lage sein, Gutachten richtig zu lesen, zu beurteilen und ggf. zu "bekämpfen". Durch die Einführung des sogenannten "modifizierten Ertragswertverfahrens" erfolgte ein Paradigmenwechsel und änderte sich die Praxis der Bewertung von Freiberuflerkanzleien als Einzelunternehmen, Personengesellschaften und auch Kapitalgesellschaften in nicht unerheblicher Weise. Überdies hat sich die Rechtsprechung des BGH hinsichtlich der Bewertung von Freiberuflerpraxen wesentlich verändert. Das Doppelverwertungsverbot führt zur Anwendung des individuellen kalkulatorischen Unternehmerlohns unter Berücksichtigung der latenten Steuerlast mit individuellen Besteuerungsmerkmalen. In diesem Intensivseminar wird vom erfahrenen Referenten (öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger) das erforderliche Know-how und die Sensibilisierung für Bewertungen vermittelt.
Testamentsgestaltung anhand von typischen Gestaltungsfällen
ErbR 01.02.2019 | Karlsruhe | Dr. Schermann | 5 Stunden § 15 FAO | 05588

WinterAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

Anwaltliche Testamentsgestaltung
Praxisorientierte Darstellung anhand von typischen Gestaltungsfällen

  • Ehegattentestament
  • Pflichtteilsklauseln
  • Wiederverheiratungsklauseln
  • Änderungsvorbehalte
  • Anordnungen für die Erbauseinandersetzung
  • Vorausvermächtnis
  • Teilungsanordnung
  • Übernahmerecht
  • Steueroptimiertes Ehegattentestament
  • Freibetragsvermächtnisse
  • Nießbrauchslösung
  • Geschiedenentestament
  • Nacherbfolgenlösung
  • Herausgabevermächtnis
  • Dieterle-Klausel
  • Testament in der Patchworkfamilie
  • Trennungslösung
  • Hinkende Nacherbfolge
  • Bedingte Quotenvermächtnisse
  • Behindertentestament, Bedürftigen- bzw. Überschuldetentestament

Referenten

Ort

Karlsruhe
Hotel Blauer Reiter | Amalienbadstraße 16 | 76227 Karlsruhe

Zeit

Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | WinterAkademie (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Praxisorientierte Darstellung anhand von Fall- und Gestaltungsbeispielen.
22. Winterlehrgang Erbrecht
ErbR 06.02.2019-09.02.2019 | Pichl bei Schladming | 2,5 - 15 Stunden § 15 FAO | 90002

Erbrecht | Vermögensnachfolge

Auch nur einzelne Tage/Referenten/Stunden buchbar
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

 

Modul 1 | Mittwoch, 15.00 – 18.15 Uhr | 3,0 Stunden § 15 FAO

Krug | Pflichtteilsberechnungen anhand von Fällen

Modul 2 | Donnerstag, 14.30 – 18.45 Uhr | 4,0 Stunden § 15 FAO

Krug | Auskünfte im Erbrecht richtig beantragen
Krug | Haftung der Erben in der Praxis: Das muss man wissen!

Modul 3 | Freitag, 08.45 – 13.00 Uhr | 4,0 Stunden § 15 FAO

Dr. Reetz | Gestaltungen im Erbrecht nur anhand von Mustern
Dr. Reetz | Das „Super-Vermächtnis“: Gestaltung, Muster, Risiko

Modul 4 | Samstag 08.45 – 13.00 Uhr | 4,0 Stunden § 15 FAO

Prof. Dr. Kroiß | Aktuelle Rechtsprechung zum Erbrecht und Nachlassverfahrensrecht, Der Erbprozess – Taktik & Strategie
Dr. Waxenberger | Erbrecht aus Anwaltssicht, Immobilienvermögen im Erbrecht, Testamentsvollstreckung aus Anwaltssicht

Modul 5 | Abendvortrag

Mag. Wechselberger | „Und wer sind Sie?! Der Anwalt als Marke!“ – Wie wird man als Anwalt zur „Marke“?
StB+WP Reinhard | Steuerrecht und Schnittstellen zum Steuerberater in der Praxis: Das müssen Sie wissen!

Referenten

Ort

Pichl bei Schladming (Österreich)
Hotel Pichlmayrgut | Pichl 54 | 8973 Schladming

Preise

Fortbildung
15 Stunden = 720,– Euro
12 Stunden = 576,– Euro
10 Stunden = 480,– Euro
+ 19% MWSt. inkl. Rahmenprogramm, Abendvorträge
Buchung von 5 oder ganz individuellen Zeitstunden sehr gerne möglich. Preise auf Anfrage.

Übernachtungspreise im Hotel „Stichwort: GJI“
ab 115,– Euro | Doppelzimmer pro Person/Nacht
inkl. 3/4 Pension mit Frühstück, Kaffee- und Suppenbuffet, 6-Gang-Abendmenü, 3000qm Wellnesslandschaft, Hotelshuttle.

Rahmenprogramm
u.a. Eigene GJI-Skilehrer, Hüttenabend, Weinprobe, Live-MusikDachtsteinüberquerung.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, Abendvorträge, Mittagsimbiss, Tagungsgetränk, Kaffeepausen, Begrüßungsempfang, Rahmenprogramm (kostenfrei und kostenpflichtig), eigener GJI-Skilehrer, Besorgungsfahrten, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO, GJI-Betreuer vor Ort, Mittagsimbiss.

GJI-Mehrwert

Rahmenprogramm: u.a. Skiguiding, zwei eigene GJI-Skilehrer zur freien Verfügung, Sonnenaufgangskifahren (erste Gondel exklusiv), Langlaufguiding mit Olympiasieger, Dachsteinüberquerung, Hüttenabend, Rodelabend, Skitour, Weinprobe, Live-Musik.
Bedürftige im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SozialR 07.02.2019 | Stuttgart | Dr. Doering-Striening | 5 Stunden § 15 FAO | 05590

Seminarthemen

(Pflege-)Bedürftige Eltern und Kinder – Eine Herausforderung im Familien-, Erb- und Sozialrecht
Auf einen Blick: Themenblöcke und Praxishinweise 

  • Wichtiges zusammengefasst

Überblick über die sozialrechtliche Landkarte

  • Grundwissen über das Sozialrecht

Lebzeitige Zuwendungen, vorweggenommene Erbfolge und der Sozialhilferegress

  • Wenn die Eltern (pflege-)bedürftig werden:  Schenkungsrückforderungsansprüche und Sozialhilferegress
  • Bedürftige Kinder und lebzeitige Zuwendungen – geht das?

Elternunterhalt und Sozialhilferegress

  • Bedürftige Eltern zu Hause
  • (Pflege-)bedürftige Eltern in Einrichtungen
  • Elternunterhalt familien- und erbrechtlich mit konkreten Berechnungsbeispielen

Behinderten- und Bedürftigentestamente

  • Erbrechtliche und sozialhilferechtliche Basics
  • Behindertentestament  – oder geht es auch anders?
  • Was bringt das Bundesteilhabegesetz an Veränderung?

Referenten

Ort

Stuttgart
IHK Tagungszentrum | Jägerstraße 30 | 70174 Stuttgart

Zeit

Donnerstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wenn Eltern bedürftig werden, tritt das Sozialamt auf den Plan, weil die Leistungen der Pflegekasse zumeist nicht ausreichen, um den Bedarf der alten Eltern zu decken. Eltern fragen, was bleibt dem Daheimgebliebenen und was ist geschontes Vermögen? Kinder fürchten den Elternunterhalt, den Schenkungsrückforderungsanspruch und Verpflichtungen aus früheren Maßnahmen vorweggenommener Erbfolge. Zunehmend mehr wird auch anwaltlicher Rat gesucht, um Wege zu finden, was man frühzeitig sinnvoll gestalten kann. Damit beschäftigt sich das Seminar.
Schwarzgeld im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SteuerR StrafR 08.02.2019 | München | Dr. Erb + Haußleiter | 5 Stunden § 15 FAO | 05591

Seminarthemen

Steuerstrafrecht aktuell

  • Die Verschärfung des Steuerstrafrechts von 2008 bis heute
  • Strafrechtliche und andere Folgen der Steuerhinterziehung
  • Achtung Selbstanzeige! Klippen und Haftungsszenarien für den Berater

Typische Hinterziehungsfälle im Familienrecht und Erbrecht
Mitgehangen – mitgefangen? Strafbarkeit des „unbeteiligten“ Ehegatten
Mitgehangen – mitgefangen? Strafbarkeit des „unbeteiligten“ Erben

  • Inkonsistentes Vorbringen im Scheidungsverfahren und in der Steuererklärung
  • Das erschlichene Kindergeld
  • Notfalllösung „Güterstandsschaukel“?
  • Schwarzarbeit von Haushaltshilfen
  • Verdeckte Gewinnausschüttungen in der Familie
  • Probleme mit mehreren Wohnsitzen
  • Umgang mit geerbtem Schwarzgeld
  • Streit in der Erbengemeinschaft über die steuerliche Korrektur
  • Kettenschenkungen und andere Gestaltungen
  • Kritische Immobilienübertragungen
  • Übertragung von Beteiligungen an Familienunternehmen

Anlässe für Ermittlungen der Steuerfahndung

  • Zum Umgang der Behörden mit Anzeigen und Selbstanzeigen
  • Betriebsprüfungen im Unternehmen und bei vermögenden Privatpersonen
  • Kontrollmitteilungen und andere Informationsflüsse zwischen Gerichten und Behörden

Auswirkungen der Steuerhinterziehung auf das Mandat im Familienrecht und Erbrecht

  • Bedeutung der Kenntnis von Steuerhinterziehungen des Mandanten
  • Verwirkung des Unterhaltsanspruchs nach § 1579 Nr. 5, 7 und 8 BGB
  • (Pflichtgemäße?) Anzeige von Hinterziehungen des Ehegatten
  • Verwirkung von güterrechtlichen Ansprüchen
  • Verwirkung von Ansprüchen im Bereich des Versorgungsausgleichs
  • Minderung des Zugewinnausgleichs durch Nachzahlungen, Geldauflagen und Strafen
  • Schwarzgeld im Anfangsvermögen
  • Korrekturen wegen aufgedeckter Steuerhinterziehung nach erfolgter Erbauseinandersetzung

Referenten

Ort

München
Hotel Novotel am Arnulfpark | Arnulfstraße 57 | 80335 München

Zeit

Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

Die Immobilie bei Trennung, Scheidung und im Nachlass
ErbR FamR SteuerR 21.02.2019 | Augsburg | Dr. Kemper | 5 Stunden § 15 FAO | 05594

WinterAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

Immobilien bei Trennung, Scheidung und im Nachlass
Wechselwirkung zwischen Familienrecht-Erbrecht-Steuerrecht

  • Rechtsgrundlagen, Verfahren
  • Bewertung von Immobilien, Steuerliche Aspekte
  • Besondere Probleme rund um die Ferienimmobilien („Häuschen auf Mallorca“)
  • Verfügungen über Immobilien während der Ehe
  • Nutzung der Immobilie während des Streits der Eheleute
  • Verwaltung von Immobilien in der Erbengemeinschaft
  • Immobilien im güterrechtlichen Ausgleich
  • Immobilien in der erbrechtlichen Nachfolge
  • Schwiegerelternschenkungen und ihre Rückabwicklung
  • Bedeutung von Wohnrechten und andere Belastungen
  • Nießbrauchs- und Wohnungsrechtsvermächtnis
  • Immobilien in der Teilungsversteigerung aus anwaltlicher Sicht

Referenten

Ort

Augsburg

Zeit

Donnerstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | WinterAkademie (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Familienrecht ist durch die Interdependenz verschiedener Regelungsbereiche geprägt. Anhand von Musterfällen werden diese Wechselwirkungen von der unmittelbaren Trennung der Ehegatten bis zur Auseinandersetzung des gemeinsamen Immobilieneigentums aufgezeigt.
1. Erbrechtstagung im Schwarzwald in der Traube Tonbach
ErbR SteuerR 22.02.2019-23.02.2019 | Baiersbronn | Krug + Hönig | 10 Stunden § 15 FAO | 10593

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 5  Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 12.30 – 18.00 Uhr | Krug | 5,0 Stunden § 15 FAO

Praxisprobleme bei mehreren Erben

  • Verwaltung – Auseinandersetzung – Pflichtteil – Teilungsversteigerung

Praxistipps zur Verwaltung der Erbengemeinschaft

  • Verwaltung des Nachlasses
  • Organisation der Erbengemeinschaft
  • Innenverhältnis
  • Vorschusspflicht
  • Aufwendungsersatz
  • Nutzungsentschädigung
  • Außenverhältnis
  • Verpflichtungsgeschäfte
  • Verfügung über Nachlassgegenstände
  • Vertretungsrecht
  • Forderungen im Nachlass
  • Befugnisse des einzelnen Miterben
  • Prozessrecht

Praxistipps zur Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft

  • Ausschluss und Aufschub
  • Auseinandersetzungsregeln
  • Teilung in Natur
  • Teilungsversteigerung
  • Teilungsanordnungen
  • Ausgleichung  und Anrechnung und Pflichtteil
  • Abschichtung
  • Teilungsklage

Gestaltungen

  • Die letztwillige Verfügung zur Vermeidung auseinandersetzungsbedürftiger Miterbengemeinschaften

Modul 2 | Samstag, 09.30 – 16.00 Uhr | Krug + Hönig | 5,0 Stunden § 15 FAO

Pflichtteilsberechnungen
Vom einfachen bis zum schwierigen Fall

  • Rest- bzw. Zusatzpflichtteil (§§ 2305, 2307 BGB)
  • Anrechnung und Ausgleichung im Pflichtteilsrecht
  • Überraschende Besonderheiten im Verhältnis zum Vermächtniskürzungsrecht
  • Ergänzungspflichtteil mit und ohne Abschmelzung
  • Niederstwertprinzip und gemischte Schenkung
  • Niederstwertprinzip mit Indexierung und Abschmelzung
  • Eigengeschenke bei der Pflichtteilsergänzung – mit und ohne Abschmelzung
  • Stammespflichtteilsrecht bei Wegfall des primär Pflichtteilsberechtigten
  • Rangverhältnis Pflichtteil / Vermächtnis / andere Forderungen
  • Bereicherungsanspruch ge. § 2287 BGB und Pflichtteilsergänzungsanspruch

Die Immobilie in der Erbauseinandersetzung und im Pflichtteil
Zusammenarbeit Anwalt und Sachverständiger

  • Das Verkehrswertgutachten lesen und verstehen
  • Wertrelevante Stellschrauben erkennen
  • Wohnungsrecht, Nießbrauch
  • BewG vs. Verkehrswert

Referenten

Ort

Baiersbronn
Hotel Traube Tonbach | Tonbachstraße 237 | 72270 Baiersbronn-Tonbach

Zeit

Freitag, 22.02.2019 | 12.30 – 18.00 Uhr
Samstag, 23.02.2019 | 09.30 – 16.00 Uhr (mit Mittagessen)
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
495,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. inkl. Gourmet-Mittagsmenü in der Köhlerstube am Samstag

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
295,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. ggf. inkl. Gourmet-Mittagsmenü in der Köhlerstube am Samstag

Rahmenprogramm
Gourmet-Mittagsmenü am Freitag, Tischreservierung in der 3* Schwarzwaldstube möglich, Wellness, Wanderung, optional am Freitagabend gemeinsames Abendessen in der Bauernstube

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Gourmet-Mittags-Menü am Samstag, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Gourmet-Mittagsmenü am Freitag und der Köhlerstube (16 Punkte Gault-Millau).

Das Pflichtteilsrecht hat für den Erbrechtspraktiker zentrale Bedeutung. Deshalb braucht er Sicherheit bei der Bearbeitung auch schwieriger Fra- gen in diesem Bereich. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf der Berechnung von Pflichtteilsansprüchen – vom einfachen bis zum schwierigen Fall. Für den Erbrechtspraktiker sind vor allem solche erbrechtlichen Mandate von Interesse, bei denen sich eine Immobilie im Nachlass befindet. Diese Mandate bedürfen besonders sorgfältiger Bearbeitung und solider Kenntnisse und die Zusammenarbeit mit Sachverständigen.
8. Nürnberger Intensivtagung zum Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SteuerR 22.02.2019 | Nürnberg | Dr. Kemper + Geiselmann | 10 Stunden § 15 FAO | 10592

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 13.45 Uhr | Dr. Kemper | 5,0 Stunden § 15 FAO

Immobilien bei Trennung, Scheidung und im Nachlass
Wechselwirkung zwischen Familienrecht-Erbrecht-Steuerrecht

  • Rechtsgrundlagen, Verfahren
  • Bewertung von Immobilien, Steuerliche Aspekte
  • Besondere Probleme rund um die Ferienimmobilien („Häuschen auf Mallorca“)
  • Verfügungen über Immobilien während der Ehe
  • Nutzung der Immobilie während des Streits der Eheleute
  • Verwaltung von Immobilien in der Erbengemeinschaft
  • Immobilien im güterrechtlichen Ausgleich
  • Immobilien in der erbrechtlichen Nachfolge
  • Schwiegerelternschenkungen und ihre Rückabwicklung
  • Bedeutung von Wohnrechten und andere Belastungen
  • Nießbrauchs- und Wohnungsrechtsvermächtnis
  • Immobilien in der Teilungsversteigerung aus anwaltlicher Sicht

Modul 2 | Freitag, 14.15 – 19.30 Uhr | Geiselmann | 5,0 Stunden § 15 FAO

Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien im Familienrecht und Erbrecht
Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien
  • Taktik, Strategie, Sicht als Gläubiger und Beteiligte
  • Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen
  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Verfahrenshindernisse, Einstellungen (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Taktik und Strategie bei Bietverhalten, Gegenstrategien
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners, Gegenstrategien
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Erlösverteilung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Referenten

Ort

Nürnberg
Romantik-Hotel Rottner | Winterstraße 15-17 | 90431 Nürnberg

Zeit

Freitag, 22.02.2019 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
385,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
Testamentsvollstreckung in der Anwaltspraxis
ErbR 13.03.2019 | Regensburg | Prof. Dr. Schwarz | 5 Stunden § 15 FAO | 05605

Seminarthemen

  • Rechtsstellung des Testamentsvollstreckers
  • Verschiedene Arten einer Testamentsvollstreckung
  • Beginn und Ende des Testamentsvollstreckeramtes
  • Legitimation des Testamentsvollstreckers
  • Ordnungsgemäße Nachlassverwaltung
  • Testamentsvollstreckung im Unternehmensbereich
  • Steuerrecht in der Testamentsvollstreckung
  • Testamentsvollstreckung im Prozess
  • Haftungsfragen bei der Testamentsvollstreckung
  • Vergütung des Testamentsvollstreckers
  • Internationale Bezüge bei der Testamentsvollstreckung

Referenten

Ort

Regensburg
Sorat Inselhotel | Müllerstraße 7 | 93059 Regensburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Regensburg+Straubing
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Eine Qualifizierung im know-how der Testamentsvollstreckung eröffnet den Rechtsanwälten ein zusätzliches Geschäftsfeld. Neben der Bestellung und Tätigkeit als Testamentsvollstrecker kann der Rechtsanwalt auch als juristischer Berater und Kooperationspartner eingesetzter Testamentsvollstrecker (z. B. Banken) oder als Vertreter mit einer Testamentsvollstreckung belasteter Erben gefragt sein. Die vielfältigen Fragestellungen zur Testamentsvollstreckung werden in diesem Seminar dargestellt und besprochen und geben das Rüstzeug für die tägliche Arbeit im Rahmen einer Testamentsvollstreckung.
Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 22.03.2019 | Rottweil | Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05603

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Rottweil
Bildungsakademie | Steinhauserstraße 18 | 78628 Rottweil

Zeit

Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Rottweil+Hechingen+Schwarzwald-Baar
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
12. Fränkischer Erbrechtstag
ErbR InsolvenzR 22.03.2019 | Aschaffenburg | Krug + Dr. Nöll | 10 Stunden § 15 FAO | 10594

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 13.45 Uhr | Krug | 5,0 Stunden § 15 FAO

Praxisprobleme bei mehreren Erben

  • Verwaltung – Auseinandersetzung – Pflichtteil – Teilungsversteigerung

Praxistipps zur Verwaltung der Erbengemeinschaft

  • Verwaltung des Nachlasses
  • Organisation der Erbengemeinschaft
  • Innenverhältnis
  • Vorschusspflicht
  • Aufwendungsersatz
  • Nutzungsentschädigung
  • Außenverhältnis
  • Verpflichtungsgeschäfte
  • Verfügung über Nachlassgegenstände
  • Vertretungsrecht
  • Forderungen im Nachlass
  • Befugnisse des einzelnen Miterben
  • Prozessrecht

Praxistipps zur Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft

  • Ausschluss und Aufschub
  • Auseinandersetzungsregeln
  • Teilung in Natur
  • Teilungsversteigerung
  • Teilungsanordnungen
  • Ausgleichung  und Anrechnung und Pflichtteil
  • Abschichtung
  • Teilungsklage

Gestaltungen

  • Die letztwillige Verfügung zur Vermeidung auseinandersetzungsbedürftiger Miterbengemeinschaften

Modul 2 | Freitag, 14.15 – 19.30 Uhr | Dr. Nöll | 5,0 Stunden § 15 FAO

Erbschaftsverwaltung auf einen Blick: Nachlasspflegschaft, Nachlassverwaltung, Nachlassinsolvenz 

  • Zahlen und Fakten
  • Materielle Voraussetzung („Sicherungsbedürfnis“)
  • Sonderfall Prozesspflegschaft (§ 1961 BGB)
  • Aufgaben des Nachlasspflegers
  • Haftung und Vergütung des Nachlasspflegers
  • Zulässigkeit gerichtlicher Erweiterungen des gesetzlichen Wirkungskreises
  • Nachlasspflegschaft bei Nachlassüberschuldung
  • Nachlasspflegschaft bei unternehmenstragendem Nachlass
  • Haftung des Nachlassverwalters
  • Vergütung des Nachlassverwalters
  • Nachlassverwaltung als Sanierungsinstrument bei (drohender) Nachlassinsolvenz
  • Nachlassverwaltung als Mittel zur Bewältigung todesfallbedingter Unternehmensrisiken
  • Nachlassverwaltung als Mittel zur Überbrückung eines Erbprätendentenstreites
  • Nachlassverwaltung als Mittel zur Entmachtung unliebsamer Testamentsvollstrecker
  • Rechtsrahmen und Voraussetzungen
  • Insolvenzantragspflicht des § 1980 BGB
  • Abweisung mangels Masse und Erhebung der Dürftigkeitseinrede
  • Materielle Wirkungen der Verfahrenseröffnung
  • Haftungsbeschränkung gem. § 1975 BGB
  • Wegfall von Konfusion und Konsolidation (§§ 1976 f. BGB)
  • Nachlassinsolvenzspezifische Sonderaktiva (§§ 1978 ff. BGB)

Der überschuldete Nachlass in der Beratungspraxis

  • Aktuelle Rechtsprechung und Praxisprobleme

Referenten

Ort

Aschaffenburg

Zeit

Freitag, 22.03.2019 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
345,– Euro | Mitglieder AV Aschaffenburg+Schweinfurt
385,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
220,– Euro | Mitglieder AV Aschaffenburg+Schweinfurt
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Buchung von 2,5 oder 7,5 Zeitstunden sehr gerne möglich. Preise auf Anfrage.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Unser Fränkischer Erbrechtstag hat sich in der Praxis etabliert. Es erwarten Sie spannende Fachvorträge und Diskussionen, die gerade für Sie als Praktiker von erheblicher Bedeutung sind. Erhalten Sie wertvolle Informationen rund um die aktuellen Entwicklungen im Erbrecht. Unser Erbrechtstag gibt Ihnen als erbrechtliche Jahrestagung - wie gewohnt - einen umfassenden Überblick über die gegenwärtigen Entwicklungen. Profitieren Sie von interessanten Themen, kompetenten Referenten, anregenden Gesprächen sowie einer angenehmen Atmosphäre.
Damit die Richtigen das Richtige bekommen
ErbR FamR 27.03.2019 | Schwäbisch Hall | Krug | 5 Stunden § 15 FAO | 05604

WinterAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

Damit die Richtigen das Richtige bekommen
Vermögensschutz und Patchworksituationen im Familienrecht und Erbrecht

  • Systematische Vorgehensweise bei der Gestaltung
  • Stör- und Streitfallanalyse
  • Vermögenserhalt vs Vermögenszerschlagung

Vermögensschutz

  • Schutz des Vermögens nach Trennung und Scheidung durch unliebsame Ehegatten, Kinder und uneheliche Partner

Fälle und Lösungen

  • Gesetzliches Güterrecht im Erb-/Pflichtteilsrecht
  • Vertragliches Güterrecht im Erb-/Pflichtteilsrecht
  • Zugewinngemeinschaft als gesetzlicher Güterstand
  • Auswirkungen auf die familien- und erbrechtliche Gestaltung
  • Pflichtteilsverzichte, Absicherung testamentarischer Konstruktionen
  • Eheliche und nichteheliche Kinder sowie Stiefkinder
  • Trennung und Scheidung, Einfluss auf das Erb-/Pflichtteilsrecht
  • Geschiedene Eheleute
  • Lebzeitige Zuwendungen mit Anrechnung auf den Pflichtteil
  • Wahl-Zugewinngemeinschaft
  • Altersvorsorge für den überlebenden Partner
  • Vor- und Nacherbschaft, Wohnungsrecht und Nießbrauch
  • Wiederverheiratung des verwitweten Ehegatten

Auswirkung auf Eheverträge, Testamente und Erbverträge

Referenten

Ort

Schwäbisch Hall

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | WinterAkademie (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Thema gewinnt in der familien- und erbrechtlichen Beratung zunehmend an Bedeutung. Nach wie vor hält der Trend zunehmender Scheidungshäufigkeit an, was im Umkehrschluss dazu führt, dass Gestaltungen für Geschiedene und Patchwork-Familien immer mehr in den Fokus rücken. Die familien- und erbrechtliche Ausgangslage stellt sich bei der Patchwork-Familie für denBerater und Gestalter als „Flickarbeit“ dar. So sollen die Interessen der in zweiter Ehe verheirateten Ehegatten bzw. nicht ehelichen Partner unter Beachtung der Belange einseitiger erstehelicher und ggf. gemeinsamer Kinder in Einklang gebracht werden. Als Störpotenzial erweist sich dabei das gesetzliche Pflichtteilsrecht, das es oftmals zu umgehen bzw. in seinen wirtschaftlichen Auswirkungen abzumildern gilt. Anhand typischer Patchwork-Familien sollen Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.
9. Bayerischer Erbrechtstag
ErbR SteuerR 29.03.2019 | München | u.a. Prof. Dr. Karczewski + Dr. Weidlich + Fischl | 10 Stunden § 15 FAO | 10591

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 11.00 Uhr | Dr. Weidlich + Fischl | 2,5 Stunden § 15 FAO

„Die missglückte Erbfolge – Postmortale Korrektur und Steuerung erbrechtlicher Ansprüche“

  • Ausschlagung gegen Abfindung und andere Fälle der taktischen Ausschlagung
  • Auswirkungen von Ausschlagung und Anfechtung
  • Auslegungsvertrag
  • Steuerliche Fragen

AnwaltsPraxis: Bewertungen im Erbrecht

  • Checkliste: Die häufigsten Fehler bei der Bewertung von Immobilien in Erbschaft- und Schenkungsteuerfällen

Modul 2 | Freitag, 11.15 – 13.45 Uhr | Dr. Weidlich | 2,5 Stunden § 15 FAO

„Das Berliner Testament und seine Bindungswirkungen“

  • Wechselbezügliche Verfügungen
  • Auslegungsfragen
  • Abänderungsvorbehalt
  • Bindungszeitpunkt und Sperrwirkung des gemeinschaftlichen Testaments

Modul 3 | Freitag, 14.15 – 16.45 Uhr | Prof. Dr. Karczewski + Schmeilzl | 2,5 Stunden § 15 FAO

Die Erbengemeinschaft in der BGH-Rechtsprechung

  • Vorkaufsrecht
  • Auseinandersetzung und Abschichtung
  • Ausgleichsungspflicht § 2057a BGB
  • Auskunftsanspruch

Europa und Erbecht

  • EU-ErbVO

AnwaltsPraxis: Wenn alles fehlt, was dem deutschen Erbrechtler lieb und teuer ist

  • Erbrecht ohne Universalsukzession und Direkterwerb
  • Internationale Erbfälle ohne Bezug zur EU-ErbVO „schnell und richtig“ in den Griff bekommen
  • Erbrecht in England und USA
  • Wie gelange ich schnell an Nachlasszeugnisse?, Wie vermeide ich doppelte Erbschaftsteuer?

Modul 4 | Freitag, 17.00 – 19.30 Uhr | Prof. Dr. Karczewski | 2,5 Stunden § 15 FAO

Neue Rechtsprechung des BGH und der Obergerichte zum Erbrecht

  • Schwerpunkte aus der Rechtsprechung
  • Tagesaktuelle Entscheidungen und Entwicklungen
  • u.a. Pflichtteil, Digitaler Nachlass, Berechnungen, Verfahren

Referenten

Ort

München
Hotel The Charles | Sophienstraße 28 | 80333 München

Zeit

Freitag, 29.03.2019 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
420,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
330,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
350,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
275,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
290,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
150,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Unsere Bayerischern Erbrechtstage haben sich in der Praxis etabliert. Bei der 9. Auflage erwarten Sie spannende Fachvorträge und Diskussionen, die gerade für Sie als Praktiker von erheblicher Bedeutung sind. Erhalten Sie wertvolle Informationen rund um die aktuellen Entwicklungen im Erbrecht. Unser 9. Bayerischer Erbrechtstag gibt Ihnen als erbrechtliche Jahrestagung - wie gewohnt - einen umfassenden Überblick über die gegenwärtigen Entwicklungen. Profitieren Sie von interessanten Themen, kompetenten Referenten, anregenden Gesprächen sowie einer angenehmen Atmosphäre.
Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 02.04.2019 | Bayreuth | Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05606

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Bayreuth

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Bayreuth+Bamberg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
(Marktkonforme) Bewertungen im Familienrecht und Erbrecht + Latente Steuern + Immobilien
ErbR FamR SteuerR 03.04.2019 | Offenburg | Boos + Weber | 5 Stunden § 15 FAO | 05607

Seminarthemen

Bewertungen von Unternehmen im Familienrecht und Erbrecht 

  • Aktuelle Rechtsprechung des BGH von 2008 bis 2017
  • Nachvollziehbarkeit von Gutachten
  • Verschiedene Beispielrechnungen, auch latente Steuern
  • Erläuterung der Knackpunkte der Bewertungsverfahren
  • Bewertungen Zugewinn + Nachlassauseinandersetzung

Bewertungen von Immobilien im Familienrecht und Erbrecht

  • Grundlegende Definitionen
  • Vergleichswertverfahren
  • Ermittlung des Vergleichswerts
  • Ermittlung des Bodenwerts
  • Sachwertverfahren
  • Ertragswertverfahren
  • Ermittlung des Ertragswerts
  • Reinertrag, Rohertrag
  • Bewirtschaftungskosten
  • Marktanpassungsfaktoren

Verkehrswertermittlung aus besonderen Anlässen

  • Zugewinnausgleich
  • Pflichtteilsanspruch
  • Fallbeispiele

Latente Steuern im Familienrecht und Erbrecht

  • Latente Steuer auf den Unternehmenswert
  • Latente Steuer auf weitere Vermögensgegenstände
  • Latente Steuer auf Immobilienvermögen
  • Welcher Stichtag hat welche Vorteile (Beratung durch den Anwalt)

(Marktkonforme) Bewertung von Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Apotheken im Familienrecht und Erbrecht

  • Zugewinnausgleich
  • Schenken und Erben von Praxen
  • Anforderungen an das Gutachten und den Gutachter
  • Das Modifizierte Ertragswertverfahren
  • Stellschrauben des Bewertungsverfahrens
  • Erstellung eines Vermögensstatus
  • Abgrenzungsbilanz zum Bewertungsstichtag
  • Schlussbetrachtung

Referenten

Ort

Offenburg
Hotel Mercure an der Messe | Schutterwälder Strasse 1a | 77656 Offenburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | Mitglieder AV Offenburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Für einen professionellen Umgang mit Bewertungsfragen und entsprechenden Gutachten müssen (Fach-)Anwälte für Familienrecht und Erbrecht in der Lage sein, Gutachten richtig zu lesen, zu beurteilen und ggf. zu "bekämpfen". Durch die Einführung des sogenannten "modifizierten Ertragswertverfahrens" erfolgte ein Paradigmenwechsel und änderte sich die Praxis der Bewertung von Freiberuflerkanzleien als Einzelunternehmen, Personengesellschaften und auch Kapitalgesellschaften in nicht unerheblicher Weise. Überdies hat sich die Rechtsprechung des BGH hinsichtlich der Bewertung von Freiberuflerpraxen wesentlich verändert. Das Doppelverwertungsverbot führt zur Anwendung des individuellen kalkulatorischen Unternehmerlohns unter Berücksichtigung der latenten Steuerlast mit individuellen Besteuerungsmerkmalen. In diesem Intensivseminar wird vom erfahrenen Referenten (öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger) das erforderliche Know-how und die Sensibilisierung für Bewertungen vermittelt.
Vermögenserhalt bei Unternehmerehen und Patchworksituationen
ErbR FamR GesR 08.04.2019 | Ulm | Dr. Hölscher | 5 Stunden § 15 FAO | 05597

Seminarthemen

Unternehmerehen im Familienrecht und Erbrecht

  • Wirtschaftliche Ver-/Entflechtung von Ehegatten
  • Wirtschaftliche Ver-/Entflechtung von Lebenspartnern
  • Schnittstellen Familienrecht, Erbrecht und Gesellschaftsrecht
  • Schnittstellen zu Personengesellschaften
  • Schnittstellen zu Kapitalgesellschaften
  • Unternehmereheverträge
  • Unerkannte Risiken bei Unternehmereheverträgen
  • Unternehmertestamente, Vermögensnachfolge
  • Unerkannte Risiken bei Unternehmertestamenten

Patchworksituationen im Familienrecht und Erbrecht
Gestaltungen zum Vermögenserhalt in der Familie

  • Schnittstellen Familienrecht, Erbrecht und Gesellschaftsrecht
  • Erb- und familienrechtliche Sicherung von Ansprüchen
  • Formulierungsbeispiele

Die „fachfremde“ Beratungspflicht 


  • Checklisten zur Haftungsvermeidung
  • Klassische Haftungsrisiken erkennen
  • Gestaltungen in der Praxis
  • Erkennen „versteckter Mehrwerte“ in Beratung und Mandat

Referenten

Ort

Ulm
Hotel Löwen | Hauptstraße 6 | 89079 Ulm

Zeit

Montag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien- und Erbrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum ein- schlägigen Verfahrensrecht.
Haftungsfallen im Pflichtteilsrecht
ErbR 10.04.2019 | Stuttgart | Dr. Wirich | 5 Stunden § 15 FAO | 05609

Seminarthemen

Haftungsfallen im Pflichtteilsmandat

  • Pflichtteilsberechtigung
  • Nachweis der Abstammung
  • Pflichtteilsquote
  • Besonderheiten des Güterrechts
  • Hinweise zur Prozessführung im Pflichtteilsrecht
  • Schenkungen und Ausstattungen
  • Steuerrechtliche Hinweise zum Pflichtteilsrecht
  • Ausschlagung und § 2306 BGB

Auskunft und Wertermittlung

  • Auskunftsansprüche im Pflichtteilsrecht
  • Sonstige Informationsmöglichkeiten im Pflichtteilsrecht
  • Berechnungen

Referenten

Ort

Stuttgart

Zeit

Mittwoch, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Pflichtteilsrecht gehört zu den zentralen Aufgabengebieten anwaltlicher Tätigkeit im Bereich des Erbrechts. Mit Rücksicht hierauf setzt sich die Tagung systematisch anhand von typischen Praxisfällen intensiv mit den vielfältigen Fragestellungen und Gefahrenquellen im Zusammenhang mit der Bearbeitung pflichteilsrechtlicher Mandate auseinander. Neben den verschiedenen Arten von Pflichtteilsansprüchen, deren Berechnung und den unterschiedlichen Möglichkeiten der außergerichtlichen, vorprozessualen Aufklärung und Streiterledigung bildet hierbei die prozessuale Durchsetzung von Pflichtteilsansprüchen einen Schwerpunkt der Veranstaltung.
Sinnvolle Gestaltungen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SozialR SteuerR 11.04.2019 | Starnberg | Dr. Krauß + Dr. Wachter | 5 Stunden § 15 FAO | 05611

Seminarthemen

Schnittstellen Familienrecht, Erbrecht und Steuerrecht 

  • Steuerbegünstigungen für Wohnimmobilien
  • Zuwendung von Familienheimen
  • Steueroptmierung der Freibeträge, Steuerklassen und Tarife
  • Aktuelle Rechtsprechung zum Erbschaftsteuerrecht
  • Aktuelle Rechtsprechung zum Schenkungssteuerrecht

 Nießbrauch im Familienrecht und Erbrecht

  • Nießbrauchsgestaltungen

Schnittstellen Familienrecht, Erbrecht und Sozialrecht

  • Familienrechtliche Verträge zur Vermeidung von Schenkungen (Schaukel!)
  • Zugriffsgefahren bei Veräußerungen
  • Verarmungsrisiko bei Veräußerer, Erwerber vs. weichende Geschwister
  • Elternunterhalt
  • Auswirkungen der Pflegereform 2017 und des Bundesteilhabegesetzes 2019
  • Behinderten- und Bedürftigentestament
  • Pflichtteilsverzichte und Sozialrecht

Ehegatten und Partner im Familienrecht und Erbrecht

  • Zuwendungen unter Ehegatten im Hinblick auf Zugewinn, Pflichtteilsrecht, Steuerrecht
  • Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft
  • Familienheimübertragung und „Asset Protection“
  • Ungewollte Ehegattenschenkungen (Gemeinschaftskonten!) und ihre nachträgliche Korrektur

Referenten

Ort

Starnberg
Hotel La Villa | Ferdinand-von-Miller-Straße 39-41 | 82343 Pöcking

Zeit

Donnerstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien-, Erb-, Steuer- und Sozialrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
Steuerfallen im Familienrecht und Erbrecht + Zuzug und Wegzug von Privatpersonen in die und aus der Schweiz
ErbR FamR SteuerR 09.05.2019 | Konstanz | Schumacher + Dr. Weiss | 5 Stunden § 15 FAO | 05615

Seminarthemen

Steuerfallen im Familienrecht und Erbrecht

  • „Notfallkasten“

Zuzug und Wegzug von Privatpersonen in die und aus der Schweiz
Zuzug und Wegzug aufgrund von Heirat, Trennung, Scheidung und Todesfall

  • Herausforderungen bei Beratung und Gestaltung im Grenzgebiet
  • Praktische Hinweise von Kollegen zu Kollegen
  • Familienrecht – Erbrecht – Sachenrecht

Referenten

Ort

Konstanz

Zeit

Donnerstag, 12.30 – 18.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | Sonderpreis „Konstanz“ (anstatt 255 Euro,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

(Steuerlich) Vorteilhaft erben und vererben
ErbR SteuerR 15.05.2019 | Nürnberg | Dr. Waxenberger | 5 Stunden § 15 FAO | 05616

Seminarthemen

Ausgewählte Probleme des Pflichtteilsrechts

  • Unliebsame Pflichtteilsberechtigte, Unliebsame Partner und Kinder, Pflichtteilsvermeidung
  • Berechnung und Durchsetzung von Pflichtteilsansprüchen
  • Berücksichtigung von Vermächtnissen und Auflagen
  • Pflichtteilsrechtliche Nachteile „ausgleichen“
  • Steuerliche Auswirkungen von Vergleichen über Pflichtteilsansprüche
  • Steuerlich vorteilhafte Gestaltungen

Stichtage in der Erbauseinandersetzung und der Gestaltung

  • Bedeutung der Stichtage
  • Rückforderungsrechte und Stichtage

Ausgewählte Probleme der Testamentsvollstreckung

  • Praktische Tipps
  • Haftung des Testamentsvollstreckers

Geschwisterstreit im Erbrecht

  • Ausgleichung und Anrechnung
  • Miterben und Vorempfänge
  • Steuerlich vorteilhafte Gestaltungen

Referenten

Ort

Nürnberg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Als Erbrechtspraktiker begegnen Ihnen täglich ganz unterschiedliche Fragestellungen aus den einzelnen Teilgebieten des Erbrechts. Dies erfordert eine umfassende Kenntnis des materiellen Erbrechts mit angrenzenden Rechtsmaterien, u. a. des Steuerrechts, des Familienrechts und des Immobilien- und Sachenrechts. Im Seminar werden Fälle behandelt - praxisnah und auf dem neuesten Stand der Rechtsprechung.
Unternehmer und Gesellschaften im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR GesR SteuerR 17.05.2019 | München | Dr. Wachter + König + Betz | 10 Stunden § 15 FAO | 10600

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 13.45 Uhr | König | 5,0 Stunden § 15 FAO

Unternehmensbewertungen im Familienrecht und Erbrecht

  • Bewertungen: Zugewinnausgleichsansprüche
  • Bewertungen: Pflichtteilsansprüche
  • Vorgaben der BGH-Rechtsprechung
  • Einfluss inhaberbezogener Faktoren auf den Unternehmenswert
  • Besonderheit: Überleitung zum Ausgleichsanspruch
  • Besonderheit: Überleitung zumAuseinandersetzungsanspruch
  • Besonderheit in BaWü: Bewertung von kleinen und mittelgroßen Unternehmen

Unternehmensbewertung Schritt für Schritt – Praxisbeispiele

  • Ermittlung der Ertragskraft
  • Bestimmung des Kapitalisierungszinssatzes
  • Ableitung des Unternehmenswertes

Modul 2 | Freitag, 14.15 – 16.45 Uhr | Betz | 2,5 Stunden § 15 FAO

Nachfolge in kleinen und mittelständischen Unternehmen für Familien- und Erbrechtler

  • „Notfallkoffer“ für die Praxis
  • Wichtig für Familien- und Erbrechtler: Arbeitsrechtliche Aspekte
  • Wichtig für Familien- und Erbrechtler: Gestaltungen
  • Besonderheiten im Güter- und Pflichtteilsrecht
  • Nachfolgeklauseln und Haftungsfallen

Modul 3 | Freitag, 17.00 – 19.30 Uhr | Dr. Wachter | 2,5 Stunden § 15 FAO

Schnittstellen Familienrecht und Erbrecht
Gesellschaftsrecht und Unternehmen in der Beratung

  • Das muss der Familien- und Erbrechtler wissen
  • Güterstandsklauseln in Gesellschaftsverträgen

Referenten

Ort

München
Hotel Novotel am Arnulfpark | Arnulfstraße 57 | 80335 München

Zeit

Freitag, 17.05.2019 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
385,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Der rechtliche Berater wird im Rahmen verschiedener Anlässe regelmäßig mit Fragen zur Unternehmensbewertung konfrontiert. Sei es bspw. bei der Ermittlung des Zugewinnausgleichs/Pflichtteilsanspruchs, bei gesellschaftsrechtlichen Abfindungsklauseln oder diversen steuerlichen Anlässen. Für eine qualifizierte Beratung ist es erforderlich, dass der Anwalt die rechtlichen Besonderheiten, die einschlägigen Bewertungsverfahren sowie die wertrelevanten Parameter einer Unternehmensbewertung kennt. Dadurch ist er imstande, vorhandene Bewertungsgutachten und die Wertvorstellungen der Parteien zu verstehen und sachgerecht zu beurteilen. Das Seminar vermittelt anschaulich, kompakt und praxisnah die verschiedenen Problemstellungen von Unternehmensbewertungen. Aufbauend auf allgemeinen betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zur Unternehmensbewertung (IDW S 1) werden die bewertungsspezifischen Besonderheiten anhand von Praxisbeispielen besprochen und ein Verständnis für die entscheidenden Parameter vermittelt. Da in der Praxis zumeist die Bewertung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) erforderlich ist, wird im Rahmen des Seminars insbesondere der von der Bundessteuerberaterkammer in Zusammenarbeit mit dem Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) veröffentlichte Praxishinweis „Besonderheiten bei der Ermittlung eines objektivierten Unternehmenswerts kleiner und mittelgroßer Unternehmen“ dargestellt. Im Fokus steht dabei der vom BGH geforderte sachgerechte Umgang inhaberbezogener Einflüsse auf die Ertragskraft. Die fehlende Berücksichtigung personenbezogener Faktoren bei typisierten Verfahren (z. B. dem vereinfachten Ertragswertverfahren nach §§ 199 ff. BewG) führt regelmäßig zu überhöhten Unternehmenswerten. Darüber hinaus werden die rechtlichen/höchstrichterlichen Vorgaben der Unternehmensbewertung im Familien- und Erbrecht erläutert.
Typische Mandantenfragen und Gestaltungssituationen im Familienrecht, Erbrecht und Steuerrecht
ErbR FamR SteuerR 22.05.2019 | Bad Wörishofen | Dr. Härtl + Dr. Waxenberger | 5 Stunden § 15 FAO | 05619

Seminarthemen

Familienrecht

  • Wie sind voreheliche Investitionen ins Vermögen des (späteren) Ehegatten, z. B. dessen Immobilie, zu behandeln?
  • Wie werden typische Überlassungsverträge (Nießbrauch, Rückforderungsrechte) beim ZGA behandelt?
  • Welche Ansprüche können sich aus dem Missbrauch einer unter Ehegatten erteilten Vollmacht ergeben?
  • Wie wirkt sich der Verdacht eines sexuellen Missbrauchs auf das Umgangsrecht des Verdächtigen aus?
  • Was ist bei der Abfassung einer Umgangsvereinbarung im Hinblick auf die Sanktionierbarkeit von Verstößen zu beachten?
  • Wann liegen während des Trennungsjahres Einkünfte aus überobligatorischer Tätigkeit vor?
  • Wie wirkt sich der Verstoß eines Elternteils gegen seine Erwerbsobliegenheit beim Volljährigenunterhalt aus?
  • Welche Gesichtspunkte sind bei der Frage, ob eine Folgesache anhängig gemacht werden soll, zu beachten?
  • Welche Kostenhilfen für bedürftige Mandanten gibt es und was ist dabei aus Anwaltssicht zu beachten?
  • Wie lassen sich Beratungshilfemandate gebührenrechtlich optimieren?
  • Wann sind typische Straftatbestände erfüllt und wie wirken sie sich auf das Familienrecht (Verwirkung) aus?

Erbrecht

  • Ausgewählte Probleme des Pflichtteilsrecht
  • Unliebsame Pflichtteilsberechtigte, Unliebsame Partner und Kinder, Pflichtteilsvermeidung
  • Rückforderungsrechte und Stichtage, Bedeutung der Stichtage

Familienrecht – Erbrecht – Steuerrecht

  • Welche steuerrechtlichen Auswirkungen haben Zuwendungen von (künftigen) Ehegatten untereinander?
  • Welche Gestaltungen sind bei Zuwendungen zu empfehlen?
  • Wie werden Überlassungsverträge zwischen Eltern/Kind für den Konfliktfall Scheidung idealerweise gestaltet ?
  • Aus Sicht des Ehepartners: Bei welcher Überlassungsgestaltung ist Vorsicht geboten bei Investitionen?
  • Welche steuerrechtlichen Risiken bestehen bei Einzahlungen auf Gemeinschaftskonten und wie lassen sich diese vermeiden?

Immobilienrecht – Familienrecht – Erbrecht – Steuerrecht

  • Zuwendungen von Dritten
  • Schenkungen von Dritten
  • Steuerrechtlich vorteilhafte Gestaltungen
  • Pflichtteil und Grundbesitz
  • Unterhalt und Grundbesitz

Referenten

Ort

Bad Wörishofen im Allgäu

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wie gut kennen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen im Familien- und Erbrecht aus? Eine Rechts-/Fachanwaltskanzlei hat tagtäglich mit den unterschiedlichsten Rechtsmaterien zu tun. Um diese Mandate/Beratungen sachgerecht und kompetent zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers erfüllen zu können, bedarf es stets der genauen Kenntnis der aktuellen ober- und höchstrichterlichen Rechtsprechung mit Verknüpfungen zum einschlägigen Verfahrensrecht.
5. Tagung im Kloster Seeon zum Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 24.05.2019-25.05.2019 | Seeon | u.a. Prof. Dr. Kroiß + Prof. Dr. Neumayr | 10 Stunden § 15 FAO | 10603

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr | Prof. Dr. Kroiß + Dr. Poller + Dr. Krammer | 5,0 Stunden § 15 FAO

Grenzüberschreitendes Vermögen in Europa
Die Güterrechtsverordnungen ab 2019
Die Erbrechtsverordnungen seit 2015

  • Internationalen Zuständigkeiten
  • Bestimmung des anwendbaren Rechts
  • Anerkennung und Vollstreckung

Praxisprobleme im Erbrecht

  • Rechtsprechung und verfahrensrechtliche Probleme aus Sicht des (örtlichen) Nachlassrichters

Praxisprobleme im Familienrecht

  • Rechtsprechung und verfahrensrechtliche Probleme aus Sicht der (örtlichen) Familienrichterin

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 14.30 Uhr | Prof. Dr. Neumayr | 5,0 Stunden § 15 FAO

Deutschland-Österreisch: Ohne Europa geht im Familienrecht oder Erbrecht nichts mehr
Das muss der deutsche Praktiker vom FamR und ErbR in Österreich wissen!

  • Aktuelle grenzüberschreitende Problembereiche
  • Wichtiges aus den Entscheidungen des OGH, des BGH und des EuGH
  • Auswirkungen des Weg- und Zuzugs auf Testamente, Eheverträge und Vollmachten
  • Auswirkungen von Trennung, Scheidung und Todesfällen auf Testamente, Eheverträge und Vollmachten
  • Verfahrensrechtliche Besonderheiten
  • Berührungsfelder im internationalen Erb-und Familienrecht

Referenten

Ort

Seebruck am Chiemsee | Kloster Seeon
Kloster Seeon auf der Insel der Ruhe | Klosterweg 1 | 83370 Seeon-Seebruck

Zeit

Freitag, 24.05.2019 | 13.30 – 19.00 Uhr
Samstag, 25.05.2019 | 09.00 – 14.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
385,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
399,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB - speziell im IPR - nicht mehr aus. Unsere Tagung im Kloster Seeon trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht Rechnung und bietet Lösungen für die Praxis an.

Gerade im Grenzbereich zu Österreich sind vielfältige Praxisprobleme des IPR zu beachten. Wir konnten mit Herrn Senatspräsidenten Prof. Dr. Neumayr einen Vorsitzenden Richter am Obersten Gerichtshof der Republik Österreich gewinnen. Neben den renommierten örtlichen Richtern ist die Jahrestagung in Seeon 2019 ganz im internationalen Schwerpunkt.
(Marktkonforme) Bewertungen im Familienrecht und Erbrecht + Latente Steuern + Immobilien
ErbR FamR SteuerR 28.05.2019 | Stuttgart | Boos + Weber | 5 Stunden § 15 FAO | 05621

Seminarthemen

Bewertungen von Unternehmen im Familienrecht und Erbrecht 

  • Aktuelle Rechtsprechung des BGH von 2008 bis 2017
  • Nachvollziehbarkeit von Gutachten
  • Verschiedene Beispielrechnungen, auch latente Steuern
  • Erläuterung der Knackpunkte der Bewertungsverfahren
  • Bewertungen Zugewinn + Nachlassauseinandersetzung

Bewertungen von Immobilien im Familienrecht und Erbrecht

  • Grundlegende Definitionen
  • Vergleichswertverfahren
  • Ermittlung des Vergleichswerts
  • Ermittlung des Bodenwerts
  • Sachwertverfahren
  • Ertragswertverfahren
  • Ermittlung des Ertragswerts
  • Reinertrag, Rohertrag
  • Bewirtschaftungskosten
  • Marktanpassungsfaktoren

Verkehrswertermittlung aus besonderen Anlässen

  • Zugewinnausgleich
  • Pflichtteilsanspruch
  • Fallbeispiele

Latente Steuern im Familienrecht und Erbrecht

  • Latente Steuer auf den Unternehmenswert
  • Latente Steuer auf weitere Vermögensgegenstände
  • Latente Steuer auf Immobilienvermögen
  • Welcher Stichtag hat welche Vorteile (Beratung durch den Anwalt)

(Marktkonforme) Bewertung von Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Apotheken im Familienrecht und Erbrecht

  • Zugewinnausgleich
  • Schenken und Erben von Praxen
  • Anforderungen an das Gutachten und den Gutachter
  • Das Modifizierte Ertragswertverfahren
  • Stellschrauben des Bewertungsverfahrens
  • Erstellung eines Vermögensstatus
  • Abgrenzungsbilanz zum Bewertungsstichtag
  • Schlussbetrachtung

Referenten

Ort

Stuttgart

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Für einen professionellen Umgang mit Bewertungsfragen und entsprechenden Gutachten müssen (Fach-)Anwälte für Familienrecht und Erbrecht in der Lage sein, Gutachten richtig zu lesen, zu beurteilen und ggf. zu "bekämpfen". Durch die Einführung des sogenannten "modifizierten Ertragswertverfahrens" erfolgte ein Paradigmenwechsel und änderte sich die Praxis der Bewertung von Freiberuflerkanzleien als Einzelunternehmen, Personengesellschaften und auch Kapitalgesellschaften in nicht unerheblicher Weise. Überdies hat sich die Rechtsprechung des BGH hinsichtlich der Bewertung von Freiberuflerpraxen wesentlich verändert. Das Doppelverwertungsverbot führt zur Anwendung des individuellen kalkulatorischen Unternehmerlohns unter Berücksichtigung der latenten Steuerlast mit individuellen Besteuerungsmerkmalen. In diesem Intensivseminar wird vom erfahrenen Referenten (öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger) das erforderliche Know-how und die Sensibilisierung für Bewertungen vermittelt.
Haftungsfallen im Pflichtteilsrecht
ErbR 05.06.2019 | Überlingen | Dr. Wirich | 5 Stunden § 15 FAO | 05623

SommerAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

Haftungsfallen im Pflichtteilsmandat

  • Pflichtteilsberechtigung
  • Nachweis der Abstammung
  • Pflichtteilsquote
  • Besonderheiten des Güterrechts
  • Hinweise zur Prozessführung im Pflichtteilsrecht
  • Schenkungen und Ausstattungen
  • Steuerrechtliche Hinweise zum Pflichtteilsrecht
  • Ausschlagung und § 2306 BGB

Auskunft und Wertermittlung

  • Auskunftsansprüche im Pflichtteilsrecht
  • Sonstige Informationsmöglichkeiten im Pflichtteilsrecht
  • Berechnungen

Referenten

Ort

Überlingen

Zeit

Mittwoch, 12.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | Sonderpreis (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Pflichtteilsrecht gehört zu den zentralen Aufgabengebieten anwaltlicher Tätigkeit im Bereich des Erbrechts. Mit Rücksicht hierauf setzt sich die Tagung systematisch anhand von typischen Praxisfällen intensiv mit den vielfältigen Fragestellungen und Gefahrenquellen im Zusammenhang mit der Bearbeitung pflichteilsrechtlicher Mandate auseinander. Neben den verschiedenen Arten von Pflichtteilsansprüchen, deren Berechnung und den unterschiedlichen Möglichkeiten der außergerichtlichen, vorprozessualen Aufklärung und Streiterledigung bildet hierbei die prozessuale Durchsetzung von Pflichtteilsansprüchen einen Schwerpunkt der Veranstaltung.
14. Testamentsvollstreckerlehrgang GJI/DVEV
ErbR 06.06.2019-07.06.2019 | München | Prof. Dr. Kroiß + Dr. Franck + Häberle | 10 Stunden § 15 FAO | 18008

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Donnerstag, 12.00 – 19.00 Uhr | Prof. Dr. Kroiß + Häberle | 5,0 Stunden § 15 FAO
Freitag, 08.30 – 13.00 Uhr | Dr. Franck | 5,0 Stunden § 15 FAO

  • Die rechtliche Stellung des Testamentsvollstreckers
  • Anordnung und Beginn der Testamentsvollstreckung
  • Aufgaben des Testamentsvollstreckers
  • Verfahrensrechtliche Stellung des Testamentsvollstreckers
  • Testamentsvollstreckung und Unternehmen
  • Haftung des Testamentsvollstreckers
  • Internationale Testamentsvollstreckung
  • Testamentsvollstreckung und Steuerrecht
  • Die Vergütung des Testamentsvollstreckers
  • Beendigung der Testamentsvollstreckung

Referenten

Ort

München
Eden Hotel Wolff | Arnulfstraße 4 | 80335 München

Zeit

Donnerstag, 06.06.2019 | 12.00 – 19.00 Uhr
Freitag, 07.06.2019 | 08.30 – 13.00 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
495,– Euro | GJI- Teilnehmer seit 2013 und DVEV-Mitglieder
645,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

 

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt),  Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Der Testamentsvollstrecker ist Treuhänder des hinterlassenen Vermögens und zugleich Inhaber eines privaten Amtes. Damit ist eine große Verantwortung verbunden. Die sich bei der Ausübung des Amtes ergebenden Probleme sind oftmals vielgestaltig und schwierig. Nicht nur juristischer Sachverstand ist gefordert, sondern auch Verhandlungsgeschick, oft auch kaufmännische Fähigkeiten. Trotzdem kann nach unserem heutigen Recht im Prinzip jeder zum Testamentsvollstrecker berufen werden. Dafür, dass dann dieses Amt in optimaler Weise bewältigt wird, will die Veranstaltung eine praxisorientierte Schulung geben.
Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 26.06.2019 | Passau | Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05628

SommerAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Teilungsversteigerung im Familienrecht und Erbrecht

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Passau
Hotel Weisser Hase | Heiliggeistgasse 1 | 94032 Passau

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | SommerAkademie (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
Testamentsgestaltung anhand von typischen Gestaltungsfällen
ErbR 26.06.2019 | Stuttgart | Dr. Schermann | 5 Stunden § 15 FAO | 05627

SommerAkademie 2019 – Praxisseminar zu vergünstigten Konditionen

Seminarthemen

Anwaltliche Testamentsgestaltung
Praxisorientierte Darstellung anhand von typischen Gestaltungsfällen

  • Ehegattentestament
  • Pflichtteilsklauseln
  • Wiederverheiratungsklauseln
  • Änderungsvorbehalte
  • Anordnungen für die Erbauseinandersetzung
  • Vorausvermächtnis
  • Teilungsanordnung
  • Übernahmerecht
  • Steueroptimiertes Ehegattentestament
  • Freibetragsvermächtnisse
  • Nießbrauchslösung
  • Geschiedenentestament
  • Nacherbfolgenlösung
  • Herausgabevermächtnis
  • Dieterle-Klausel
  • Testament in der Patchworkfamilie
  • Trennungslösung
  • Hinkende Nacherbfolge
  • Bedingte Quotenvermächtnisse
  • Behindertentestament, Bedürftigen- bzw. Überschuldetentestament

Referenten

Ort

Stuttgart

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | SommerAkademie (anstatt 255,– Euro)
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Praxisorientierte Darstellung anhand von Fall- und Gestaltungsbeispielen.
5. Erbrechtstagung am Tegernsee
ErbR SteuerR 04.07.2019-05.07.2019 | Rottach-Egern | Dr. Krauß + Prof. Dr. Loose + Krug | 10 Stunden § 15 FAO | 10605

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Donnerstag, 09.30 – 16.00 Uhr | Dr. Krauß + Prof. Dr. Loose | 5,0 Stunden § 15 FAO

Gestaltungen von Testamenten anhand von Mustern
Wechselwirkung zwischen Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Familienrecht, Sozialrecht

  • Testamente, Erbverträge, Verfügungen
  • Sinnvolle Gestaltungen, Überprüfung vorhandener Testamente
  • Übertragungsvarianten von Vermögen durch Gestaltung
  • Auswirkungen der Gestaltungen bedenken und richtig einsetzen

Aktuelles zur Erbschafts- und Schenkungssteuer
Wechselwirkung zwischen Erbrecht, Steuerrecht

  • Aktuelle für den Erbrechtler interessante Rechtsprechung des BFH
  • Freibeträge und Steuerbefreiungen
  • Steuerfreiheit von Familienheimen
  • Schenkungssteuer bei verdeckter Gewinnausschüttung

Modul 2 | Freitag, 09.30 – 16.00 Uhr | Krug | 5,0 Stunden § 15 FAO

Praxisprobleme bei mehreren Erben

  • Verwaltung – Auseinandersetzung – Pflichtteilsrecht – Teilungsversteigerung – Pflichtteil

 Praxistipps zur Verwaltung der Erbengemeinschaft

  • Verwaltung des Nachlasses
  • Organisation der Erbengemeinschaft, Innenverhältnis
  • Vorschusspflicht, Aufwendungsersatz
  • Nutzungsentschädigung, Außenverhältnis
  • Verpflichtungsgeschäfte
  • Verfügung über Nachlassgegenstände
  • Vertretungsrecht, Forderungen im Nachlass
  • Befugnisse des einzelnen Miterben
  • Prozessrecht

Praxistipps zur Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft

  • Ausschluss und Aufschub
  • Auseinandersetzungsregeln
  • Teilung in Natur, Teilungsanordnungen
  • Teilungsversteigerung, Teilungsklage
  • Ausgleichung  und Anrechnung und Pflichtteil
  • Abschichtung

Gestaltungen

  • Die letztwillige Verfügung zur Vermeidung auseinandersetzungsbedürftiger Miterbengemeinschaften

Referenten

Ort

Rottach-Egern am Tegernsee
Hotel Überfahrt | Überfahrtstraße 10 | 83700 Rottach-Egern

Zeit

Donnerstag, 04.07.2019 | 09.30 – 16.00 Uhr (mit Mittagessen)
Freitag, 05.07.2019 | 09.30 – 16.00 Uhr (mit Mittagessen)
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
540,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. inkl. Mittags-Lunch am Tegernsee am Donnerstag und Freitag, Rahmenprogramm am Donnerstag 

5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
299,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. inkl. Mittags-Lunch am Tegernsee am Donnerstag oder Freitag, ggf. Rahmenprogramm am Donnerstag 

Übernachtungspreise im Hotel „Stichwort: GJI“
143,– Euro | Doppelzimmer pro Person/Nacht
250,– Euro | Einzelzimmer pro Person/Nacht
inkl. Gourmet-Frühstücksbuffet, 3000qm Pool/Sauna/Fitnesslandschaft

Rahmenprogramm
Mittags-Lunch, Bootsfahrt zur Fährhütte14 mit Abendessen direkt am Tegernsee am Donnerstagabend, Wanderung

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Mittags-Lunch-Menü am Donnerstag und Freitag, Rahmenprogramm am Donnerstag, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Business-Lunch-Mittagessen am Freitag und Samstag direkt am Tegernsee. Donnerstag nach dem Seminar Rahmenprogramm. Begleitpersonen herzlich willkommen!

Unsere Erbrechtstage am Tegernsee haben sich in der Praxis etabliert. Bei der 5. Auflage erwarten Sie spannende Fachvorträge und Diskussionen, die gerade für Sie als Praktiker von erheblicher Bedeutung sind. Erhalten Sie wertvolle Informationen rund um die aktuellen Entwicklungen im Erbrecht. Unser 5. Erbrechtstagung am Tegernsee gibt Ihnen als erbrechtliche Jahrestagung - wie gewohnt - einen umfassenden Überblick über die gegenwärtigen Entwicklungen. Profitieren Sie von interessanten Themen, kompetenten Referenten, anregenden Gesprächen sowie einer angenehmen Atmosphäre.
22. Tagung im Kloster Weltenburg zum Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR MedizinR SozialR 05.07.2019-06.07.2019 | Weltenburg | Doering-Striening | 10 Stunden § 15 FAO | 10606

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr | Dr. Doering-Striening | 5,0 Stunden § 15 FAO

Leistungsfähige Eltern und ihre Pflege zu Hause
Pflege im FamR-ErbR-SteuerR-SozialR

  • Pflege von Angehörigen, Sozialleistungen
  • Welche Sozialleistungen stehen einem pflegebedürftigen Elternteil zu?
  • Was müssen Eltern selbst leisten und warum Eheverträge nicht helfen
  • Wie liest und kontrolliert man einen Sozialhilfebescheid?
  • Überblick über die sozialrechtliche Landkarte

Pflegen und vergüten (1)

  • Vereinbarungen mit Angehörigen aus sozialrechtlicher Sicht

Pflegen und vergüten (2)

  • Pflege und Erbvertrag
  • Pflegevergütungsvermächtnis
  • § 2057 a BGB

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 14.30 Uhr | Dr. Doering-Striening | 5,0 Stunden § 15 FAO

Wenn Eltern (pflege-)bedürftig werden
Elternunterhalt im FamR-ErbR

  • Sozialhilferegress und  Schenkungsrückforderungsanspruch (§ 528 BGB)
  • Sozialhilferechtliches Regressdreieck (u.a. Berechnungsbeispielen)

Wer nicht pflegt, muss zahlen (1)

  • Sozialhilferegress und Erbrecht
  • Ansprüche aus vorweggenommenen Erbfolgeverträgen

Wer nicht pflegt, muss zahlen (2)

  • Sozialhilferegress und Familienrecht
  • Sozialhilferegress und Elternunterhalt

Bleibt am Ende nichts ?

  • Die sozialhilferechtliche Erbenhaftung
  • Streit um die wirksame Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung und ihre Umsetzung

Referenten

Ort

Kelheim | Kloster Weltenburg
Kloster Weltenburg | Asamstraße 32 | 93309 Kelheim

Zeit

Freitag, 05.07.2019 | 13.30 – 19.00 Uhr
Samstag, 06.07.2019 | 09.00 – 14.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
350,– Euro | Mitglieder AV Regensburg+Straubing+Deggendorf
385,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
399,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
220,– Euro | Mitglieder AV Regensburg+Straubing+Deggendorf
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Buchung von 2,5 oder 7,5 Zeitstunden sehr gerne möglich. Preise auf Anfrage.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB nicht mehr aus. Unsere Tagung trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht rund um das Thema "Pflege" und "Elternunterhalt" Rechnung und bietet Lösungen unter Berücksichtigung familien-, steuer-, immobilien-, sozial- und medizinrechtlicher Fragestellungen.
Das erbrechtliche Mandat an der Schnittstelle zum Steuerrecht und Gesellschaftsrecht
ErbR GesR SteuerR 11.07.2019 | München | Dr. Wachter | 5 Stunden § 15 FAO | 05631

Seminarthemen

Das erbrechtliche Mandat
Beratung an der Schnittstelle zum Gesellschaftsrecht und Steuerrecht

  • Was der Erbrechtler vom Gesellschaftsrecht wissen muss
  • Was der Erbrechtler vom Steuerrecht wissen muss
  • Beratung und Gestaltung an den Schnittstellen
  • Haftungsvermeidung

Internationale und grenzüberschreitende Erbfälle (Europäische Erbrechtsverordnung)

  • Sie haben eine Finca auf Mallorca?
  • Sie überwintern häufig in Florida?
  • Sie haben ein Konto in der Schweiz?
  • Sie haben einen ausländischen Pass?
  • Sie haben in Dänemark geheiratet?

Referenten

Ort

München

Zeit

Donnerstag, 13.30 – 19.00 Uhr
5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Seminar bietet einen aktuellen Überblick über neuere Entwicklungen in allen Bereichen der (privaten und unternehmerischen) Vermögensnachfolge. Neben den klassischen Gebieten des Erbrechts werden auch Fragen aus angrenzenden Rechtsgebieten wie dem Steuer-, Gesellschafts-, Umwandlungs- und Insolvenzrecht behandelt. Auch internationale Fragen werden besprochen.
17. Tagung im Deidesheimer Hof zum Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR MedizinR SozialR 15.11.2019-16.11.2019 | Deidesheim | Doering-Striening | 10 Stunden § 15 FAO | 10607

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr | Dr. Doering-Striening | 5,0 Stunden § 15 FAO

Leistungsfähige Eltern und ihre Pflege zu Hause
Pflege im FamR-ErbR-SteuerR-SozialR

  • Pflege von Angehörigen, Sozialleistungen
  • Welche Sozialleistungen stehen einem pflegebedürftigen Elternteil zu?
  • Was müssen Eltern selbst leisten und warum Eheverträge nicht helfen
  • Wie liest und kontrolliert man einen Sozialhilfebescheid?
  • Überblick über die sozialrechtliche Landkarte

Pflegen und vergüten (1)

  • Vereinbarungen mit Angehörigen aus sozialrechtlicher Sicht

Pflegen und vergüten (2)

  • Pflege und Erbvertrag
  • Pflegevergütungsvermächtnis
  • § 2057 a BGB

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 14.30 Uhr | Dr. Doering-Striening | 5,0 Stunden § 15 FAO

Wenn Eltern (pflege-)bedürftig werden
Elternunterhalt im FamR-ErbR

  • Sozialhilferegress und  Schenkungsrückforderungsanspruch (§ 528 BGB)
  • Sozialhilferechtliches Regressdreieck (u.a. Berechnungsbeipielen)

Wer nicht pflegt, muss zahlen (1)

  • Sozialhilferegress und Erbrecht
  • Ansprüche aus vorweggenommenen Erbfolgeverträgen

Wer nicht pflegt, muss zahlen (2)

  • Sozialhilferegress und Familienrecht
  • Sozialhilferegress und Elternunterhalt

Bleibt am Ende nichts ?

  • Die sozialhilferechtliche Erbenhaftung
  • Streit um die wirksame Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung und ihre Umsetzung

Referenten

Ort

Deidesheim
Hotel Deidesheimer Hof | Marktplatz 1 | 67146 Deidesheim

Zeit

Freitag, 15.11.2019 | 13.30 – 19.00 Uhr
Samstag, 16.11.2019 | 09.00 – 14.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
385,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
399,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. inkl. Saumagen-Imbiss am Freitagmittag und Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2019 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. nkl. Saumagen-Imbiss am Freitagmittag und Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2019 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. nkl. Saumagen-Imbiss am Freitagmittag oder Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Rahmenprogramm
Saumagen-Imbiss am Freitagmittag, Wein-Rahmenprogramm am Freitagabend, Mittags-Gourmet-Menü am Samstag

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB nicht mehr aus. Unsere Tagung trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht rund um das Thema "Pflege" und "Elternunterhalt" Rechnung und bietet Lösungen unter Berücksichtigung familien-, steuer-, immobilien-, sozial- und medizinrechtlicher Fragestellungen.