Erbrecht

Dem Erbrecht kommt mit der demographischen Entwicklung immer mehr – auch wirtschaftliche – Bedeutung zu. Menschen werden älter und vererben immer größere Vermögen.

Unsere Referenten sind u.a. RiBGH Dr. Karczewski, Notar Dr. Krauß, Prof. Dr. Kroiß, VRiOLG Späth, VRiLG a.D. Krug, RA/FA Dr. Schuhmann, RA/FA Prof. Dr. Schwarz und RA/FA Rißmann.

Unsere Seminare informieren umfassend in materiell-rechtlichen und prozessualen Fragen. Dazu gehören insbesondere Testamentsgestaltungen, Pflichtteilsrecht, vorweggenommene Erbfolge, Erbengemeinschaft und gesetzliche und gewillkürter Erbfolge. Alle im Erbrecht maßgeblichen Wissensgebiete werden so abwechselnd dargestellt.

Praxishilfen geben zahlreiche Fälle und Lösungen, Musterformulare, Checklisten, Tipps und Strategien. Alle unsere Seminare konzipieren und empfehlen wir für § 15 FAO. Sie stehen aber selbstverständlich auch Nicht-Fachanwälten offen.

11. Aschaffenburger Erbrechtstage
ErbR 19.10.2018-20.10.2018 | Aschaffenburg | u.a. RA+FA Ruby + RA+FA Littig | 10 Stunden § 15 FAO | 10580

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Freitag, 13.30 – 19.00 Uhr | Ruby | 5,0 Stunden § 15 FAO

Darlegen und Beweisen im Erbprozess

  • Prozesserfolg gestalten
  • Richtig beweisen und vortragen
  • Erbrechtliche Beweislastregeln

Modul 2 | Samstag, 09.00 – 14.30 Uhr | Littig | 5,0 Stunden § 15 FAO

Damit die Richtigen das Richtige bekommen

  • Erbrecht für die Praxis

Kinder im Sozialleistungsbezug

  • Allgemeines zur Sozialhilfe/Grundsicherung für Arbeitssuchende
  • Sozialhilferechtliche Grundsätze
  • Grundsätze bei Leistungen nach dem SGB II
  • Erbrechtliche Gestaltungsvarianten bei behinderten Abkömmlingen
  • Das „Bedürftigentestament“ für Langzeitarbeitslose

Überschuldete Kinder

  • Erbrechtliche Grundlagen
  • Pflichtteilsverzicht und Ausschlagung
  • Pflichtteilsbeschränkung in guter Absicht
  • Besonderheiten im Insolvenzverfahren des Kindes

Pflichtteilsvermeidungsstrategien

  • Reduzierung der Pflichteilsquote
  • Reduzierung des Nachlasswertes durch Schenkung
  • Zuwendung unter Anrechnung auf den Pflichtteil
  • Die „Flucht in die Pflichtteilsergänzung“

Referenten

Ort

Aschaffenburg
Schloss Weyberhöfe | Weyberhöfe 9-15 | 63877 Sailauf bei Aschaffenburg

Zeit

Freitag, 19.10.2018 | 13.30 – 19.00 Uhr
Samstag, 20.10.2018 | 09.00 – 14.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
340,– Euro | Mitglieder AV Aschaffenburg+Schweinfurt+Würzburg
385,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
399,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
220,– Euro | Mitglieder AV Aschaffenburg+Schweinfurt+Würzburg
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Buchung von 2,5 oder 7,5 Zeitstunden sehr gerne möglich. Preise auf Anfrage.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Mittagessen am Samstag, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Über den Prozesserfolg entscheidet meist nicht der Palandt, sondern die Beweislast. Dieses Problem wird gerade von den im Erbrecht Tätigen oft verkannt. Zu stark wird der Fokus auf die komplexen materiellen Rechtsverhältnisse gelenkt. Recht haben bedeutet aber noch lange nicht Recht zu bekommen. Gerade im Pflichtteilsrecht, bei der Auslegung von Übergabeverträgen und Testamenten muss bewiesen werden, was behauptet wird. Das Seminar bietet eine vertiefte Darstellung der allgemeinen und erbrechtlichen Beweislastregeln. Gleichzeitig werden anhand der zahlreichen Fälle, deren Lösung der Referent mit den Teilnehmern erarbeitet, interessante erbrechtliche Fragestellungen gelöst. Dieses Seminar ist eine Pflichtveranstaltung für jeden im Erbrecht prozessual Tätigen. Nachlassplanung in ungewöhnlichen (Familien-)Situationen beschäftigt die erbrechtliche Anwaltspraxis immer häufiger. Unser äußerst erfahrene Referent zeigt instruktiv Strategien und gut gangbare Wege auf, um etwa dauerhaft auf Hilfe angewiesenen Angehörigen das Erbe zu erhalten, Stiefkinder erbrechtlich möglichst wie eigene Kinder zu behandeln, aber auch um den Anteil unliebsamer Pflichtteilsberechtigter soweit als möglich zu reduzieren.
(Unternehmens-)Bewertungen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SteuerR 23.10.2018 | Radolfzell | Dipl.-Kfm. Boos | 5 Stunden § 15 FAO | 05569

Seminarthemen

Bewertungen von Unternehmen im Familienrecht und Erbrecht 

  • Aktuelle Rechtsprechung des BGH von 2008 bis 2017
  • Nachvollziehbarkeit von Gutachten
  • Verschiedene Beispielrechnungen, auch latente Steuern
  • Erläuterung der Knackpunkte der Bewertungsverfahren
  • Bewertungen Zugewinn + Nachlassauseinandersetzung

(Marktkonforme) Bewertung von Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Apotheken im Familienrecht und Erbrecht

  • Zugewinnausgleich
  • Schenken und Erben von Praxen
  • Anforderungen an das Gutachten und den Gutachter
  • Das Modifizierte Ertragswertverfahren
  • Stellschrauben des Bewertungsverfahrens
  • Erstellung eines Vermögensstatus
  • Abgrenzungsbilanz zum Bewertungsstichtag
  • Schlussbetrachtung

Referenten

Ort

Radolfzell
Bora ResortHotel | Karl-Wolf-Straße 35 | 78315 Radolfzell

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

225,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Für einen professionellen Umgang mit Bewertungsfragen und entsprechenden Gutachten müssen (Fach-)Anwälte für Familienrecht und Erbrecht in der Lage sein, Gutachten richtig zu lesen, zu beurteilen und ggf. zu "bekämpfen". Durch die Einführung des sogenannten "modifizierten Ertragswertverfahrens" erfolgte ein Paradigmenwechsel und änderte sich die Praxis der Bewertung von Freiberuflerkanzleien als Einzelunternehmen, Personengesellschaften und auch Kapitalgesellschaften in nicht unerheblicher Weise. Überdies hat sich die Rechtsprechung des BGH hinsichtlich der Bewertung von Freiberuflerpraxen wesentlich verändert. Das Doppelverwertungsverbot führt zur Anwendung des individuellen kalkulatorischen Unternehmerlohns unter Berücksichtigung der latenten Steuerlast mit individuellen Besteuerungsmerkmalen. In diesem Intensivseminar wird vom erfahrenen Referenten (öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger) das erforderliche Know-how und die Sensibilisierung für Bewertungen vermittelt.
Steuerlich vorteilhafte Gestaltungen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SteuerR 24.10.2018 | Stuttgart | u.a. VRiLG a.D. Krug | 5 Stunden § 15 FAO | 05570

Seminarthemen

Vorteile und Stichtage sinnvoll nutzen  
(Steuerlich vorteilhafte) Gestaltungen im Familienrecht und Erbrecht

  • (Unentgeltliche) Zuwendungen und Erbschaften im Familien- und Erbrecht
  • Schenkungen und unbenannte Zuwendungen
  • Güterstandsschaukel, Zugewinn, Pflichtteil
  • Unliebsame Partner und Kinder: Pflichtteilsvermeidung
  • Nichteheliche Lebensgemeinschaft
  • Rückforderungsrechte und Stichtage, Bedeutung der Stichtage

Veränderte Lebensumstände im Familienrecht und Erbrecht

  • Fälle und Lösungen im Familienrecht und Erbrecht

Patchworksituationen im Familienrecht und Erbrecht

  • Systematische Vorgehensweise bei der Gestaltung
  • Stör- und Streitfallanalyse
  • Vermögenserhalt vs Vermögenszerschlagung
  • Gesetzliches Güterrecht im Erb-/Pflichtteilsrecht
  • Vertragliches Güterrecht im Erb-/Pflichtteilsrecht
  • Zugewinngemeinschaft als gesetzlicher Güterstand
  • Auswirkungen auf die familien- und erbrechtliche Gestaltung
  • Pflichtteilsverzichte, Absicherung testamentarischer Konstruktionen
  • Eheliche und nichteheliche Kinder sowie Stiefkinder
  • Trennung und Scheidung, Einfluss auf das Erb-/Pflichtteilsrecht
  • Geschiedene Eheleute
  • Lebzeitige Zuwendungen mit Anrechnung auf den Pflichtteil
  • Wahl-Zugewinngemeinschaft
  • Altersvorsorge für den überlebenden Partner
  • Vor- und Nacherbschaft, Wohnungsrecht und Nießbrauch
  • Wiederverheiratung des verwitweten Ehegatten
  • Auswirkung auf Eheverträge, Testamente und Erbverträge

Referenten

Ort

Stuttgart
relexa Waldhotel | Magstadter Str. 2-4 | 70569 Stuttgart

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Thema gewinnt in der familien- und erbrechtlichen Beratung zunehmend an Bedeutung. Nach wie vor hält der Trend zunehmender Scheidungshäufigkeit an, was im Umkehrschluss dazu führt, dass Gestaltungen für Geschiedene und Patchwork-Familien immer mehr in den Fokus rücken. Die familien- und erbrechtliche Ausgangslage stellt sich bei der Patchwork-Familie für denBerater und Gestalter als „Flickarbeit“ dar. So sollen die Interessen der in zweiter Ehe verheirateten Ehegatten bzw. nicht ehelichen Partner unter Beachtung der Belange einseitiger erstehelicher und ggf. gemeinsamer Kinder in Einklang gebracht werden. Als Störpotenzial erweist sich dabei das gesetzliche Pflichtteilsrecht, das es oftmals zu umgehen bzw. in seinen wirtschaftlichen Auswirkungen abzumildern gilt. Anhand typischer Patchwork-Familien sollen Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.
Landwirte und Weinbauern bei Trennung, Scheidung und im Todesfall
ErbR FamR 08.11.2018 | Deidesheim | Notarin Hähn | 5 Stunden § 15 FAO | 05572

Seminarthemen

Stellung des Ehegatten in der Landwirtschaft
Landwirte und Weinbauern bei Trennung, Scheidung, Vermögensnachfolge und Tod

  • Landwirte/Weinbauern im Haupt- und Nebenerwerb
  • Unterhalt, Güterrecht, Nebengüterrecht
  • Nießbrauch, Wohnrecht, Leibgedinge
  • Altersvorsorgeaufwendungen
  • Versorgungsausgleich
  • (Ehe)Vertragliche Regelungen
  • Gestaltungsmöglichkeiten
  • Der Hof als Wirtschaftsgut
  • Streitige Auseinandersetzung und Pflichtteil
  • Pflichtteilergänzung
  • Zugewinnausgleich und Todesfall
  • Landwirtschaftserbrecht
  • Sonderproblem: Undefinierte Zusammenarbeit der Ehegatten
  • Fallbeispiele und Praxishinweise

Referenten

Ort

Deidesheim
Hotel Deidesheimer Hof | Marktplatz 1 | 67146 Deidesheim

Zeit

Donnerstag, 13.30 – 19.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Seminar bietet Ihnen eine systematische Darstellung der komplexen Materie der Vererbung und lebzeitigen Übergabe landwirtschaftlicher Betriebe und familienrechtlicher Schnittstellen.
Landwirte und Weinbauern bei Trennung, Scheidung und im Todesfall
ErbR FamR 09.11.2018 | Offenburg | Notarin Hähn | 5 Stunden § 15 FAO | 05573

Seminarthemen

Stellung des Ehegatten in der Landwirtschaft
Landwirte und Weinbauern bei Trennung, Scheidung, Vermögensnachfolge und Tod

  • Landwirte/Weinbauern im Haupt- und Nebenerwerb
  • Unterhalt, Güterrecht, Nebengüterrecht
  • Nießbrauch, Wohnrecht, Leibgedinge
  • Altersvorsorgeaufwendungen
  • Versorgungsausgleich
  • (Ehe)Vertragliche Regelungen
  • Gestaltungsmöglichkeiten
  • Der Hof als Wirtschaftsgut
  • Streitige Auseinandersetzung und Pflichtteil
  • Pflichtteilergänzung
  • Zugewinnausgleich und Todesfall
  • Landwirtschaftserbrecht
  • Sonderproblem: Undefinierte Zusammenarbeit der Ehegatten
  • Fallbeispiele und Praxishinweise

Referenten

Ort

Offenburg
Hotel Mercure an der Messe | Schutterwälder Strasse 1a | 77656 Offenburg

Zeit

Freitag, 12.30 – 18.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

220,– Euro | Mitglieder AV Offenburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Seminar bietet Ihnen eine systematische Darstellung der komplexen Materie der Vererbung und lebzeitigen Übergabe landwirtschaftlicher Betriebe und familienrechtlicher Schnittstellen.
(Unternehmens-)Bewertungen im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR SteuerR 12.11.2018 | Reutlingen | Dipl.-Kfm. Boos | 5 Stunden § 15 FAO | 05571

Seminarthemen

Bewertungen von Unternehmen im Familienrecht und Erbrecht 

  • Aktuelle Rechtsprechung des BGH von 2008 bis 2017
  • Nachvollziehbarkeit von Gutachten
  • Verschiedene Beispielrechnungen, auch latente Steuern
  • Erläuterung der Knackpunkte der Bewertungsverfahren
  • Bewertungen Zugewinn + Nachlassauseinandersetzung

(Marktkonforme) Bewertung von Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Apotheken im Familienrecht und Erbrecht

  • Zugewinnausgleich
  • Schenken und Erben von Praxen
  • Anforderungen an das Gutachten und den Gutachter
  • Das Modifizierte Ertragswertverfahren
  • Stellschrauben des Bewertungsverfahrens
  • Erstellung eines Vermögensstatus
  • Abgrenzungsbilanz zum Bewertungsstichtag
  • Schlussbetrachtung

Referenten

Ort

Reutlingen
Hotel Achalm | Achalm (Gewand) 2 | 72766 Reutlingen

Zeit

Montag, 13.30 – 19.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Für einen professionellen Umgang mit Bewertungsfragen und entsprechenden Gutachten müssen (Fach-)Anwälte für Familienrecht und Erbrecht in der Lage sein, Gutachten richtig zu lesen, zu beurteilen und ggf. zu "bekämpfen". Durch die Einführung des sogenannten "modifizierten Ertragswertverfahrens" erfolgte ein Paradigmenwechsel und änderte sich die Praxis der Bewertung von Freiberuflerkanzleien als Einzelunternehmen, Personengesellschaften und auch Kapitalgesellschaften in nicht unerheblicher Weise. Überdies hat sich die Rechtsprechung des BGH hinsichtlich der Bewertung von Freiberuflerpraxen wesentlich verändert. Das Doppelverwertungsverbot führt zur Anwendung des individuellen kalkulatorischen Unternehmerlohns unter Berücksichtigung der latenten Steuerlast mit individuellen Besteuerungsmerkmalen. In diesem Intensivseminar wird vom erfahrenen Referenten (öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger) das erforderliche Know-how und die Sensibilisierung für Bewertungen vermittelt.
Erfolgreicher Zugriff auf Immobilien + Teilungsversteigerung
ErbR FamR 14.11.2018 | Würzburg | Dipl.-Rpfl. Geiselmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05575

Seminarthemen

Taktisches Vorgehen für Gläubiger und Beteiligte

  • Einflussmöglichkeiten, Strategien
  • Zugriff und Verwertung von Immobilien

Grundbuchauszüge richtig lesen, verstehen und beurteilen

  • Das sind die wichtigen Informationen – Auf einen Blick

Teilungsversteigerung

  • Verfahren bis zum Versteigerungstermin
  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • Großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse
  • Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)
  • Versteigerungstermin
  • Verfahrensablauf, Versteigerungstermin
  • Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
  • Bietverhalten
  • Ausschalten des „Gegners“ durch „erhöhte“ Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners
  • Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung+Einhaltung von Fristen: Vermeidung von Regress
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung
  • Zuschlag und Zuschlagsformen
  • Erlösverteilung
  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

Praxiserprobte Anleitungen, Beispiele nebst Teilungsplan

Referenten

Ort

Würzburg
Juliusspital Würzburg | Juliuspromenade 19 | 97070 Würzburg

Zeit

Mittwoch, 12.30 – 18.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Würzburg
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig. Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinanderzusetzen. Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen, die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen. Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab. Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt.
Minderjährige im Familienrecht und Erbrecht
ErbR FamR 14.11.2018 | Regensburg | Prof. Dr. Löhnig | 5 Stunden § 15 FAO | 05574

Seminarthemen

„Damit die Richtigen das Richtige bekommen“
Minderjährige im Familienrecht und Erbrecht

  • Problemfelder des Abstammungsrechts
  • Sorge/Umgang
  • Kindesunterhalt
  • Betreuungsunterhalt
  • Annahme/Ausschlagung
  • Pflichtteil
  • Erbengemeinschaft
  • Testamentsvollstreckung

Referenten

Ort

Regensburg
Hotel Atrium im Park | Im Gewerbepark 90 | 93059 Regensburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Regensburg+Straubing+Deggendorf
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Seminar beschäftigt sich mit den Schnittstellen und Zusammenhängen von Erbrecht und Familienrecht.
16. Intensivtagung in der Traube Tonbach
ErbR FamR MedizinR SozialR SteuerR 15.11.2018-16.11.2018 | Baiersbronn | u.a. RA+FA Dr. Doering-Striening | 10 Stunden § 15 FAO | 10578

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 5  Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden intensiv an zwei Tagen

Modul 1 | Donnerstag, 13.00 – 18.30 Uhr | Dr. Doering-Striening + Pilz-Hönig + Dr. Hammann | 5,0 Stunden § 15 FAO

Leistungsfähige Eltern und ihre Pflege zu Hause
Pflege im FamR-ErbR-SteuerR-SozialR

  • Pflege von Angehörigen, Sozialleistungen
  • Welche Sozialleistungen stehen einem pflegebedürftigen Elternteil zu?
  • Was müssen Eltern selbst leisten und warum Eheverträge nicht helfen
  • Wie liest und kontrolliert man einen Sozialhilfebescheid?
  • Überblick über die sozialrechtliche Landkarte

Pflegen und vergüten (1)

  • Vereinbarungen mit Angehörigen aus sozialrechtlicher Sicht

Pflegen und vergüten (2)

  • Vereinbarungen mit Angehörigen aus steuerrechtlicher Sicht

Pflegen und vergüten (3)

  • Pflege und Erbvertrag
  • Pflegevergütungsvermächtnis
  • § 2057 a BGB

Modul 2 | Freitag, 09.30 – 16.00 Uhr | Dr. Doering-Striening | 5,0 Stunden § 15 FAO

Wenn Eltern (pflege-)bedürftig werden
Elternunterhalt

  • Sozialhilferegress und  Schenkungsrückforderungsanspruch (§ 528 BGB)
  • Sozialhilferechtliches Regressdreieck (u.a. Berechnungsbeipielen)

Wer nicht pflegt, muss zahlen (1)

  • Sozialhilferegress und Erbrecht
  • Ansprüche aus vorweggenommenen Erbfolgeverträgen

Wer nicht pflegt, muss zahlen (2)

  • Sozialhilferegress und Familienrecht
  • Sozialhilferegress und Elternunterhalt

Bleibt am Ende nichts ?

  • Die sozialhilferechtliche Erbenhaftung
  • Streit um die wirksame Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung und ihre Umsetzung

Referenten

Ort

Baiersbronn
Hotel Traube Tonbach | Tonbachstraße 237 | 72270 Baiersbronn-Tonbach

Zeit

Donnerstag, 15.11.2018 | 13.00 – 18.30 Uhr
Freitag, 16.11.2018 | 09.30 – 16.00 Uhr (mit Mittagessen)
15 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
495,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. inkl. Gourmet-Mittagsmenü in der Köhlerstube am Freitag

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
295,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt. ggf. inkl. Gourmet-Mittagsmenü in der Köhlerstube am Freitag

Rahmenprogramm
Gourmet-Mittagsmenü am Freitag, Tischreservierung in der 3* Schwarzwaldstube möglich, Wellness, Wanderung, optional am Donnerstagabend gemeinsames Abendessen in der Bauernstube

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Gourmet-Mittags-Menü am Samstag, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Gourmet-Mittagsmenü am Freitag und der Köhlerstube (16 Punkte Gault-Millau).

Sorgfältige Beratung in familien- und erbrechtlichen Mandanten kommt heute ohne die genaue Kenntnis der Normen in den Spezialgesetzen und außerhalb des BGB nicht mehr aus. Unsere 16. Intensivtagung in der Traube Tonbach trägt der zunehmenden Komplexität bei der Beratung und Gestaltung im Familienrecht und Erbrecht Rechnung und bietet Lösungen unter Berücksichtigung familien-, steuer-, immobilien-, sozial- und medizinrechtlicher Fragestellungen.
Pflichtteilsrecht + Pflichtteilsprozess
ErbR 16.11.2018 | München | RA+FA Rißmann | 5 Stunden § 15 FAO | 05576

Seminarthemen

Ausgewählte Schwerpunkte

  • Auskunftsanspruch
  • Der Pflichtteilsberechtigte – Mandant und Gegner
  • Der Erbe – Mandant und Gegner
  • Abwehr von Pflichtteilsklagen
  • Parteimaxime und „Fürsorge des Gerichts“
  • Verjährung bei säumigen und“‚lügenden“ Erben
  • Verjährung bei beschenkten Dritten
  • Bezifferung des Pflichtteilsanspruchs
  • Teilzahlungen während des Prozesses
  • Probleme beim Gegenstandswert
  • Vergütung und Abwehr von Pflichtteilsklagen

Taktik und Strategie

  • „Das muß alles der Gegner bezahlen“: Gegenstandswerte und Vergütung im Pflichtteilsprozeß
  • „Schreiben Sie mal schnell ein Rubrum“: Taktische Überlegungen vor Einreichung der Klage
  • „Schnell geht hier gar nichts“: Möglichkeiten der Antragsformulierung
  • „Ich bin doch kein Detektiv“: Rechte und Pflichten bei Errichtung des Nachlaßverzeichnisses
  • „Das ist nichts wert“: Der Wertermittlungsanspruch und seine Bedeutung
  • „Celle muß man nicht mögen“: Chancen und Risiken der bezifferten Teilklage
  • „Bitte sehen Sie von Sachstandsanfragen ab“: Zwangsvollstreckung der Teilurteile
  • „Ich weiß, daß ich nichts weiß“: Die eidesstattliche Versicherung der Auskunft
  • „Das wird ja immer mehr“: Die Bezifferung des Pflichtteilsanspruches
  • „Wir werden sehen, was die Berufungsinstanz dazu sagt“: Rechtsmittel im Pflichtteilsprozeß
  • „Zu spät?!“: Fragen des Verjährungsbeginns des bei säumigen oder lügenden Erben
  • „Für mich nur die Hälfte, bitte“: Kostenquoten bei Teilunterliegen oder steckengebliebenen Stufenklagen

Referenten

Ort

München
Hotel Novotel am Arnulfpark | Arnulfstraße 57 | 80335 München

Zeit

Freitag, 12.30 – 18.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Pflichtteilsrecht und insbesondere der Pflichtteilsprozess bietet für den Pflichtteilsberechtigten weitreichende rechtliche und taktische Möglichkeiten und birgt für den Erben erhebliche Gefahren. Das Seminar zeigt praxisrelevante Probleme des Pflichtteilsprozesses und bietet anwaltliche Strategien, angemessen zu reagieren.
Anwaltliche Strategien und Fehlerquellen im Familienrecht und Erbrecht + Stichtage sinnvoll nutzen
ErbR FamR SteuerR 28.11.2018 | Ingolstadt | RA+FA Dr. Waxenberger | 5 Stunden § 15 FAO | 05578

Seminarthemen

Gestaltungen anhand von Mustern
Typische Fehlerquellen bei der Regelung familienrechtlicher bzw. erbrechtlicher bzw. steuerlicher
Ansprüche bei Trennung, Scheidung und im Todesfall

  • Lebensversicherungen
  • Immobilien und Grundbesitz im Familienrecht – Erbrecht
  • Steuern sparen durch Eheverträge und Testamente
  • Güterstandsschaukeln
  • Nießbrauchsgestaltungen
  • Steuerbegünstigungen bei Auslandsvermögen

Vorteile und Stichtage sinnvoll nutzen  
(Steuerlich vorteilhafte) Gestaltungen im Familien- und Erbrecht

  • (Unentgeltliche) Zuwendungen und Erbschaften im Familien- und Erbrecht
  • Schenkungen und unbenannte Zuwendungen
  • Güterstandsschaukel, Zugewinn, Pflichtteil
  • Unliebsame Partner und Kinder: Pflichtteilsvermeidung
  • Nichteheliche Lebensgemeinschaft
  • Rückforderungsrechte und Stichtage, Bedeutung der Stichtage

Referenten

Ort

Ingolstadt
Hotel Ara Comfort | Theodor-Heuss-Straße 30 | 85055 Ingolstadt

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Ingolstadt
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Thema gewinnt in der familien- und erbrechtlichen Beratung zunehmend an Bedeutung. Anhand typischer Fallgestaltungen sollen Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.
7. Süddeutsches Forum zum Erbrecht
ErbR SteuerR 30.11.2018 | Stuttgart | u.a. RiBGH Dr. Karczewski | 10 Stunden § 15 FAO | 10583

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 11.00 Uhr | Ruby | 2,5 Stunden § 15 FAO

Darlegen und Beweisen im Erbprozess

  • Prozesserfolg gestalten
  • Richtig beweisen und vortragen
  • Erbrechtliche Beweislastregeln

Modul 2 | Freitag, 11.15 – 13.45 Uhr | Dr. Wagner | 2,5 Stunden § 15 FAO

Fallstricke im Erbschaftssteuerrecht

  • Steuerrecht und Erbrecht
  • Berührungspunkte und „Steuerfallen“ im erbrechtlichen Mandat
  • Fälle aus der Praxis

Modul 3 | Freitag, 14.15 – 16.45 Uhr | Dr. Karczewski | 2,5 Stunden § 15 FAO

Letztwillige Verfügungen in der BGH-Rechtsprechung

  • Auslegung testamentarischer Bestimmungen
  • Formwirksamkeit
  • Testierfähigkeit
  • Anfechtung und Ausschlagung
  • Beeinträchtigende Schenkungen

Modul 4 | Freitag, 17.00 – 19.30 Uhr | Dr. Karczewski | 2,5 Stunden § 15 FAO

Aktuelle BGH-Rechtsprechung

  • Pflichtteilsrecht
  • Berechnung des Nachlasswertes
  • Auskunftspflicht des Erben
  • Pflichtteilsergänzung,
  • Verjährung
  • Erbvertrag, u.a. beeinträchtigende Schenkungen
  • Vor- und Nacherbschaft
  • Testamentsvollstreckung
  • Internationales Privatrecht, u.a. erste Entscheidungen zur EuErbVO
  • Erbunwürdigkeit
  • Prozessuale und verfahrensrechtliche Fragen, u.a. Kosten im Erbscheinverfahren
  • Schiedsgerichte im Erbrecht
  • Digitaler Nachlass
  • Lebensversicherung

Referenten

Ort

Stuttgart
Hotel Schlossgarten | Schillerstraße 23 | 70173 Stuttgart

Zeit

Freitag, 30.11.2018 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
379,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2018 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Unser Format "Forum zum Erbrecht" hat sich in der Praxis etabliert. Es erwarten Sie spannende Fachvorträge und Diskussionen, die gerade für Sie als Praktiker von erheblicher Bedeutung sind. Erhalten Sie wertvolle Informationen rund um die aktuellen Entwicklungen im Erbrecht. Unser "Forum zum Erbrecht" gibt Ihnen als erbrechtliche Jahrestagung - wie gewohnt - einen umfassenden Überblick über die gegenwärtigen Entwicklungen. Profitieren Sie von interessanten Themen, kompetenten Referenten, anregenden Gesprächen sowie einer angenehmen Atmosphäre.
8. Süddeutsches Forum zum Erbrecht
ErbR 07.12.2018 | München | u.a. Prof. Dr. Eickelberg + Prof. Dr. Kroiß | 10 Stunden § 15 FAO | 10585

Auch nur einzelne Module/Referenten/Stunden buchbarz.B. 10 oder 7,5 oder 5 oder 2,5 Zeitstunden
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

10 Zeitstunden kompakt an einem Tag

Modul 1 | Freitag, 08.30 – 11.00 Uhr | Prof. Dr. Kroiß | 2,5 Stunden § 15 FAO

Der Erbprozess
Darlegen und Beweisen im Erbprozess

  • Aktuelle Rechtsprechung zum Nachlassverfahrensrecht
  • Das Erbscheinsverfahren in der Praxis
  • FamFG vs. ZPO, Freibeweis vs. Strengbeweis
  • Fehlendes rechtliches Gehör
  • Beweisangebote und Beweiswürdigung
  • Richterliche Hinweispflichten
  • Der Tod eines Beteiligten während des Verfahrens

Modul 2 | Freitag, 11.15 – 13.45 Uhr | Prof. Dr. Schwarz | 2,5 Stunden § 15 FAO

Testamentsvollstreckung in der Anwaltspraxis
  • Neues Beratungs- und Geschäftsfeld
  • Taktik, Sinn und Strategie bei Testamentsvollstreckung
  • Wie werde ich Testamtamentsvollstrecker?
  • Wie werde ich den Testamentsvollstrecker wieder los?

Modul 3 | Freitag, 14.15 – 19.30 Uhr | Prof. Dr. Eickelberg | 5,0 Stunden § 15 FAO

Neue Rechtsprechung zum Erb- und Nachlassrecht 
Schwerpunkt im Recht der gewillkürten Erbfolge
Konsequenzen für die Praxis – Haftungsgefahren – Gestaltungsvorschläge

  • Auslegung letztwilliger Verfügungen
  • Bindungswirkung beim gemeinschaftlichen Testament
  • Rücktritt und Widerruf
  • Erbrecht und Handelsregister/Grundbuchamt
  • Vor- und Nacherbschaft/Testamentsvollstreckung
  • Erbenstellung (Ausschlagung, Verzicht etc.)
  • Pflichtteilsrecht
  • EU-ErbRVO
  • Übertragungsverträge

Referenten

Ort

München
Hotel Königshof | Karlsplatz 25 | 80335 München

Zeit

Freitag, 07.12.2018 | 08.30 – 19.30 Uhr
10 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

10 Zeitstunden – Komplettpreis
299,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
379,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

7,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
250,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
320,– Euro | TN die bereits 2018 ein Seminar der GJI gebucht haben
340,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

5,0 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
190,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
250,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
265,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

2,5 Zeitstunden – Modulpreis inklusive der kompletten Tagungsunterlagen der Gesamtveranstaltung
140,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Unser Format "Forum zum Erbrecht" hat sich in der Praxis etabliert. Es erwarten Sie spannende Fachvorträge und Diskussionen, die gerade für Sie als Praktiker von erheblicher Bedeutung sind. Erhalten Sie wertvolle Informationen rund um die aktuellen Entwicklungen im Erbrecht. Unser "Forum zum Erbrecht" gibt Ihnen als erbrechtliche Jahrestagung - wie gewohnt - einen umfassenden Überblick über die gegenwärtigen Entwicklungen. Profitieren Sie von interessanten Themen, kompetenten Referenten, anregenden Gesprächen sowie einer angenehmen Atmosphäre.
Steuerfallen im Familienrecht und Erbrecht + Schwarzgeld
ErbR FamR SteuerR 13.12.2018 | Nürnberg | StB Schumacher | 5 Stunden § 15 FAO | 05581

Seminarthemen

Steuerfragen und Steuerfallen im FamR und ErbR
Allgemeines für die Praxis

  • Einkunftsarten, Lesen eines Steuerbescheides
  • Veranlagung und Tarifvorschriften
  • Steuerklassenwahl, Gehaltsabrechnung, Einkunftsermitttlung
  • Steuerliche Sonderausgaben
  • Außergewöhnliche Belastungen gem. § 33, 33a, 33b EStG
  • Aufteilung der Steuerschuld (§§ 268 ff. AO)

Umgang mit „Schwarzgeld“

  • Ausnutzung von Freibeträgen und Steuersätzen
  • Einkommen und Einkommensmanipulationen bei Selbstständigen
  • Möglichkeiten zur Einkommensminderung bei Selbstständigen
  • „Reduktion“ betrieblichen Vermögens? (u.a. bei Vermögensauseinandersetzung und Pflichtteil)

Sonderfragen für die Beratungs- und Gestaltungspraxis

  • Nießbrauch, Vor- und Nacherbschaft, Zugewinnausleichsanspruch
  • Aufhebung oder Änderung von Erbschaftsteuerbescheiden
  • Steuerpflicht, Erwerb von Todes wegen, Schenkungen, Wertermittlung, Steuerbefreiungen, Steuerberechnungen
  • Das neue ErbStG für das ErbR + FamR

Referenten

Ort

Nürnberg
Hotel Rottner | Winterstraße 15-17 | 90431 Nürnberg

Zeit

Donnerstag, 12.30 – 18.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Wer die Schnittstellen und Zusammenhänge von Erb-, Familien- und Steuerrecht beherrscht, kann in Gestaltung und Beratung sachgerecht handeln. Familien-, erb- und steuerrechtliche Mandate sind oft eng miteinander verbunden und können daher häufig nur in der Zusammenschau praxisgerecht bearbeitet werden. Das Intensivseminar zeigt ausgewählte Schnittstellen aller drei Rechtsgebiete unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen auf.
Autonomie am Lebensende + Patientenverfügungen + Vorsorge
ErbR FamR MedizinR 13.12.2018 | Stuttgart | RA+FA Dr. Kemper | 5 Stunden § 15 FAO | 05582

Seminarthemen

  • Patientenverfügung
  • Zustandekommen, Form, Bestimmtheitsgrundsatz, Bindungswirkung
  • Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung
  • Zustandekommen, Form, Bestimmtheitsgrundsatz, Verhältnis zur Patientenverfügung
  • Betreuungsnotwendigkeit neben Vorsorgevollmacht
  • Betreuungsverfügung
  • Organspendeverfügung
  • Bestattungsverfügung
  • Freiheitsentzug, freiheitsbeschränkende Maßnahmen und Zwangsbehandlungen bei Betreuten
  • Sterbehilfe zwischen Verbot und Rechtsanspruch auf staatliche Unterstützung bei der Medikamentenbeschaffung
  • Finanzierungsaspekte bei Betreuung und Pflege

Referenten

Ort

Stuttgart
Hotel Le Méridien | Willy-Brandt-Straße 30 | 70173 Stuttgart

Zeit

Donnerstag, 09.00 – 14.30 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Das Betreuungsrecht hat sich in den letzten Jahren unter dem Druck der Rechtsprechung des BVerfG, das auch die Rechtssubjektivität und Autonomie des Betreuten bzw. Betroffenen immer wieder betont, ganz wesentlich verändert. Der vorläufige Endpunkt war die Neuregelung der Zwangsbehandlungen durch das Gesetz zur Änderung der materiellen Zulässigkeitsvoraussetzungen von ärztlichen Zwangsmaßnahmen und zur Stärkung des Selbstbestimmungsrechts von Betreuten v. 17.07.2017 (BGBl I 2017, 2426). Als Exkurs (und im Zusammenhang mit der Behandlung der Freiheitsentziehung durch Betreuer und Vorsorgebevollmächtigte soll auch auf Gesetz zur Einführung eines familiengerichtlichen Genehmigungsvorbehaltes für freiheitsentziehende Maßnahmen bei Kindern v. 17.07.2017 (BGBl I 2017, 2424) eingegangen werden. Im Übrigen sind Gegenstand des Seminars die gerade durch den BGH konkretisierten Anforderungen an Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten, die Rechtsprechung des BVerwG (Urt. v. 2.3.2017 – 3 C 19.15) zur Beschaffung von zur Selbsttötung benötigten Medikamenten und das System der Regelungen zur Sterbehilfe.
22. Winterlehrgang Erbrecht
ErbR 06.02.2019-09.02.2019 | Pichl bei Schladming | 2,5 - 15 Stunden § 15 FAO | 90002

Erbrecht | Vermögensnachfolge

Auch nur einzelne Tage/Referenten/Stunden buchbar
Ihr individueller Fortbildungsbedarf entscheidet!

 

Modul 1 | Mittwoch, 15.00 – 18.15 Uhr | 3,0 Stunden § 15 FAO

Krug | Pflichtteilsberechnungen anhand von Fällen

Modul 2 | Donnerstag, 14.30 – 18.45 Uhr | 4,0 Stunden § 15 FAO

Krug | Auskünfte im Erbrecht richtig beantragen
Krug | Haftung der Erben in der Praxis: Das muss man wissen!

Modul 3 | Freitag, 08.45 – 13.00 Uhr | 4,0 Stunden § 15 FAO

Dr. Reetz | Gestaltungen im Erbrecht nur anhand von Mustern
Dr. Reetz | Das „Super-Vermächtnis“: Gestaltung, Muster, Risiko

Modul 4 | Samstag 08.45 – 13.00 Uhr | 4,0 Stunden § 15 FAO

Prof. Dr. Kroiß | Aktuelle Rechtsprechung zum Erbrecht und Nachlassverfahrensrecht, Der Erbprozess – Taktik & Strategie
Dr. Waxenberger | Erbrecht aus Anwaltssicht, Immobilienvermögen im Erbrecht, Testamentsvollstreckung aus Anwaltssicht

Modul 5 | Abendvortrag

StB+WP Reinhard | Steuerrecht und Schnittstellen zum Steuerberater in der Praxis: Das müssen Sie wissen!

Referenten

Ort

Pichl bei Schladming (Österreich)
Hotel Pichlmayrgut | Pichl 54 | 8973 Schladming

Preise

Fortbildung
15 Stunden = 720,– Euro
12 Stunden = 576,– Euro
10 Stunden = 480,– Euro
+ 19% MWSt. inkl. Rahmenprogramm, Abendvorträge
Buchung von 5 oder ganz individuellen Zeitstunden sehr gerne möglich. Preise auf Anfrage.

Übernachtungspreise im Hotel „Stichwort: GJI“
ab 115,– Euro | Doppelzimmer pro Person/Nacht
inkl. 3/4 Pension mit Frühstück, Kaffee- und Suppenbuffet, 6-Gang-Abendmenü, 3000qm Wellnesslandschaft, Hotelshuttle.

Rahmenprogramm
u.a. Eigene GJI-Skilehrer, Hüttenabend, Weinprobe, Live-MusikDachtsteinüberquerung.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, Abendvorträge, Mittagsimbiss, Tagungsgetränk, Kaffeepausen, Begrüßungsempfang, Rahmenprogramm (kostenfrei und kostenpflichtig), eigener GJI-Skilehrer, Besorgungsfahrten, Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO, GJI-Betreuer vor Ort, Mittagsimbiss.

GJI-Mehrwert

Rahmenprogramm: u.a. Skiguiding, zwei eigene GJI-Skilehrer zur freien Verfügung, Sonnenaufgangskifahren (erste Gondel exklusiv), Langlaufguiding mit Olympiasieger, Dachsteinüberquerung, Hüttenabend, Rodelabend, Skitour, Weinprobe, Live-Musik.